Tennis: Regen bei den Überlingen Open – so etwas hat Seltenheitswert. Gestern Nachmittag war es so weit: Das Gewitter legte den Spielbetrieb lahm. Doch zuvor hatte es bereits spannende Spiele gegeben, in denen sich jeweils die gesetzten Spieler durchsetzten.

Peter Heller, Louis Wessels, Mena Facundo und Matthias Haim gewannen alle in zwei Sätzen. Der an Nummer 1 gesetzte Benjamin Hassan lag zwar im ersten Durchgang schnell 0:3 zurück, setzte sich dann aber noch klar mit 6:4 und 6:2 gegen Henri Squire durch. „Bislang läuft alles nach Plan“, freute sich die Nummer 358 der Welt, die zum ersten Mal bei den Überlingen Open dabei ist. „Auch wenn Sand nicht mein Lieblingsbelag ist, gefällt es mir am Bodensee richtig gut.“

Ein packendes Match lieferte sich Lokalmatador René Schulte und der Favorit Fabrizio Ornago aus Italien. Der Konstanzer spielte seinen Gegner bis zum 6:2 und 5:2 überraschenderweise regelrecht an die Wand. Schulte hatte sogar einen Matchball. „Bis dahin lief alles zusammen“, resümierte er nach dem Spiel. „Ich habe einfach angefangen nachzudenken. Danach wurde mein Arm plötzlich schwer.“ Ornago spielte sein Spiel weiter und Schulte machte Fehler um Fehler. Am Ende gewann der Italiener nach mehr als zwei Stunden 2:6, 7:6 und 6:3. „Es war meine bitterste Niederlage. So habe ich noch nie verloren“, sagte der 29-jährige Konstanzer. „Da ich nicht auf der Tour spiele, bin ich solche Situationen einfach nicht gewohnt.“ Dennoch verteidigte er seinen Weltranglistenpunkt, den er vergangenes Jahr zum ersten Mal in Überlingen gewonnen hatte. Am Abend setzte sich der an Nummer zwei gesetzte Peter Torebko souverän gegen Tim Heger durch.

Heute geht es zunächst mit dem Volksbank KidsDay um 10 Uhr weiter, zu dem alle Kinder zwischen sechs und 14 Jahren eingeladen sind. Danach wird versucht, ab 12 Uhr jene Spiele nachzuholen, die gestern ausgefallen sind. Im Anschluss stehen dann die Viertelfinal-Paarungen an. Am Abend steigt die große Turnierparty unter dem Motto „Oktoberfest“, bei der der Eintritt frei ist.