Handball-Testspiel: SV Salamander Kornwestheim – HSG Konstanz 31:34 (15:19). – Im sechsten Testspiel feierte die HSG Konstanz den vierten Sieg und hat den Drittligameister nach dem 30:24 zu Beginn der Vorbereitung auch auswärts bezwungen. In Kornwestheim trumpfte Konstanz mit sehr variantenreichem und schnellem Offensivspiel auf. Beide Mannschaften konnten fast in Bestbesetzung antreten. Auf HSG-Seite fehlte Kreisläufer Michel Stotz. Entsprechend flott und intensiv wurde die Partie geführt – mit Konstanz als tonangebendem Team (10:5, 16:10). Trumpf der Gelb-Blauen war neben Kreisläufer Fabian Wiederstein mit sieben Treffern Linkshänder Felix Krüger (7).

„Wir haben immer noch viele Fehler drin“, ärgerte sich HSG-Cheftrainer Daniel Eblen. „Trotzdem haben wir nicht so schlecht im Angriff gespielt, das gilt eigentlich auch für die Abwehr.“ Doch die sechs Fehler im Vorwärtsgang, mit schnellen Kontertoren bestraft, brachten ihn zur Weißglut. „Das waren auf jeden Fall zu viele“, unterstrich er. Auf sehr gute Phasen folgten immer wieder welche, die ihn fast zur Verzweiflung trieben. „Da kommen innerhalb von fünf Minuten zwei verworfene freie Bälle, plus Siebenmeter dazu und wir werfen den langen Pass nach vorn sonst wohin – das nervt mich ungemein.“

Kornwestheim bewies seine Gefährlichkeit über sein schnelles Angriffsspiel. Näher als auf vier Tore (21:25) kamen die Schwaben nicht heran. Die HSG ließ bald wieder stärkere Minuten folgen (30:23). Dann gelang ihr nur noch ein Tor, während Kornwestheim Ergebnisverbesserung gelang. Sehr zum Unmut von Eblen: „Diese kleinen Phasen haben mich schon gestört, da wir ansonsten ganz ordentlich gespielt haben.“

Aufgrund der hohen Belastung wird das Testspiel am Mittwochabend gegen Gossau nun die HSG-Reserve übernehmen. Die U23 der HSG Konstanz wird dabei möglicherweise durch ein paar Spieler aus dem Kader des Drittligateams verstärkt werden. Am Donnerstag, 18.45 Uhr, aber steht mit Pfadi Winterthur nochmals ein echter Gradmesser für die Spieler der ersten Mannschaft bevor. Den Schweizer Vizemeister und Pokalsieger erwartet Eblen als bärenstarke Mannschaft, gegen die dennoch weniger Gegentore als gegen Kornwestheim angestrebt werden. „Die 31 Gegentore haben ja nicht zwingend etwas mit der Abwehr zu tun“, spricht er noch einmal die eigenen Fehler in der Offensive an. „Das heißt aber nicht, dass wir weniger Tempo spielen sollen.“ (joa)

HSG Konstanz: M. Wolf, Tölke (beide Tor), Schlaich (2), T. Wolf (3/1), Wiederstein (7), Kaletsch (4/2), Krüger (7), Maier-Hasselmann (1), Braun (2), Jud (4), Keupp, Wendel, Schwarz (2), Löffler (2).