Fußball, DFB-Pokal, Frauen 2. Runde

Hegauer FV

1. FC Saarbrücken

0:5 (0:0)

Auch beim dritten Anlauf hintereinander hat es der Hegauer FV nicht in die 3. Runde geschafft. Im ersten Abschnitt boten die Hegauerinnen dem Zweitligisten richtig gut Paroli, nutzten aber ihre guten Chancen nicht.

In den ersten zehn Minuten tasteten sich beide Teams ab. Der erste schnelle HFV-Angriff erreichte Luisa Radice, prallte unglücklich mit FC-Torhüterin Patricia Chladekova zusammen, die mit einer Platzwunde ausgewechselt werden musste (14.). Zwei Minuten später eine weitere Riesenchance: Radice lupfte den Ball über Christina Ehl, aber auch knapp neben das leere Tor (17.). Nach einem Fehlpass im HFV-Aufbauspiel kam Laura Ofiara zur ersten guten Saarbrücker Chance. Torhüterin Selina Szell war rechtzeitig am Ball (23.). Nach Balleroberung und schnellem Umschaltspiel spielte Lea Scharf steil auf Radice, deren Schuss wurde von FC-Torhüterin Ehl zur Ecke abgewehrt (29.). Eine herrliche Hereingabe von Jana Kaiser nahm Nadine Grützmacher volley und "zimmerte" den Ball übers Tor (43.). Direkt im Anschluss hatten die Hegauerinnen zwei weitere gute Chancen, waren aber im Abschluss zu unkonzentriert. In der Nachspielzeit ein genialer Pass von Jana Kaiser auf Tabea Griß: Torhüterin Ehl bekam gerade noch den Fuß dazwischen. Das klare Chancenplus im temporeichen ersten Abschnitt war aufseiten der sehr beherzten und disziplinierten Hegauerinnen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte der Favorit, das Spiel in den Griff zu bekommen, hatte gleich eine gute Chance. Szell klärte (47.). Zwei Minuten später war der HFV an der Reihe, aber Ehl vereitelte die gute Chance von Tabea Griß (48.). Eine unglückliche Situation führte zur Gästeführung. Ein langer Ball wurde unterlaufen, Julia Matuschewski setzte ihn an Stell vorbei in die Maschen (53). Nur drei Minuten später traf sie abgeklärt zum 2:0 (56.), und mit dem 0:3 (59.) gelang ihr in sechs Minuten der Hattrick. Die Hegauerinnen waren komplett neben der Spur, bekamen zwei Minuten später das 0:4 (62.). Unerklärlich dieser Einbruch, der HFV hatte seine defensive Sicherheit und Ordnung völlig verloren. Matuschewski wurde zum vierten Treffer eingeladen und nahm dankbar an (68.). In der 73. Minute konnten Radice und Nadine Grützmacher die Chance zum 1:5 nicht verwerten. Es zeigte sich erneut das HFV-Manko – die Chancenverwertung. Der Zweitliga-Spitzenreiter setzte sich souverän durch, bestrafte eine Black-Out-Phase des HFV eiskalt.

Hegauer FV: Szell, Hahn, Frech, Knisel (77. Sabellek), Storz (60. Sauter), Formanski, Griß, Kaiser, Scharf (60. Becker), Grützmacher, Radice. – Tore: 0:1 (53.), 0:2 (56.), 0:3 (59.) alle Matuschewski, 0:4 (62.) Loos, 0:5 (68.) Matuschewsk. – SR: M. Joos (Echterdingen).