Fußball, SBFV-Pokal, 1. Runde

FC 03 Radolfzell

SC Pfullendorf

4:3 (3:1)

Zu Beginn wirkte der Spielaufbau der Gäste aus dem Linzgau eine Spur sicherer. Der Aufsteiger erspielte sich auch die erste hochkarätige Torchance, doch Luca Gruler hob aus kurzer Distanz den Ball über das Tor. Nahezu aus heiterem Himmel dann die Radolfzeller Führung in der 22. Spielminute, als FCR-Angreifer Robin Niedhardt zu viele Freiheiten an der Strafraumgrenze hatte und überlegt einschieben konnte. Nur fünf Minuten später ein schöner Radolfzeller Angriff über Alexander Stricker, dessen Pass quer durch den Gästestrafraum von Tobias Krüger zum 2:0 genutzt wurde. Doch wenig später auch auf der Gegenseite nur wenig Gegenwehr: Luca Gruler kam zum Schuss, FCR-Torhüter Daniel Tkacz konnte zwar abwehren, allerdings vor die Füße von Daniel Abdulahad und es hieß nur noch 2:1. Eine ähnlich Szene dann nur fünf Minuten später im Gästestrafraum, und Niklas Aichem stellte wieder die Zwei-Tore-Führung her.

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel dann die vermeintliche Vorentscheidung, als Moritz Hlavacek nahezu unbedrängt einen Freistoß von Robin Niedhardt aus kurzer Distanz einköpfen konnte. Zwar verkürzte Luca Gruler in der 69. Minute auf 4:2, doch ein Kippen des Spieles lag nicht in der Luft, da die Gäste zu wenig Druck entwickelten. Erst in der Schlussphase durch eine schöne Einzelaktion von Kai Huber gelang der Anschluss, aber dabei blieb es dann auch. (jr)

Tore: 1:0 (22.) Niedhardt, 2:0 (27.) Krüger, 2:1 (30.) Abdulahad, 3:1 (35.) Aichem, 4:1 (53.) Hlavacek, 4:2 (69.) Gruler, 4:3 (89.) Huber. – SR: Renner. – Z: 245.

1. FC Rielasingen-Arlen

SpVgg F.A.L.

6:1 (5:0)

Bereits nach zehn Minuten gingen die Platzherren in Führung. Nach einer abgefälschten Flanke schaltete Sebastian Stark am schnellsten und war aus acht Metern mit einem Flachschuss erfolgreich. Und Rielasingen-Arlen legte nach: Nedzad Plavci wurde kurz vor dem Abschluss abgedrängt, den abgewehrten Ball brachte Philipp Arnold unglücklich im eigenen Tor unter (14.). Es dauerte gerade mal weitere zwei Minuten, da brachte ein Steilpass Sebastian Stark in Abschlussposition, und es hieß 3:0. Die Gastgeber ließen es in der Folge etwas langsamer angehen, ehe sie ab der 30. Minute wieder den Druck erhöhten. Nach 40 Minuten tanzte Gian-Luca Wellhäuser durch die Gästeabwehr und ließ auch den Torhüter ins Leere laufen – 4:0. Kurz vor der Pause vollstreckte Nedzad Plavci zum 5:0.

Gästetrainer Joachim Ruddies wechselte in der Pause gleich viermal. Und seine Mannschaft kam drei Minuten nach dem Wechsel durch Timo Senn zum 1:5. In den folgenden Minuten spielten die Gastgeber reichlich unkonzentriert, doch nach 63 Minuten war Sebastian Stark mit einem Flachschuss aus 20 Metern erneut erfolgreich. Das Spiel plätscherte nun bis zum Ende vor sich hin. (te)

Tore: 1:0 (10.) Stark, 2:0 (12.) Eigentor, 3:0 (16.) Stark, 4:0 (40.) Wellhäuser, 5:0 (44.) Plavci, 5:1 (48.) Senn, 6:1 (63.) Stark. – SR: F. Ehing (Welschingen). – Z: 242.

Hegauer FV

FC Singen 04

2:2 n.V. (2:2/0:1)

Die erste gute Chance hatte der Hegauer FV. Nach starker Balleroberung legte Greco auf Schneider ab, dessen Direktabnahme übers Tor ging (8.). Beide Mannschaften bemühten sich in der Folge, eine Linie in ihr Spiel zu bringen. Nach Flanke von Mayer köpfte Greco an den Pfosten (18.). Aus dem Nichts ging der Gast in Führung. Eine zu kurze Faustabwehr von HFV-Torhüter Stärk landete bei Alataki, der aus 18 Metern das 0:1 (19.) erzielte. FC-Torhüter Sieler klärte mit einer starken Parade einen Freistoß von Müller zur Ecke (29.). Auch bei einem Schuss von Watras war er kurz darauf zur Stelle (31.). Die besseren Szenen vor dem Tor hatte der HFV. Kurz vor der Halbzeit ging der Ball von Alataki bei der zweiten Gästechance über das HFV-Tor (43.).

Kurz nach Wiederbeginn reagierte Sieler stark bei einem Kopfball von Greco aus kurzer Distanz (46.). Die Gäste konzentrierten sich auf ihr Defensivspiel, die HFV-Elf hatte gute Offensivaktionen. Der Ausgleich fiel durch einen Kopfball von Barke, nach einem Freistoß von Schneider (66.). Kurz darauf erzielte Greco per Kopfball die Führung (68.). Der HFV schaffte es in der Phase danach nicht, trotz guter Chancen den entscheidenden Treffer zu markieren. Nach einem Stellungsfehler der HFV-Defensive traf Pierro per Kopfball in den Winkel (84.). Kurz vor dem Schlusspfiff verzog Müller knapp für den HFV. So ging es in die Verlängerung. Hier entwickelte sich ein intensiver Pokalfight, Tore fielen aber keine mehr. Am Ende erreichte der HFV durch das Unentschieden die nächste Runde. (roe)

Tore: 0:1 (19.) Alataki, 1:1 (66.) Barke, 2:1 (68.) Greco, 2:2 (84.) Pierro. – SR: Ebe (Friedrichshafen). – Z: 130.

FC Überlingen

VfR Stockach

4:0 (2:0)

In einer in der Anfangsphase ausgeglichenen Partie hatten die Gäste die erste Chance. FC-Torhüter Negrassus musste in der 7. Minute sein ganzes Können aufbieten, um nach einem Kopfball von Ruhl die Stockacher Führung zu verhindern. In der 13. Minute verpasste Blank nach schönem Zuspiel von Keller das Gästetor knapp. Besser machte es Bock in der 20. Minute, als er eine Flanke von Förtsch zum Führungstreffer des FC abschloss. Nach diesem Tor kamen die Einheimischen besser ins Spiel und waren deutlich überlegen. Bis zum zweiten Tor dauerte es allerdings bis zur 45. Minute. Ein Zuspiel von Auer schloss Blank zum Halbzeitstand ab. Ein sehenswerter Freistoß von Patrick Sandhas, der unhaltbar im Tordreieck landete, sorgte in der 54. Minute für die Vorentscheidung. Nach diesem Treffer schaltete der FC einen Gang zurück, sodass die Gäste wieder besser ins Spiel kamen und sich die eine oder andere Möglichkeit erarbeiten konnte. Die größte vereitelte Negrassus mit einer Glanzparade in der 68. Minute. In der Schlussphase kam der FC wieder stärker auf und kam in der 75. Minute durch Bock zum 4:0. Mehrere Großchancen blieben seitens des FC in den Schlussminuten noch ungenutzt. (gh)

Tore: 1:0 (20.) Bock, 2:0 (45.) Blank, 3:0 (54.) P. Sandhas, 4:0 (75.) Bock. – SR: Dorrs (Markdorf). – Z: 170. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (80.) Schanz (Stockach).

SV Denkingen

FC 08 Villingen

0:3 (0:0)

Aus abseitsverdächtiger Position hatte der Oberligist in der dritten Minute die Chance zum Führungstreffer. Ingo Schwägler im Tor des SV Denkingen konnte das Duell gegen Yanick Haag aber für sich entscheiden. Die Gäste drückten aufs Tempo und schnürten die Schwarz-Gelben in deren eigenen Hälfte ein. Nach einer Viertelstunde konnte der SVD das Spiel offener gestalten und startete selbst eigene Angriffe. Obwohl die Gäste aus dem Schwarzwald wesentlich mehr vom Spiel hatten, dauerte es bis zur 41. Minute, ehe es vor dem Tor der Gastgeber wieder gefährlich wurde. Der Schuss von Stjepan Geng landete auf der Latte des Denkinger Tores. Trotz drückender Villinger Überlegenheit ging es torlos in die Halbzeitpause.

Der Führungstreffer für die Gäste lag in den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs mehrmals in der Luft. In der 53. Minute war es dann soweit. Teyfik Ceylan wurde vor dem Tor freigespielt und ließ aus kurzer Distanz dem Denkinger Schlussmann keine Chance. In der 60. Minute erhöhten die Schwarzwälder durch Benedikt Haibt auf 2:0. Im Gegenzug fiel nach Flanke von Tino Wagner fast der Anschlusstreffer durch Alexander Seitz. Eine Viertelstunde vor Spielende machte der FC 08 den Sack dann endgültig zu. Stjepan Geng verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 0:3-Endstand. (mk)

Tore: 0:1 (53.) Ceylan, 0:2 (60.) Haibt, 0:3 (75./FE) Geng. – SR: Mera-Linz (Schopfheim). – Z: 250.

FC Öhningen-Gaienhofen

SV Geisingen

3:1 (0:0)

In der Anfangsphase spielten beide Teams etwas verhalten. In der 15. Minute hatte Geisingen mit einem Fallrückzieher die erste Tormöglichkeit, ehe im Gegenzug der Gastgeber durch Kienzler das 1:0 erzielte, was aber durch den Schiedsrichter nicht anerkannt wurde, weil ein Foul von Brügel vorangegangen war. Die Höri-Elf ließ dem Gegner kaum Luft und stand hinten mit einer sicheren Viererkette. Im Mittelfeld hatten Brügel, Kienzler und Schätzle alles im Griff und gewannen nahezu alle Zweikämpfe, wodurch der Druck nach vorne stetig zu nahm. In der Halbzeit wurden Wäschle für die Offensive und Honsell für die Defensive in die Partie geschickt, was dem Spiel sichtlich gut tat. Die Hörielf hatte einige gute Chancen, Scheu (64.) und Schätzle (66.) verwerteten ihre zu einer 2:0-Führung.

Geisingen erhöhte den Druck, benötigte aber einen umstrittenen Strafstoß (85.) für den Anschlusstreffer. Nur zwei Minuten später zeigte der Schiedsrichter wieder auf den Punkt, als ein gestrecktes Bein den Torschuss von Schätzle verhinderte. Honsell ließ diese Chance nicht aus und verwandelte sicher zum 3:1-Endstand für den FC Öhningen-Gaienhofen. (st)

Tore: 1:0 (64.) Scheu, 2:0 (66.) Schätzle, 2:1 (85.) Begit, 3:1 (87.) Honsell. – SR: Heilig. – Z: 150.

FC Brigachtal

SG Dettingen-Dingelsdorf

1:5 (0:2)

Der Landesligist ist beim Kreisliga-A-Verein seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Er benötigte aber, nicht in Bestbesetzung angetreten, nach ersten, nicht voll überzeugenden 45 Minuten ein paar aufmunternde Worte von Trainer Alexander May. Der hatte in der Pause eine „deutliche Leistungssteigerung“ von seinen Mannen verlangt. Die führten zwar zur Halbzeit 2:0, Brigachtal hätte aber den Anschluss halten können. Torwart Peterson hielt den von Mayr geschossenen Strafstoß.

Nach dem Wechsel aber war der zwei Klassen höher spielende Gast klar überlegen. Die logische Folge: Drei weitere Tore, die aber über den tatsächlichen Verlauf der Partie etwas hinwegtäuschen. (sb)

Tore: 0:1 (4.) Stader, 0:2 (42.) Beisel, 0:3 (49.) Stader, 0:4 (79.) Pandza, 1:4 (81.) Mayr, 1:5 (86.) Stader. – SR: Natale.

SV TuS Immendingen

FV Walbertsweiler-Reng.

1:9 (0:5)

Bei erträglichen Temperaturen legte der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler einen Blitzstart hin. Abraham Kanoun bediente mit einem schönen langen Ball Spielertrainer Stefan Bach, der scharf nach innen spielte, wo Zvone Klasan lauerte – 0:1 (8.). Fünf Minuten später klingelte es erneut im Immendinger Kasten: Patrick Arndt war mit einem Nachschuss erfolgreich. Und das muntere Toreschießen ging weiter: In der 18. Minute sorgte Fabian Roth mit dem 3:0 für die Vorentscheidung. Sechs Minuten vor der Pause legte Klasan das 4:0 für die drückend überlegenen Walbertsweiler nach, kurz vor dem Schlusspfiff der ersten Halbzeit war Stefan Bach noch erfolgreich.

Der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler schaltete in der zweiten Hälfte einen Gang zurück, ohne aber die Kontrolle abzugeben. In der 71. Minute dann doch eine ganz dicke Chance für Immendingen, Florian Müller rettete aber noch mit einer Grätsche. Im Gegenzug machte Steffen Erbe mit seinem ersten Pflichtspieltor nach einem Kreuzbandriss das halbe Dutzend voll – 0:6. Doch damit nicht genug: Mit zwei weiteren Treffern (77. + 84.) schaffte Erbe bei seinem Comeback einen blitzsauberen Hattrick. Maikel Wiedmann sorgte noch für den Immendinger Ehrentreffer, den Schlusspunkt setzte aber ein Gästespieler, Zvone Klasan mit seinem dritten Treffer zum 9:1 (89.). (sg)

Tore: 0:1 (8.) Klasan, 0:2 (13.) Arndt, 0:3 (18.) Roth, 0:4 (39.) Klasan, 0:5 (45.) Bach, 0:6 (72.) Erbe, 0:7 (77.) Erbe, 0:8 (84.) Erbe, 1:8 (86.) Wiedmann, 1:9 (89.) Klasan. – SR: Gäng (Erzingen).