Fußball, Landesliga

FC Überlingen

Spvgg F.A.L.

5:3 (1:2)

Nach einer kurzen Phase des gegenseitigen Abtastens boten beide Mannschaften der guten Kulisse ein packendes Derby. Den besseren Start hatte der FC Überlingen, als Kuczkowski in der 19. Minute ein Zuspiel von Blank zum Führungstreffer abschloss. Der Ausgleich gelang Reichle unmittelbar nach dem Wiederanspiel durch einen Foulelfmeter. Krasniqui nutzte in der 29. Minute die Unentschloossenheit der Überlinger Hintermannschaft zum Führungstreffer der Gäste. Überlingen drängte zwar bis zum Halbzeitpiff mit aller Macht auf den Ausgleich, es blieb aber bei der Führung für F.A.L. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte verstärkten die Gastgeber ihre Angriffsbemühungen noch mehr, während sich F.A.L. auf die Defensive konzentrierte. Ein schöner Spielzug führte durch Kuczkowski, wiederum nach Vorarbeit durch Blank, zum Ausgleich. In der 61. Minute dezimierten sich die Gäste durch eine Gelb-Rote Karte nach wiederholtem Foulspiel. In der 73. Minute wurde Thum von F.A.L.-Torhüter Kohler im Strafraum attackiert, den fälligen Elfmeter verwandelte Kuczkowski zum erneuten Überlinger Führungstreffer. Wer geglaubt hatte, die Gäste seien angesichts der Unterzahl und der hochsommerlichen Temperaturen nun geschlagen, sah sich getäuscht. Mit bewundernswerter Einstellung drängte F.A.L. auf den Ausgleich. Mit einem sehenswerten Distanzschuss gelang dieser Sebastiani. In der Folgezeit boten sich den Gastgebern mehrere Torchancen, die jedoch zunächst ungenutzt blieben. In der 89. Minute brachte Keller mit einem sehenswerten Zuspiel Kuczkowski in aussichtsreiche Position, dieser ließ sich diese Chance zur neuerlichen Führung der Gastgeber nicht nehmen. In der Nachspielzeit beendete der Mann des Tages, Marc Kuczkowski, mit seinem fünften Treffer die letzten Zweifel am verdienten Überlinger Derbysieg. (gh)

Tore: 1:0 (19.) Kuczkowski, 1:1 (21./FE) Reichle, 1:2 (29.) Krasniqui, 2:2 (55.) Kuczkowski, 3:2 (73./FE) Kuczkowski, 3:3 (78.) Sebastiani, 4:3 (89.) Kuczkowski, 5:3 (90.+3) Kuczkowski. – SR: Niggemeier (Villingen-Schwenningen). – Z: 550. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (61.) F. Burgenmeister (F.A.L.).

SG Dettingen-Dingelsdorf

FC Furtwangen

5:0 (1:0)

Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen mit leichten Feldvorteilen für die Gäste. In der 14. Minute dann der erste Treffer. Krieg eroberte den Ball und passte zu Büttner, welcher überlegt auf Stader ablegte. Dieser schloss mit einem Flachschuss in die Ecke zum 1:0 ab. Nun hatten die Hausherren das Spiel unter Kontrolle. Die SG zeigte sich zweikampfstark, verschob geschickt und machte die Räume eng. In der 29. Minute beinahe das 2:0, doch Wehrle war zur Stelle. Gegen Ende der ersten Hälfte ließ bei der SG etwas die Konzentration nach. So entstand auch die erste gefährliche Situation für Furtwangen in der 42. Minute. Nach einem Ballverlust der SG im Mittelfeld schalteten die Gäste schnell um, und Meier verzog aus guter Position knapp. Nach Wiederanpfiff suchte die SG den zweiten Treffer, es fehlte vorerst aber an der nötigen Präzision. Die beste Chance des Spiels hatte Furtwangen in der 64. Minute, als Meier den Ball eroberte, Petersohn zur Stelle war und der Nachschuss von Meier aus kurzer Distanz das Tor knapp verfehlte. Stattdessen erzielte Huber kurz darauf mit einem wuchtigen Schuss in den Winkel aus gut 20 Metern das 2:0. Nur vier Minuten später die Entscheidung. Stadelhofer tankte sich auf der rechten Seite durch, bei seinem Querpass von der Grundlinie hatte Ott keine Mühe, zum 3:0 zu treffen. Den Gästen war der Schock anzumerken. In der 82. Minute erzielte Scheideck mit einem satten Schuss innerhalb des Strafraums das 4:0, nur eine Minute später schob der eingewechselte Deiringer überlegt nach einem Konter zum 5:0 ein. Quasi mit dem Abpfiff hatte Furtwangen die Chance auf den Ehrentreffer, doch Meier setzte den Ball alleine vor Petersohn über das Tor. (sb)

Tore: 1:0 (14.) Stader, 2:0 (68.) Huber, 3:0 (71.) Ott, 4:0 (82.) Scheideck, 5:0 (83.) Deiringer. – SR: Bugglin. – Z: 200.

FC Löffingen

FC Hilzingen

1:0 (1:0)

Löffingen brachte sich von Anfang an zwar mehr ins Spiel ein, konnte aber in der ersten Halbzeit, genauso wie die Gastmannschaft, keine Akzente setzen. Das Goldene Tor in der 18. Minute resultierte aus einem ersten gelungenen Vorstoß der Schwarzwälder, als Benni Gaudig von der linken Strafraumhälfte den Ball auf Florian Isele zurücklegte und dieser mit einem tollen Schuss in den Winkel für die frühe Führung sorgte. Löffingen versuchte zwar nachzulegen, konnte sich aber zunächst nicht entscheidend in den gegnerischen Strafraum durchsetzen, und so blieben Torchancen in dem zerfahrenen Spiel Mangelware. Mit der knappen Führung für Löffingen ging es in die Pause.

Im zweiten Durchgang zeigte sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie in der ersten Spielhälfte. In der weiterhin vom Kampf lebenden Partie wirkte die Heimelf zwar bemühter und konnte die Angriffsversuche der Hilzinger schon im Mittelfeld unterbinden. Löffingen machte sich aber durch ungenaue Pässe in die Spitze das Leben selbst schwer. In der 58. Minute konnte sich Benni Gaudig wieder einmal in den Strafraum durchsetzen, zirkelte aber den Schuss am rechten Pfosten vorbei. Hilzingen versuchte mit langen Bällen aus der Abwehr heraus Stürmer Jeckl ins Spiel zu bringen, was auch zwei Mal gelang. In der 73. Minute scheiterte er aber ebenso wie in der 86. Minute an Torhüter Osek. In der 90. Minute sah dann Hilzingens Torhüter Renner die Ampelkarte, als er das zweite Mal eine Möglichkeit, hier durch Weißenber, durch ein Handspiel außerhalb des Strafraums verhinderte. Die letzte Möglichkeit im Spiel hatte dann Marco Bürer in der Nachspielzeit, er setzte aber den Ball alleine vor Ersatztorhüter Wittmer über das Gehäuse.

Tor: 1:0 (18.) Isele. – SR: Martorana (Zell i.W.). – Z: 100. – Bes. Vork.: Gelb-Rot (90.) Renner (FC Hilzingen)

FC Schonach

FV Walbertsweiler-Rengets.

3:0 (3:0)

Der FV Walbertsweiler-Rengetsweiler hatte zunächst eine sehr gute Gelegenheit, freistehend vor Torhüter Fabian Tiel schloss Kapitän Fabian Roth jedoch zu überhastet ab (5.). In der Folge spielte dann jedoch erstmal nur noch der FC Schonach. Nach acht Minuten wurde ein Abschluss von Niklas Ketterer aus neun Metern gerade noch geblockt. Fünf Minuten später gab es für die Heimmannschaft dann zum ersten Mal Grund zum Jubeln. Nach einer Ecke von Reiner ließ FV-Torhüter Nico Specker den Ball unter Bedrängung nach vorne abklatschen. Den Abschluss von Jonas Schneider konnte er zwar noch abwehren, gegen den Nachschuss von Markus Dold aus vier Metern war er dann aber chancenlos (13.).

Nach einer weiteren guten Gelegenheit von Jannik Reiner (15.) erhöhte Gildas Asongwe nach einer halben Stunde auf 2:0. Vorausgegangen war eine schöne Kombination über die rechte Seite, von der Yannick Kienzler schließlich halbhoch auf den robusten Mittelstürmer Asongwe flankte und dieser den Ball volley aus 14 Metern im Tor unterbrachte. Noch vor der Pause sorgte die Fischinger-Elf für eine noch komfortablere Führung. Jannik Reiner setze Florian Müller im Spielaufbau gut unter Druck und eroberte 20 Meter vor dem Tor den Ball, überließ ihn aber Gildas Asongwe, der alleine vor dem Tor die Nerven behielt und zum 3:0 einschob (38.).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste nicht mehr viel entgegenzusetzen. In der 55. Minute war FC-Torhüter Thiel bei einem Abschluss von Fabian Roth aus zwölf Metern genauso auf dem Posten wie zehn Minuten später gegen Zvonimir Klasan. Der fleißige Jonas Schneider hätte in der 68. Minute sogar noch auf 4:0 erhöhen können, sein Abschluss aus zehn Metern wurde jedoch im letzten Moment noch abgewehrt. So blieb es am Ende beim verdienten 3:0 für Schonach.

Tore: 1:0 Dold (13.), 2:0 Asongwe (30.), 3:0 Asongwe (38.). – SR: Nico Jacob (Willstätt). – Z: 200.

FC Bad Dürrheim

VfR Stockach

3:1 (1:0)

Nach dem Startsieg bei der SpVgg F.A.L. gewann der FC Bad Dürrheim auch zuhause im Salinenstadion. Doch dazu war eine gehörige Portion Kampfkraft erforderlich. Stockach ging gleich richtig zur Sache. Mit einer körperbetonten Spielweise machten die Stockacher der Mannschaft von Enrique Blanko das Leben schwer. Erst nach einigen Minuten konnte sich Dürrheim eine Möglichkeit nach einem Flankenlauf von Julian Kaiser erarbeiten. Den Pass von der Grundlinie schnappte sich Gästetorhüter Mathias Wind vor dem einschussbereiten Alexander German. Nach einer starken Viertelstunde schoss Stefan Pröhl auf der Gegenseite den Ball über den Kasten von Moritz Karcher. Vorangegangen war eine verunglückte Abwehr der Dürrheimer. Die Zuschauer sahen in dieser Phase ein schnelles, jedoch recht hartes Spiel. Schiedsrichter Marcel Buuck hatte Mühe, das Geschehen in ordentliche Bahnen zu lenken. In der 35. Minute wurde Fantov auf der linken Seite in Strafraumhöhe gefoult. Den fälligen Freistoß setzte Alexander German gekonnt über die Mauer ins kurze Eck zur Führung für die Rotweißen. In den letzten Minuten vor der Pause machten die Stockacher nochmal richtig Druck. Eine Flanke von der rechten Seite segelte in den Strafraum, Freund und Feind verpassten die Kugel, sodass Dennis Becker in höchster Not den Ball vor der Linie wegschlagen konnte. Nach der Pause war Stockach sofort präsent. Über links ging die Post ab und Houssem Hablani erzielte mit einem Flachschuss ins lange Eck den Ausgleich. Doch Dürrheim brauchte nur wenige Minuten, um sich davon zu erholen. Alexander German brachte seine Farben wieder in Front, nachdem er nach einem Eckball am schnellsten reagiert hatte. Aus zehn Metern drosch er den Ball in die Maschen. Nach einer Stunde hatte Sime Fantov die Chance, das Spiel zu entscheiden. Sein Schuss aus kurzer Distanz landete aber am Außenpfosten. In der 90. Minute landete der eingewechselte Thibaud Natschke nur einenLattentreffer, als er – steil geschickt – aus 22 Metern abzog. Unmittelbar danach dann der endgültige K.o. für Stockach: Julian Kaiser setzte sich auf der rechten Seite durch und legte für den mitgelaufenen Fabian Bodenseh mustergültig auf, sodass dieser keine Mühe hatte, zu vollenden.

Tore: 1:0 (36.) German, 1:1 (48.) Ullrich, 2:1 (56.) German, 3:1 (90.+1) Bodenseh. – SR: Buuck (Bad Krozingen). – Z: 130.

SC Markdorf

SV Denkingen

1:5 (1:3)

Der SV Denkingen kam besser in die Partie. Markdorf hatte dagegen erhebliche Probleme in der Abwehr. Daraus resultierte das 0:1 in der elften Minute durch Marc Reichle. In einer zerfahrenen Partie entstanden Möglichkeiten meist durch Patzer der gegnerischen Defensive. Nach einem der wenigen schönen Spielzüge der Gastgeber erzielte Mergim Hasanmetaj den zwischenzeitlichen Ausgleich. Quasi im Gegenzug brachte Seitz die Denkinger wieder in Führung (17.). Eine halbe Stunde war gespielt, da war das Spiel mit dem Denkinger 3:1 durch Jonathan Scheike quasi entschieden. Ein Aufbäumen war beim SC Markdorf bis zur Pause nicht zu erkennen.

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber etwas stärker auf, nennenswerte Chancen wurden aber nicht herausgespielt. Denkingens Jonathan Scheike erhöhte dann mit zwei weiteren Treffer auf 1:5.

Tore: 0:1 (11.) Reichle, 1:1 (16.) Hasanmetaj, 1:2 (17.) Seitz, 1:3 (30.) Scheike, 1:4 (86.) Scheike, 1:5 (88.) Scheike. – SR: Litterst (Worblingen).

Stenogramm

FC Neustadt

SV Geisingen

2:2 (1:1)

Tore: 1:0 (6./FE) Samma, 1:1 (25.) Federle, 2:1 (83. FE) Samma, 2:2 (90.) Herfort. – SR: Hodler (Nordrach). – Z: 150.