Segeln: Mit einem fünften Platz bei einer Europameisterschaft kann Hubert Merkelbach aus Überlingen, der diesen Titel auch schon gewonnen hat, normalerweise nicht ganz zufrieden sein. Bei der Kontinentalmeisterschaft in Flensburg am Wochenende strahlte der Überlinger mit seinem Vorschoter Markus Koy aber trotzdem, denn nach dem ersten Tag hatte es nicht so ausgesehen, als ob das Duo überhaupt unter die ersten Zehn kommen könnte. „Wir hatten mit extremen Starkwinden und Orkanböen zu kämpfen“, berichtet Hubert Merkelbach. „In der vierten Wettfahrt hat es uns selbst mit Materialschaden erwischt.“

Neben den schwierigen Witterungsverhältnissen gab es ein Rekordteilnehmerfeld von 71 Booten, was eine unglaublich starke Konkurrenz bedeutete. Mit Augie Diaz aus den USA und Lars Grael aus Brasilien waren zwei Stars der Starboot-Szene in Flensburg am Start. Diese beiden machten den Sieg unter sich aus. Am Ende setzte sich der US-Amerikaner nur aufgrund der besseren Einzelergebnisse durch. Dritter wurde der Ire Peter O’Leary, der 2012 bei den Olympischen Spielen in London mit dabei war. Dass die Bedingungen unglaublich schwer waren, zeigt das Abschneiden des amtierenden Starboot-Weltmeisters Eivind Melleby aus Norwegen. Er gewann zwar den zweiten Lauf, konnte aber zwei Wettfahrten nicht beenden und landete schließlich auf dem 22. Platz.

Auch Hubert Merkelbach und Markus Koy hatten ihre Probleme, in Fahrt zu kommen – vor allem am ersten Tag. Zum Auftakt gab es einen 15. Platz. Als im zweiten Rennen ein sechster Platz heraussprang, keimte Hoffnung auf, die durch einen 21. Rang in Wettfahrt drei aber wieder gedämpft wurde. Im vierten Rennen gab es dann den Materialschaden.

Starker Endspurt

Der Überlinger versuchte aber noch einmal alles, um seinen bis dahin enttäuschenden 20. Platz zu verbessern. Merkelbach und Koy zeigten am zweiten Tag noch einmal ihre ganze Klasse und holten sich einen ersten und einen zweiten Platz in dem riesigen Teilnehmerfeld. Mit diesen Ergebnissen katapultierten sie sich noch auf Platz fünf. „Mehr war leider nicht mehr möglich, da der Abstand nach vorne viel zu groß war“, sagt Hubert Merkelbach. „Der zweite Tag war für uns aber überragend.“ Er war so gut, dass selbst Augie Diaz und Lars Grael den Bodensee-Seglern gratulierten und ihre Anerkennung ausdrückten.