Fußball, Landesliga

FC Löffingen

SC Pfullendorf

3:4 (3:2)

Der SC Pfullendorf ist zurück in der Verbandsliga: Mit einem 4:3-Auswärtssieg beim FC Löffingen sicherte sich die Elf von Trainer Marco Konrad am letzten Spieltag die direkte Rückkehr ins südbadische Oberhaus. Es war der erste Pfullendorfer Aufstieg nach 16 Jahren, damals schaffte der SCP die Rückkehr in der Regionalliga. Kurz nach Schlusspfiff war die Gefühlslage für den SCP-Coach nur schwer in Worte zu fassen. „Jeder Aufstieg ist etwas ganz Besonderes. Es ist immer einfacher, die Klasse zu halten, als wieder aufzusteigen. Insofern bin ich glücklich, dass sich meine Mannschaft mit ihrer Disziplin, ihrem Durchhaltevermögen und ihrer spielerischen Klasse den Titel verdient hat“, sagte Konrad. 

  

Bereits nach drei Minuten lagen die Gäste zurück, als Marco Kopp nach einer Flanke von Kevin Hoheisel vom rechten Flügel einköpfte. Nachdem Pfullendorfs Mustafa Akgün in der 5. Minute von der Strafraumgrenze noch knapp verzog, hieß es wenig später dennoch 1:1. Eine flache Hereingabe von Stützle drückte Akgün am langen Pfosten zum Ausgleich in die Maschen (7.). Im weiteren Verlauf blieb es in den Abwehrreihen beider Mannschaften teils vogelwild. Gleich dreimal musste SCP-Tormann Sebastian Willibald sein ganzes Können gegen Hoheisel unter Beweis stellen (18./19./20.). Dann schlug der SCP aus einem Standard Profit. Eine Freistoßflanke von Alessandro Sautter köpfte Amadou Marena zum 1:2 in die Maschen (34.). Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer. Erst ließen sich die Linzgauer von einem langen Ball düpieren, den Hoheisel im Rücken der Abwehr in den Winkel knallte (36.), ehe nach einem Löffinger Standard Marco Kopp vor dem herausstürzenden Willibald einköpfte – 3:2 (38.). 

Nachdem es in der Pfullendorfer Kabine zur Halbzeit nochmals deutlicher wurde, legte der SCP den Schalter um. Vier Minuten nach Wiederbeginn scheiterte Akgün am Löffinger Torhüter Dominik Osek. Nach 56 Minuten folgte der verdiente Ausgleich, als sich Amadou Marena mit einer feinen Einzelleistung durch den Strafraum wühlte und mit etwas Glück zum 3:3-Ausgleich traf. Nun waren die Linzgauer drauf und dran, die Partie umzubiegen. Eine Stützle-Flanke köpfte schließlich Heiko Behr unhaltbar zur Pfullendorfer Führung ein (69.). Löffingen wehrte sich mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage. Eine Riesenchance vergab Hoheisel frei vor Willibald. So landete der Sportclub Saisonsieg Nummer 22. Im Anschluss kannten die Feierlichkeiten keine Grenzen bei einer langen Partynacht des Meisters. (stl)

Tore: 1:0 (3.) Kopp, 1:1 (8.) Akgün, 1:2 (34.) Marena, 2:2 (36.) Hoheisel, 3:2 (38.) Kopp, 3:3 (56.) Marena, 3:4 (69.) Behr. – SR: Schätzle (Herbolzheim). – Z: 250.

 

FC Überlingen

FC Villingen II

1:2 (1:1)

In einer insbesondere in der ersten Halbzeit temporeichen Begegnung gingen die spielstarken Gäste in der 5. Minute in Führung, als Sari nach einer Flanke von Wagner freistehend zum Schuss kam. In der Folgezeit konnten die Gastgeber sich zwar Feldvorteile erarbeiten, Villingen brachte bei den Gegenangriffen die Überlinger Hintermannschaft aber immer wieder in Bedrängnis. In der 17. Minute setzte Cardoso mit einem sehenswerten Zuspiel Blank in Szene, der Gästetorhüter Vitulli beim Ausgleich keine Chance ließ. In der 20. Minute vergab Effinger freistehend vor dem Überlinger Torhüter Negrassus die Möglichkeit zur erneuten Gästeführung. Nach einem Freistoß von Gerlach verfehlte ein Schuss von Walser in der 32. Minute knapp das Gästetor. Erneut Negrassus verhinderte in der 43. Minute gegen Wagner einen Villinger Treffer.

In der zweiten Halbzeit mussten beide Mannschaften Temperaturen und Tempo Tribut zollen, sodass die Begegnung etwas an Klasse verlor. In der 53. Minute ging Moerreale mit einer Großchance fahrlässig um, als er versuchte, Negrassus mit einem Heber zu überlisten. Als in der 62. Minute Kuczkowski im Strafraum nur mit einem Foul gebremst werden konnte, fand der Gefoulte beim Strafstoß in Vitulli seinen Meister. Praktisch im Gegenzug landete der Ball im Überlinger Tor, der Schiedsrichter versagte dem Treffer aber wegen Abseits seine Anerkennung. In der 67. Minute musste Steurer nach einer Notbremse das Feld verlassen. Den anschließenden Freistoß konnte Negrassus nur abklatschen, Sari ließ sich diese Chance nicht nehmen und setzte den Ball zum 1:2 in die Maschen. In Unterzahl stemmten sich die Einheimischen mit dem Mut der Verzweiflung gegen die drohende Niederlage und hatten durch Kuczkowski in der 83. und 90. Minute noch Möglichkeiten, es blieb aber beim aufgrund der klareren Tormöglichkeiten verdienten Gästesieg des Vizemeisters. (gh)

Tore: 0:1 (5.) Sari, 1:1 (17.) Blank, 1:2 (67.) Sari. – SR: Faller (Buchenbach). – Z: 120. – Bes. Vork.: Rot (67.) für Steurer (FC Überlingen/Notbremse).

 

SG Dettingen-Dingelsdorf

SC Konstanz-Wollmatingen

3:3 (2:1)

Das Spiel begann recht flott. Nachdem es schon zuvor je eine gute Möglichkeit gab, ging die SG in der 11. Minute in Führung. Berg steckte im richtigen Moment auf Büttner durch, der SC-Torhüter Bisinger umkurvte und sicher zum 1:0 vollendete. In Minute 13 klärte Julius Berg auf seiner Seite einen Freistoß, kurze Zeit später verpasste er in der Offensive mit seinem Kopfball, ebenfalls nach einem Freistoß, das 2:0 nur knapp. Die Gäste kamen lediglich nach Standards zu gefährlichen Situationen. In der 27. Minute erzielte Gamp per Kopf den Ausgleich, als er nach einer Flanke sträflich alleine gelassen wurde. In der 33. Minute glänzte Daniel Berg erneut als Vorbereiter. Renner nahm seinen starken Diagonalball auf und traf ins lange Eck zum 2:1.

Den erneuten und zu diesem Zeitpunkt unnötigen Ausgleich erzielte Konstanz-Wollmatingen in der 56. Minute. Der eingewechselte Yaghoobi hielt aus 25 Metern drauf und traf sehenswert zum 2:2. Doch nur fünf Minuten später die neuerliche Führung für die Hausherren. Nach einem Freistoß war Vukadinovic per Kopf zur Stelle. In der 84. Minute beinahe die endgültige Entscheidung. Ott eroberte den Ball, drang in den Strafraum und legte perfekt auf Büttner ab, der Ball konnte gerade noch geklärt werden. Nun schöpfte der SC drei Minuten darauf nochmals Hoffnung, als Gamp das 3:3 erzielte. Die Gäste warfen alles nach vorne, denn nur mit einem Sieg wäre der Abstieg sicher verhindert gewesen. Doch trotz fünf Minuten Nachspielzeit blieb es beim Unentschieden. Damit war klar, dass die SG die Saison auf dem neunten Platz beendet, während der SC Konstanz-Wollmatingen den Gang in die Bezirksliga antreten muss. (sb)

Tore: 1:0 (11.) Büttner, 1:1 (26.) Gamp, 2:1 (33.) Renner, 2:2 (56.) Yaghoobi, 3:2 (66.) Vukadinovoc, 3:3 (86.) Gamp. – SR: Mortorona (Zell). – Z: 750. – Bes. Vork.: Rot (90.+2) für Huber (Dettingen-Dingelsdorf).

 

FV Walbertsweiler-Reng.

FC Furtwangen

3:0 (1:0)

Für den FV Walbertsweiler-Rengetsweiler ging es im letzten Saisonspiel noch um Platz drei. Die Gastgeber hatten gegen den FC Furtwangen auch die erste Chance durch Bach. Der jedoch scheiterte knapp am Gästetorhüter. Im Gegenzug hatte Furtwangen eine Chance, der Ball ging jedoch knapp am Tor vorbei. Das blieb auch die einzige Möglichkeit der Schwarzwälder. Die Heimelf war klar die bessere Mannschaft. Nach 14 Minuten war es soweit. Nach einem Freistoß von Schuhmacher schaltete Roth am schnellsten und traf im Nachschuss zum 1:0. Walbertsweiler-Rengetsweiler blieb weiter spielbestimmend, ließ jedoch die nötige Konsequenz vermissen.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Nach einem Fehler in der Gästeabwehr erhöhte Fischer auf 2:0 (50.). Nur kurze Zeit später wurde Müller im Strafraum gefoult. Den Strafstoß verwandelte Fischer zum 3:0. Dem Heimsieg war nichts mehr im Weg und Schiedsrichter Siegwart pfiff pünktlich ab.

Tore: 1:0 (14.) Roth, 2:0 (50.) Fischer, 3:0 (55./FE) Fischer. – SR: Siegwart (Sinzheim).

 

SpVgg F.A.L.

FC Hilzingen

1:2 (0:1)

Der FC Hilzingen stand vor der Partie bei der SpVgg F.A.L. auf dem 13. Tabellenplatz und konnte aus den letzten sechs Partien lediglich drei Punkte holen. Am letzten Spieltag brauchten die Gäste daher dringend drei Punkte. Die SpVgg F.A.L. wollten ihren Fans nach der 1:9-Pleite in Pfullendorf unbedingt einen Sieg zum Abschluss schenken. Somit standen die Vorzeichen auf ein spannendes Ligaspiel sehr gut. Jedoch konnte die Partie diese Erwartungen zu Beginn nicht erfüllen. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab, und es dauerte bis zur 22. Minute, ehe Hilzingen durch einen Drehschuss von der Strafraumlinie zur ersten Chance kam. Die Heimmannschaft musste bis zur 37. Minute auf ihre erste Möglichkeit warten. Burgenmeister versuchte es mit einem Weitschuss. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte Hilzingen einen Freistoß in der eigenen Hälfte. Dieser wurde weit nach vorne geschlagen, wo sich zwei F.A.L.-Spieler gegenseitig behinderten. Lachender Dritte war Nelson Jeckl, der keine Mühe hatte, zum 0:1-Pausenstand einzuschieben.

In der 50. Minute konnte Strüver im Strafraum von der Hilzinger Abwehr nur durch ein Foul gestoppt werden. Den Strafstoß schoss Reichle aber über das Tor. In der 73. Minute leistete sich die Abwehr der Heimmannschaft einen Ballverlust in der eigenen Hälfte, den Dukart zum 0:2 ausnutzen konnte. In der Schlussphase setzte sich F.A.L. auf der linken Seite durch. Die Flanke fand Reichle, der auf 1:2 verkürzte. In der Folge drückten die Gastgeber auf den Ausgleich. Der FC Hilzingen brachte den knappen Vorsprung jedoch über die Zeit und feierte somit den Klassenerhalt. (mm)

Tore: 0:1 (45.) N. Jeckl, 0:2 (73.) Dukart, 1:2 (85.) Reichle. – SR: Brendle (Freiburg). – Z: 150.

 

FC Rot-Weiß Salem

SC Markdorf

4:1 (2:1)

Im für die Salemer entscheidenden Spiel um den Ligaverbleib waren von Beginn an die Weichen gestellt. Gegen die Nachbarn aus Markdorf musste ein Sieg her, und in zwei anderen Begegnungen musste das Glück den Rot-Weißen gewogen sein. Diese Vorgabe spiegelte auch das Geschehen auf den Platz wider: Markdorf stand sehr tief und versuchte, das Spiel durch Halten des Balles in den eigenen Reihen zu kontrollieren, während die Salemer sich nicht aus der Reserve locken ließen, jedoch immer wieder Nadelstiche setzten. So in der 11. Minute, als sich Pasquale nach einem zu kurzen Abspiel den Ball ergatterte und Senn sein Zurückspiel im Nachschuss zum 1:0 verwertete. Nur eine Minute später die Antwort des SC: Einen strammen Fernschuss konnte FC-Keeper Kölle knapp über die Latte lenken. Während Torschütze Senn in der 24. Minute nur um Haaresbreite am rechten Torpfosten vorbeizog, machte es der sehr agile Pascquale zwei Minuten später besser und traf nach einem genialen Pass aus dem Halbfeld zum 2:0. Das nächste Highlight dann erst kurz vor dem Pausenpfiff, als in der 44. Minute Pohl einen Eckball zum dahin gerechten 2:1-Halbzeitstand einköpfte.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff stand Müller an der richtigen Stelle, als er nach einem Flankenlauf von Falko per Drehschuss seinem ehemaligen RWS-Kollegen Livgökmen keine Chance ließ und auf 3:1 erhöhte. In der 57. Minute pfiff ein Markdorfer Freistoß nur um Zentimeter über die Latte, und vier Minuten später ging ein Sabino-Weitschuss ebenso knapp am rechten unteren Torpfosten vorbei. Die zwei auffälligsten Salemer zeichneten auch für den vierten Treffer verantwortlich: Pasquale verbuchte seinen zweiten Treffer nach einem feinen Müller-Zuspiel (66.). Danach blieb Daniele gleich zwei Mal nur zweiter Sieger, als er nach einem Foul zunächst vom Elfmeter-Punkt und danach auch im Nachschuss an Livgöcmen scheiterte. Salem muss nun hoffen, dass der Verbandsliga-Vizemeister in der Relegation auf- und der FC Bad Dürrheim nicht aus der Verbandsliga absteigt, um nicht selbst den Gang in die Bezirksliga antreten zu müssen.

Tore: 1:0 (11.) Senn, 2:0 (26.) Pasquale, 2:1 (44.) Pohl, 3:1 (55.) Müller, 4:1 (66.) Pasquale. – SR: Kefer (Teningen). – Z: 520.

Stenogramme

FC Schonach

DJK Villingen

3:0 (1:0)

Tore: 1:0 (8.) Passarella, 2:0 (67.) Griesbeck, 3:0 (70.) German. – SR: Dürnberger (Bad Krozingen). – Z: 250.

 

DJK Donaueschingen

SV Obereschach

10:2 (3:2)

Tore: 0:1 (3.) Duffner, 1:1 (10.) Ohnmacht, 1:2 (11.) Ro. Riegger, 2:2 (34.) Ohnmacht, 3:2 (41.) Sauter, 4:2 (50.) Schneider, 5:2 (58.) Erndle, 6:2 (61.) Schorpp, 7:2 (68.) Erndle, 8:2 (73.) Schorpp, 9:2 (83.) Wild, 10:2 (90.) Schorpp. – SR: Tietze (Radolfzell). – Z: 150.