Fußball, Landesliga

SG Dettingen-Dingelsdorf

DJK Donaueschingen

0:1 (0:1)

Gegen die DJK Donaueschingen konnten die Hausherren zu keinem Zeitpunkt an ihre Leistung aus dem Spiel gegen den FC 08 Villingen II anknüpfen. In den ersten fünf Minuten zeigte sich die SG noch sehr präsent und hatte in der fünften Minute die erste Chance, Büttner stand jedoch knapp im Abseits. Eine Zeigerumdrehung später bereits das Tor des Tages: Sauter zog aus 25 Metern ab, sein Schuss fand abgefälscht den Weg ins Tor. Dieser frühe Treffer zeigte Wirkung. Bei der SG lief kaum mehr etwas zusammen. Fehlpässen folgten unnötige Ballverluste. In den nächsten 15 Minuten konnten die Gäste zahlreiche Standards nicht nutzen. In der 35. Minute verhinderte Petersohn mit einem Reflex gegen Sauter das 0:2. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Berg die Riesenchance zum Ausgleich, sein Schuss nach einem Querpass ging jedoch knapp am Tor vorbei.

In der zweiten Hälfte hatte ebenfalls die SG die erste Chance. Nach Hereingabe von Berg setzte Büttner den Ball per Hacke knapp am langen Pfosten vorbei (54.). Nun waren wieder die Gäste am Drücker und hatten erneut einige Standardsituationen, die alle nicht genutzt wurden. In der 75. Minute verzog Scheideck einen Schussversuch innerhalb des Strafraums komplett, fünf Minuten vor dem Ende der Partie klärte Neininger einen Versuch von Krieg gekonnt zur Ecke. So blieb es beim verdienten Sieg der DJK. (sb)

Tore: 0:1 (6.) Sauter. – SR: Porep (Endingen). – Z: 160. – Bes. Vork.: Rot Beisel (SGDD/90.).

SC Markdorf

FC Singen 04

1:2 (0:1)

Die Anfangsviertelstunde der Partie gehörte der Heimelf, die sich trotz zahlreicher Ausfälle formverbessert zeigte. Der erste Chance (8.) gehörte Kristen, der nach schönem Zuspiel von Malzacher am aufmerksamen Sauter im Gästetor scheiterte. Danach bekamen die Hohentwieler allmählich die Oberhand und kamen durch Spielführer Jeske zur ersten Chance (16.), sein Freistoß ging aber knapp daneben. Kurz darauf hätte der Führungstreffer der Stolpa-Elf fallen müssen, doch das Geschenk konnte Vogt nicht nutzen und scheiterte am gut reagierenden Lattner. Beim darauffolgenden Eckball setzte Serratore den Ball an den Pfosten (18). Der SC Markdorf konnte sich danach vom Druck der Gäste befreien und erzielte wieder ein spielerisches Gleichgewicht. In der 25. Minute wurde Doueu von Mauch herrlich in Szene gesetzt, doch dieser konnte den Ball nicht kontrollieren und vergab eine gute Möglichkeit der Gastgeber. Der FC Singen 04 wiederum ließ durch Vogt in der 39. Minute die größte Möglichkeit zur Führung aus, als dieser eine gut getimte Flanke völlig freistehend aus kurzer Distanz neben das Gehäuse setzte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff unterlief der Heimelf im eigenen Strafraum ein unnötiges Foul und Schiedsrichter Bartler zeigte auf den Punkt. Kapitän Jeske ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen und brachte seine Farben mit 1:0 (45.+1) in Führung.

Nach dem Seitenwechsel hatte der Gast gleich mit dem ersten Angriff die Möglichkeit, seine Führung auszubauen, doch Lattner konnte den Schuss von Pierro zum Eckball abwehren. Im Gegenzug startete die Livgöcmen-Mannschaft einen schönen Angriff, Doueu konnte einen Querpass freistehend aber nicht verwerten (49.). Auf der Gegenseite machten es die Blau-Gelben besser. Fantovs mustergültige Flanke fand den völlig freistehenden Pierro, der direkt zur 2:0-Führung (52.) einnetzte. Markdorf musste nun mehr investieren und versuchte mehr Druck aufzubauen. In der 54. Minute traf Malzacher nur die Latte. Die sich nun bietenden Räume ergaben für die Gäste Möglichkeiten, um Angriffe mit langen Bällen zu starten. Martinellis Heber (58.) ging aber über das Tor. In der 61. Minute konnte ein Markdorfer Angriff nur noch mit der Hand im Strafraum abgewehrt werden, den Strafstoß verwandelt Sanli zum 1:2-Anschlusstreffer (61.). Nun war die Partie wieder offen, doch der Gast verstand es immer wieder, die Angriffsbemühungen der Blau-Weißen zu unterbinden. Die Heimelf war zwar bemüht, spielte jedoch zu kompliziert und im Abschluss zu unkonzentriert, sodass Singen den Sieg über die Zeit retten konnte. (ud)

Tore: 0:1 (45+1./FE) Jeske, 0:2 (52.) Pierro, 1:2 (61./HE) Sanli. – SR: Bartler (Brigachtal). – Z: 100. – Bes. Vork.: Gelb-Rot Jeske (74./FC Singen 04), Gelb-Rot Malzacher (92./SC Markdorf).

FC Hilzingen

FV Walbertsweiler-Reng.

2:6 (0:1)

Es war von Beginn an eine knackige Begegnung. Beide Teams spielten mit hohem Einsatz und es wurde um jeden Ball aufopferungsvoll gekämpft. Die erste Spielhälfte war ausgeglichen, und auf beiden Seiten sah man schöne Möglichkeiten, bei denen sich die Torhüter auszeichnen konnten. Die Direktabnahme des Hilzinger Bschorr war die gefährlichste Torchance in der ersten halben Stunde. In der 35. Spielminute marschierte Gästespieler Moser völlig unbedrängt durch das Mittelfeld, fasste sich dann ein Herz und sein strammer Flachschuss bedeutete die Führung für den FV Walbertsweiler-Rengetsweiler. Bis zur Halbzeitpause versuchte der Hilzinger Zulji mehrfach mit Weitschüssen den Walbertsweiler Schlussmann Specker zu überwinden.

Nach der Halbzeitpause lief das Spiel aus Hilzinger Sicht komplett aus dem Ruder. Klasan machte nach wenigen Minuten den Anfang und baute die Führung für die Gäste aus. Danach klingelte es im Zwei-Minutentakt im Hilzinger Tor. Erbe nutzte die totale Verunsicherung der Hilzinger Mannschaft gnadenlos aus und schoss mit einem lupenreinen Hattrick eine komfortable 5:0-Führung für den FV Walbertsweiler-Rengetsweiler heraus. Nach diesen vier Toren in kürzester Zeit war es schwer für die Hilzinger Mannschaft, wieder in einen normalen Spielmodus zu kommen. Doch auch in dieser Situation behielt der Hilzinger Torjäger Zulji die Nerven und verkürzte auf 1:5. Erbe hatte hatte allerdings noch nicht genug und brachte mit seinem vierten Treffer seine Farben mit 6:1 in Führung. Der verwandelte Foulstrafstoß von Zulji in der 78. Minute war nur noch Ergebniskosmetik.

Tore: 0:1 (35.) Moser, 0:2 (51.) Klasan, 0:3 (56.) Erbe, 0:4 (59.) Erbe, 0:5 (63.) Erbe, 1:5 (68.) Zulji, 1:6 (74.) Erbe, 2:6 (78./FE) Zulji. – SR: Bormann (Hüfingen). – Z: 185.

FC Überlingen

FC Furtwangen

1:1 (0:1)

In der Anfangsphase beherrschten die Gastgeber die Begegnung klar. Sie brauchten aber bis zur 16. Minute, um gegen die kompakt stehende Gästeabwehr zur ersten Torchance zu kommen. Der Schuss von Niklas Blank verfehlte jedoch knapp das Tor. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich Furtwangen etwas vom Druck befreien und kam besser ins Spiel. Angesichts des Spielverlaufs dann überraschend die Gästeführung in der 25. Minute, als Peter Bächle die Unsicherheit der Überlinger Hintermannschaft ausnutzen konnte. Nach diesem Gegentreffer verloren die Gastgeber ihre spielerische Linie, sodass Furtwangen die Führung in die Halbzeitpause retten konnte.

Überlingen drängte in der zweiten Spielhälfte von Beginn an auf den Ausgleich. Die erste Möglichkeit bot sich in der 50. Minute Michael Förtsch, der nach einem Freistoß, der zunächst an Freund und Feind vorbeisegelte, offensichtlich über die sich ihm bietende Chance überrascht war und aus kurzer Distanz das leere Gästetor verfehlte. In der 61. Minute scheiterte Blank nach einem sehenswerten Spielzug am glänzend reagierenden Gästetorhüter Wehrle. Nach dem darauffolgenden Eckball rettete ein Abwehrspieler nach einem Kopfball von Förtsch auf der Torlinie für seinen bereits geschlagenen Torhüter. Nachdem sich der FC Furtwangen in der 66. Minute durch eine Gelb-Rote Karte dezimierte hatte, wurde die Überlinger Überlegenheit noch stärker. In der 78. Minute war es soweit. Nach einem Eckball köpfte Förtsch den Ball zum verdienten Ausgleich ein. In der Schlussphase wurde Furtwangen in der eigenen Hälfte regelrecht eingeschnürt. Überlingen hatte noch durch Kuczkowski, Keller und Blank mehrere Möglichkeiten, die Partie zu entscheiden. Der FC Furtwangen erkämpfte sich aber mit dem Glück des Tüchtigen den glücklichen Auswärtspunkt. (gh)

Tore: 0:1 (25.) Bächle, 1:1 (78.) Förtsch. – SR: Schätzle (Herbolzheim). – Z: 140. – Bes. Vork.: Gelb-Rot S. Holzapfel (66./FC Furtwangen).

SpVgg F.A.L.

SV Geisingen

1:1 (0:1)

Die SpVgg F.A.L. blieb bisher mit dem zwölften Tabellenplatz hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Besser machte es bisher der Aufsteiger, der vor dem Spiel auf dem sechsten Platz positioniert war. Den besseren Start in die Partie hatten die Hausherren. Bereits in der zweiten Minute traf Senn nach einem abgefälschten Freistoß die Latte. In der 13. Minute konnte der SV Geisingen nach einem F.A.L.-Eckball einen Konter fahren. Von der rechten Seite wurde Arceri in der Mitte bedient, der keine Probleme hatte, zum 0:1 zu vollenden. In der 26. Minute wieder ein Freistoß für die Frickinger. Den strammen Schuss von Schumacher konnte der Geisinger Torwart Fadera aber im Nachfassen halten. Kurz vor der Pause hatten die Gäste ein leichtes spielerisches Übergewicht erarbeitet und mehrere Chancen, die Führung auszubauen. Jedoch wurden diese nicht konsequent genutzt und so blieb es beim 0:1-Halbzeitstand. In der zweiten Hälftet entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wenig nennenswerten Torszenen auf beiden Seiten. Erst in der 81. Minute flankte F.A.L.-Spieler Schumacher von der linken Seite in den Strafraum, wo Torsten Ruddies zum 1:1 einköpfen konnte. (mm)

Tore: 0:1 Arceri (13.), 1:1 Ruddies (81.) – SR: Spinner (Oberkirch) – Z: 195

VfR Stockach

FC Löffingen

3:4 (1:0)

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Gastgeber dann ein leichtes spielerisches Übergewicht erarbeiten, agierten aber im Abschluss vor dem Tor zu unentschlossen und manchmal auch glücklos. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Erst in der 32. Minute ergab sich die erste Möglichkeit. Nach einer Traumkombination über Marius Henkel, Emrah Celik und Nurain Xani musste am Ende Okan Emir den Ball nur noch zum 1:0 über die Linie drücken. Sonst passierte in einem überschaubaren ersten Durchgang nichts Besonderes mehr.

Auch in der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel so vor sich hin, bis Benjamin Gaudig mit einem Doppelpack für die bis dahin überraschende Wende sorgte. In der 73. Minute wäre eigentlich der Ausgleich fällig gewesen, aber FCL-Keeper Dominik Osek fischte einen Kopfball von Xani mit einem Riesenreflex noch aus dem Winkel. Kurz darauf schien die Vorentscheidung gefallen, als nach einem weiteren Konter Daniel Fuß das 1:3 erzielte. Doch der VfR Stockach bewies Moral, und in der 83. Minute verwandelte Henkel nach Foul an Marius Löffler den Strafstoß souverän zum 2:3. Auch das 2:4 in der 88. Minute durch Florian Isele war noch nicht das Ende, denn abermals per Strafstoß, nach einem Foul an Xani, verkürzte Henkel auf 3:4. In der Nachspielzeit hätte Henkel fast noch den Ausgleich besorgt, doch sein Lupfer touchierte nur die Latte. (dr)

Tore: 1:0 (32.) Emir, 1:1 (59.) Gaudig, 1:2 (66.) Gaudig, 1:3 (77.) Fuß, 2:3 (83./FE) Henkel, 2:4 (88.) Isele, 3:4 (90./FE) Henkel. – SR: Lombardo (Rheinfelden). – Z: 150.

FC Bad Dürrheim

SV Denkingen

1:1 (1:1)

Der FC Bad Dürrheim startete recht forsch und erzielte auch gleich ein spielerisches Übergewicht. Die Denkinger Gäste griffen die ballführenden Spieler frühzeitig an und versuchten dann, mit schnellem Spiel nach vorne Torchancen zu kreieren. Bereits in der zwölften Minute waren sie damit erfolgreich. Ein Bad Dürrheimer Abwehrspieler wurde in der eigenen Hälfte zu einem Rückpass zum Torhüter gezwungen, doch in diesen sprintete Alexander Seitz. Nach einem präzisen Querpass auf den mitgelaufenen Jonathan Scheike hatte dieser keine Mühe, den Ball gegen die Laufrichtung von Keeper Moritz Karcher im Tor zu platzieren. Doch nur wenige Minuten später schickte Felix Schaplewski seinen Außen, Gianvito Romeo, auf die Reise, der den herausstürzenden Ingo Schwägler im Tor der Gäste anschoss. Den Abpraller knallte Alexander German von der Seitenlinie aufs Tor, wo dann in höchster Not Lukas Kaltenstadler die Kugel per Kopf vor dem Überschreiten der Torlinie wegköpfte. Ansonsten standen die kampfstarken Gäste recht sicher in der Abwehr und ließen wenig zu. Mit seinen schnellen Kontern blieben die Spieler von Trainer Helmut Wunderlich immer gefährlich. Auch mit Standardsituationen war dem Gast fast nicht beizukommen. So auch nach einer halben Stunde, als German einen Freistoß von Romeo vom Fünfmeterraum knapp über den Balken setzte. Kurze Zeit danach dann doch der Ausgleich für die Roten. Alexander German wurde auf halblinks geschickt, bedrängt von seinem Gegenspieler konnte er den Ball am Keeper vorbei ins lange Eck schieben. In den letzten Minuten noch einmal Gefahr für Denkingen, doch die Direktabnahme von Romeo nach Freistoß von Altinsoy ging neben das Tor. Auch die letzte Gelegenheit vor der Pause, ein Kopfball von Schaplewski, traf nicht ins Schwarze.

In der zweiten Hälfte hatte dann der SV Denkingen die Gelegenheit zur neuerlichen Führung. Eine Flanke von der rechten Seite in den Fünfmeterraum fand Julian Widmann, der die Kugel aber nicht richtig traf. Auffällig in dieser Phase war auf beiden Seiten, dass viele Bälle wegen ungenauem Abspiel verloren gingen. Ein richtiger Spielfluss kam dadurch nicht zustande. Nach einer knappen Stunde kam Romeo auf der linken Seite an den Ball und prüfte Ingo Schwägler im Tor mit einem satten Schuss. Auch die Gäste hatten an diesem Tag zu wenig Zielwasser getrunken. Ein Freistoß aus 22 Metern, getreten von Steffen Allgaier, strich über die Querlatte. Eine Viertelstunde vor dem Ende dezimierten sich die Gäste durch eine Gelb-Rote Karte selbst. Doch auch diesen Vorteil konnten die Gastgeber an diesem Tag nicht nutzen. Enrique Blanko, Trainer des FC Bad Dürrheim, hatte zumindest in den ersten 20 Minuten ein gutes Spiel seiner Truppe gesehen, mit dem Rest der ersten Hälfte konnte er sich auch noch anfreunden. „In der zweiten Hälfte hat meine Elf das Spiel mit den langen und hohen Bällen aber etwas übertrieben, da diese leicht vom Gegner abgewehrt werden konnten“, sagte Blanko.

Tore: 0:1 (12.) Scheike, 1:1 (36.) German. – SR: Milz (Riedlingen). – Z: 120. – Bes. Vork.: Gelb-Rot Widmann (75./SVD).

Stenogramm

FC Neustadt

FC 08 Villingen

1:5 (1:2)

Tore: 0:1 (4.) Zölle, 0:2 (6./FE) Wagner), 1:2 (13./FE) Samma), 1:3 (51.) Cil, 1:4 (58.) Cil, 1:5 (70.) Cil. – SR: Dorss (Markdorf). – Z: 100. – Bes. Vork: Rot Eckert (6./FCN).