SG Rielasingen-Gottmadingen, TV Pfullendorf, TuS Steißlingen II, HSG Mimmenhausen-Mühlhofen und TV Ehingen bleiben in der Handball-Landesliga sieglos.

Handball, Landesliga

SG Rielasingen/Gott.

HSG Dreiland

21:26 (10:10)

Bis zum 16:15 (44.) hatten die immer noch punktlosen Gastgeber in einem wenig hochklassigen Spiel trotz zahlreicher vergebener Großchancen die Nase vorn, ehe sich die Gäste, auch dank einiger umstrittener Schiedsrichterentscheidungen, auf 16:20 absetzen konnten. Zwar kam die SG noch einmal auf 20:22 heran, allerdings blieben die Gäste konzentriert und gewannen am Ende nicht unverdient mit 21:26. Für die Hausherren blieb wieder einmal nur die Erkenntnis, dass sie auch in diesem Spiel durchaus hätten punkten können, wenn sie über 60 Minuten die klaren Torchancen genutzt hätten. (tl)

SG Rielasingen/Gott.: Wieland, Nagel (Tor); Lutsch (6/1), Frank (4/2), Plesse (3), Keßler (3), Löchle, Partenheimer, Feucht (4), Garcia, Schubert (1).

TuS Steißlingen II

SG Wolfach/Gutach

22:29 (15:13)

Der TuS Steißlingen II wartet nun seit sechs Wochen auf einen Sieg. Durch die Niederlage gegen die SG Wolfach/Gutach rutschten die Hegauer auf den zehnten Tabellenplatz ab und kommen den Abstiegsplätzen bedrohlich nahe. „Leider haben wir nach einer sehr guten ersten Halbzeit in der zweiten Halbzeit zu viele freie Chancen liegen lassen und auch zu viele schlechte Wurf-Entscheidungen getroffen, was uns dann das Genick gebrochen hat", analysierte TuS-Trainer Sascha Spoo. "Wenn du vorne die Dinger nicht machst, ist klar, dass auch die Abwehr dann anfängt nachzulassen. Wir werden uns nun gut auf das Spiel gegen Pfullendorf vorbereiten, um dort die Punkte zu holen“, so Spoo nach dem Spiel. (fw)

TuS: Beck, Maucher, Beetz (Tor); Daniel Maier, Tassone (1), Hilpert, Rihm (6), Kehl (1), David Maier (3), Benzinger (5), Gattinger (1), Hautmann (4), Wiedemann (1).

HU Freiburg

Mimmenhausen-M.

26:21 (15:11)

Schon in der achten Minuten lagen die Gäste mit 3:8 zurück. Bis zur 16. Minute konnten sie sich zwar bis auf 8:10 herankämpfen, doch Freiburg setzte sich bis zur Halbzeit auf 15:11 ab. Nach der Pause ein ähnliches Bild. Teilweise führten die Gastgeber mit sieben Toren. Die HSG hatte wenig Wurfglück gegen den Freiburger Torwart Michael Schiffner, der einen bärenstarken Tag erwischt hatte. Trotz der 21:26-Niederlage sieht HSG-Trainer Christian Dierberger positive Entwicklungen in seinem Team. „Starke Abwehr, gutes Spiel. Die Einstellung hat gepasst. Wenn wir diese Leistung weiter in die nächsten Spiele tragen, kommt der Erfolg“. (tav)

HSG MM: Jegler, Frese, Schweda (9/5), Boitor (3), Kornetzky, Maier, Hosu (2), Schlegel (1), Fe. Kugler, Pröbstle (2), Dahm (2), Albiez, Strohmaier (1), Schäfer (1).

SG Hornberg/L./T.

TV Pfullendorf

34:27 (20:17)

Zu wenig Aggressivität im Angriff, die Abwehr zu schwach: Der TV Pfullendorf musste sich im Auswärtsspiel bei der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg mit 27:34 geschlagen geben. Das Fazit von Trainer Arno Uttenweiler: „Zunächst mal bin ich sehr enttäuscht, dass wir dieses Spiel gegen den Tabellenzwölften verloren haben. Ich hatte von der Mannschaft erwartet, dass sie viel aggressiver in die Zweikämpfe gehen würde. Wir haben bewusst eine 4:2-Abwehr gewählt, um Schritte beim Gegner zu provozieren, was meiner Mannschaft auch gelungen ist. Nur die Unparteiischen haben die Schrittfehler nicht geahndet. Bei elf nicht geahndeten Schrittfehlern habe ich aufgehört zu zählen", sagte der Coach, "das Spiel haben wir definitiv in der Abwehr verloren. Aber auch im Angriff lief es nicht so wie gewohnt. Es ist bitter für uns, die dritte Niederlage in Serie einstecken zu müssen.“ (sta)

TVP: Thews, Yaren (Tor); Augustin (2), F. Brändlin (3), T. Brändlin (2), Burkert (1), Hegge (2/2), E. Kempf (6/1), M. Kempf (1), Lehmann (6), Luu Duc (2/2), Scheitler, Sugg (2).

HSG Freiburg

TV Ehingen

32:16 (19:6)

Der TV Ehingen setzt seine Talfahrt in der Landesliga weiter fort. Gegen den Tabellenführer und designierten Aufsteiger HSG Freiburg hatte die Maier-Sieben, die ohne Lukasz Stodtko, Flaviu Gaie und Michael Merk antreten mussten, von Beginn an nicht den Hauch einer Chance und verlor die Partie deutlich mit 16:32. Besonders erschreckend zeigte sich vor allem in der ersten Hälfte das Angriffsspiel des TV Ehingen. Aber auch nach Wiederanpfiff änderte sich daran nur sehr wenig. Damit ist der Vorsprung auf den Relegationsplatz mittlerweile auf zwei Pünktchen zusammengeschrumpft. (js)

TV Ehingen: Beck, Merk (Tor); Jäger, Schädler (1), Galic (2), Renz (3), Mundhaas, Sartena, Müller, Oexle (2), Stengele, Güntert (5/3), Ilgenstein (3).