Handball: "Gemeinsam für Konstanz und Sport" verschiedenste Ebenen zusammenzubringen, das war das Motto, unter dem die HSG Konstanz zum Saisonauftakt in der 3. Liga gegen Balingen eine Gruppe von Fußball-Legenden der 50er- und 60er-Jahre eingeladen hatte. Die Konstanzer, im Alter zwischen 71 und 96 Jahre, haben sich mit ihren Erfolgen im Konstanzer Sport verewigt. Die Liste ist lang und umfasst beispielweise Berufungen zur Südbadischen Amateur-Ländermannschaft, südbadische Pokalsiege und Meisterschaften wie etwa in der 1. Amateurliga, Süddeutsche A-Jugendmeisterschaften und die Herren-Meisterschaft in der französischen Zone (Süd) nach dem 2. Weltkrieg. Das Endspiel lautete 1947 VfL Konstanz gegen den großen 1. FC Kaiserslautern mit dem späteren Weltmeister Fritz Walter, der mit seinem Team auch am Bodensee erfolgreich war.

Die HSG wollte den Konstanzer Sport zusammenbringen, an große Zeiten erinnern und bei einem spannenden Handballspiel mitfiebern, zumal auch HSG-Präsident Otto Eblen eine Vergangenheit als Fußballer des FC Konstanz hat. „Es war toll, Zeitzeugen der großen Konstanzer Fußballzeiten bei uns zu haben“, freute sich Organisator Jürgen Glassner. „Es ist beeindruckend zu wissen, dass schon ein Jahr nach dem 2. Weltkrieg, dem schlimmsten Ereignis in unserer Geschichte, wieder in Ligen gespielt wurde.“ Schon damals hatte der Sport die Kraft, Menschen wieder zusammenzuführen und den Weg zurück in ein normales Leben zu ermöglichen. Dies gelang auch dieses Mal: Viele Fußballer hatten sich ein wenig aus den Augen verloren und bei der HSG wieder gesehen.

Nicht nur deshalb war auch die Freude bei den Fußballern groß über die Einladung zum HSG-Heimspiel. Organisator Dieter Graf, früher selbst einer jener erfolgreichen Fußballer, zeigte sich sehr angetan vom Teamsport Handball und der Leidenschaft auf dem Spielfeld. Beeindruckend für die Fußballer war die Körperlichkeit des Handballsports – ohne Verletzungen. Viele der Konstanzer Fußball-Legenden wollen nun öfters bei der HSG Konstanz vorbeisehen – gemäß dem Motto: gemeinsam für Konstanz. (joa)