Volleyball, 2. Bundesliga: TSV Grafing – TSV Mimmenhausen (heute, 19 Uhr, Jahnsporthalle). – Nach dem Duell mit Tabellenführer Mainz-Gonsenheim ist vor dem Duell mit Spitzenreiter Grafing. Aufsteiger Mimmenhausen trifft innerhalb einer Woche gleich zweimal auf die beste Mannschaft der Liga und ist daran nicht ganz unschuldig.

„Wir haben Grafing mit unserem Sieg über Mainz-Gonsenheim auf Rang eins geholfen“, freut sich Spielertrainer Christian Pampel immer noch über das überraschende, aber völlig verdiente 3:2 vergangenen Samstag. Der Mann auf der Diagonalen ist aber zu lange in diesem Geschäft, um nicht zu wissen, dass sich seine Mannschaft dadurch überhaupt nichts erhoffen kann. Grafing werde die auf diese Art wiedergewonnene Tabellenführung mit aller Macht verteidigen, fügt er an. Geschenke werden auch so kurz vor dem zweiten Advent keine verteilt in der Jahnsporthalle. Pampel will auch gar keine. Obwohl er genau weiß, dass diese Aufgabe noch ein wenig schwerer werden wird, als zuhause einen rauszuhauen.

Denn Grafing, der Titelverteidiger, kann auf eine sehr homogene Mannschaft bauen, die in der Mehrzahl seit Jahren zusammen spielt, zuletzt vom Erstligisten TSV Herrsching eine potente Blutauffrischung erfahren hat. Das zeigt sich auch in der Statistik der „Beste Spieler des Spiels“. Gleich fünf Grafinger Volleyballer haben sich Gold erschmettert, Zuspieler Fabian Wagner alleine fünfmal. „Von der Spielanlage her ist Grafing ähnlich wie Mainz-Gonsenheim“, urteilt Pampel. Das bedeutet, der Gastgeber macht ebenfalls wenig Fehler im Spiel. Solide und präzise im Aufbau, spielt er aber in „einigen Situationen“ den schnellen Ball. Und ist damit sehr erfolgreich. „Das macht die Aufgabe für uns echt schwierig“, weiß Christian Pampel.

Der Hauptangreifer und seine Mannschaft müssen deshalb wirklich alles in die Waagschale werfen, wollen sie in diesem Duell bestehen. Zum Beispiel ihre geradezu aufreizende Coolness, trotz eigentlich aussichtsloser Spielstände niemals aufzugeben, und ihr Aufschlag. Kommt der nämlich auch in der fremden Halle, gerät jeder Zweitligist in Nöte.

Und: Mimmenhausen muss nicht gewinnen, der Außenseiter spielt ohne Erfolgsdruck. Er hat aber dennoch ein Ziel: Pampel & Co. wollen „aus den letzten beiden Partien in diesem Jahr „noch etwas rauskratzen“.