Fußball-DFB-Pokal, Frauen, 2. Runde: Hegauer FV – 1. FC Saarbrücken (Sonntag, 14 Uhr, Hegau-Stadion Engen). – Das Regionalligateam des Hegauer FV steht zum dritten Mal in Folge in der 2. Runde des DFB-Pokals. Am Sonntag kommt es im Engener Hegau-Stadion zu einem absoluten Fußball-Highlight. Der Hegauer FV empfängt mit dem 1. FC Saarbrücken den Tabellenführer der 2. Liga. Sportlich gesehen ist dies für den Verein aus dem Hegau ein echter Höhepunkt. Sportlich gesehen.

In der ersten Hauptrunde hatte sich die Mannschaft gegen den Karlsruher SC mit 3:1 durchgesetzt. Im Herrenfußball wäre das Erreichen der 2. DFB-Pokalrunde finanziell mit einem Jackpot gleichzusetzen. Rund 320 000 Euro schüttet der DFB aus dem TV-Gelder-Pool an jeden Verein aus. Bei den Frauen erhalten die Vereine nur einen Bruchteil davon. Nur rund 0,8 Prozent des Betrages erhalten die Vereine im DFB-Pokal der Frauen aus der Frankfurter Fußball-Zentrale als finanziellen Zuschuss für die 2. Hauptrunde. Das Regelwerk ist aber einheitlich. Der Hegauer FV muss sich zur Hälfte an den Reisekosten des 1. FC Saarbrücken beteiligen. Auch die Kosten für Schiedsrichter und die Eintrittseinnahmen werden geteilt.

Für Michael Rösch, Sportlicher Leiter des Hegauer FV, stimmt das Verhältnis der Zuschüsse nicht so ganz. „Wir sind froh, dass der 1. FC Saarbrücken auf eine Übernachtung verzichtet und direkt zum Spiel anreist. Da sparen wir uns defintiv Kosten. Man soll und darf zwar die Wettbewerbe nicht vergleichen, aber das Verhältnis stimmt trotz des Unterschiedes zwischen Herren- und Frauenfußball bei weitem nicht.“

Dennoch will sich beim Hegauer FV mit der geringen finanziellen Unterstützung des Frauenfußballs niemand allzu lange beschäftigen. Die Konzentration soll vollkommen auf die reizvolle sportliche Herausforderung, die dieser Wettbewerb mit sich bringt, gerichtet werden. Nach dem verdienten Erstrundensieg gegen den Oberligisten Karlsruher SC wartet auf den Hegauer FV mit dem 1. FC Saarbrücken ein sehr interessanter Gegner. Der saarländische Traditionsclub hatte mit seinem Frauenteam viele Jahren der 2. Bundesliga Süd angehört, ehe sich das Team in der abgelaufenen Saison für die neue, eingleisige 2. Frauen-Bundesliga qualifiziert hat.

Die Rollen in diesem Aufeinandertreffen scheinen klar verteilt. Der 1. FC Saarbrücken ist der klare Favorit. Der Hegauer FV wird versuchen, aus seiner Außenseiterrolle das Optimale herauszuholen. 2011 standen sich beide Teams schon einmal im DFB-Pokal im Hegau-Stadion gegenüber. Damals schied der Hegauer FV nach einer 2:4-Niederlage aus und musste die Segel streichen. Auf die Regionalligamannschaft wartet also eine sehr interessante und reizvolle Aufgabe. Sie bleibt realistisch und kann ihre Möglichkeiten richtig einordnen. Dennoch wird die Mannschaft alles daran setzen, um an den Mythen rund um die Pokalwettbewerbe positiv zu arbeiten, und vielleicht ein eigenes Kapitel zu schreiben.

Die zweite Mannschaft des Hegauer FV startet am Samstag um 15.00 Uhr im Hegau-Stadion in Engen gegen den FC Freiburg-St.Georgen in die neue Verbandsligasaison. (mr)