Fußball, Landesliga

FC Singen 04

DJK Donaueschingen

1:4 (1:1)

Der FC Singen 04 spielte nach einer zweiwöchigen Pause wieder um Meisterschaftspunkte. Man merkte deutlich, dass die Mannschaft in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt hatte. Dennoch nutzte Wolfgang Narr gegen die DJK Donaueschingen die erste Möglichkeit zum 1:0, als er einen Jeske-Freistoß per Kopf verwandelte (12.). Die Gäste spielten munter mit und hatten in der Folge leichte Feldvorteile. In der 35. Minute traf Ohnmacht mit einem direkten Freistoß zum 1:1. Auf der Gegenseite hatte erneut Narr eine gute Möglichkeit per Kopfball (40.). So ging es mit einem gerechten Remis in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Schock für die Gastgeber. Bei einem Abwehrversuch beförderte Narr das Leder in das eigene Tor und brachte damit die Gäste in Front (48.). Der Schock war noch nicht überwunden, da schlugen die Donaueschinger erneut zu. Hölzenbein jagte die Kugel unhaltbar unter die Latte und traf zum vorentscheidenden 3:1 (49.). Die Singener brachten neue Kräfte und versuchten noch einmal heranzukommen, doch die Gäste spielten souverän und ließen keine Großchancen zu. Die letzten Zweifel über den Gästesieg beseitigten die Hausherren selbst. Wiederum ein Eigentor brachte den 1:4-Endstand (67.). Eine ganz bittere Niederlage für die Hohentwieler, die mit zwei Eigentoren erheblichen Anteil daran hatten, dass nichts Zählbares herausgekommen ist. Der Sieg für die Gäste geht aber in Ordnung, da sie die bessere Mannschaft stellten. (mab)

Tore: 1:0 (12.) Narr, 1:1 (35.) Ohnmacht, 1:2 (48.) Eigentor, 1:3 (49.) Hölzenbein, 1:4 (67.) Eigentor. – SR: Prehn (Willstätt). – Z: 160.

FC Hilzingen

VfR Stockach

3:0 (1:0)

Der VfR Stockach setzte in Hilzingen gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen, denn schon nach wenigen Sekunden hatte Henkel die erste Torchance für den Aufsteiger. Doch der Gastgeber verdaute den ersten Schreck schnell, und danach stimmte die Zuordnung. Anschließend lief die Partie ausgeglichen weiter. Nach elf Minuten konnte die Stockacher Abwehr den schnellen Hilzinger Stürmer Zulji nur regelwidrig im Strafraum stoppen, der Gefoulte verwandelte selbst den Strafstoß zum 1:0. Mit der Führung im Rücken agierten die Hilzinger selbstsicherer und arbeiteten sich durch Jeckl und Zulji weitere tolle Möglichkeiten heraus, ohne aber daraus Kapital zu schlagen. Auch der VfR hatte hochkarätige Möglichkeiten. Henkels Pfostenknaller unterstrich den unbedingten Willen des VfR, mit einem Treffer in die Halbzeit zu gehen.

Nach der Pause gehörten die ersten 15 Minuten den Hausherren. Die Sigg-Truppe erspielte sich beste Möglichkeiten, und der Stockacher Schlussmann Wind stand verstärkt im Mittelpunkt. In der 58. Minute schaffte es wieder Zulji, den Ball am starken Stockacher Torhüter vorbeizubringen. Kaltschnäuzig schlenzte er den Ball zum 2:0 in das Tor-eck. Die Gäste steckten jedoch nicht zurück und erarbeiteten sich ebenfalls gute Möglichkeiten, es war dem kämpferischen starken Einsatz der Hilzinger Abwehr zu verdanken, dass die Gäste zu keinem Treffer kamen. Auch der Hilzinger Torhüter Müller parierte glänzend und machte beste Einschussmöglichkeiten zunichte. Mit dem 3:0 in der 73. Minute war die Partie entschieden. Nach einem schnellen Zuspiel aus dem Mittelfeld auf Zulji machte dieser sich auf und davon und legte den Ball auf Jeckl ab, der nur noch einschieben musste. Das Spiel verflachte nicht. Die Gäste arbeiteten eifrig auf ihren ersten Treffer hin, doch dank des unbedingten Siegeswillen behielten die Hilzinger drei wichtige Punkte.

Tore: 1:0 (11./FE) Zulji, 2:0 (58.) Zulji, 3:0 (73.) Jeckl. – SR: Waibel (Mühlhausen). – Z: 215.

FC Überlingen

SV Geisingen

6:0 (2:0)

Der FC Überlingen konnte sich von Beginn an eine deutliche Feldüberlegenheit erarbeiten, spielte aber zunächst zu unkonzentriert, um das Tor des SV Geisingen ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die ersten klaren Tormöglichkeiten ergaben sich für die Gäste, als Öhler und Arceri nach Abspielfehlern der Gastgeber in aussichtsreicher Position alleine vor FC-Torhüter Negrassus auftauchten, die Chancen aber nicht nutzen. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Überlinger Druck immer größer, und in der 22. Minute nutzte Bock nach einem Freistoß die Unentschlossenheit der Geisinger Hintermannschaft und erzielte das 1:0 (22.). In der 43. Minute hämmerte Kuczkowski nach einer Flanke von Buzhghulasvilli den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0-Halbzeitstand unter die Latte.

In der 48. Minute schloss wieder Bock ein uneigennütziges Zuspiel von Kuczkowski zum dritten Überlinger Treffer ab. Nach diesem Treffer resignierten die Gäste zusehends, sodass der FC die Begegnung nach Belieben dominierte. Nach einer schönen Einzelleistung von Buzhghulasvilli hatte Kuczkowski in der 67. Minute keine Mühe, den Ball zum 4:0 im Tor unterzubringen. Der Überlinger Sturmlauf wurde lediglich durch zwei Freistöße von Arceri in der 69. und 80. Minute gestört, wobei Negrassus auf dem Posten war. Weitere klare Möglichkeiten des FC durch Blank (69.) und Ramos (72.) blieben ungenutzt. In der 81. Minute machte es Keller besser, als er ein Zuspiel von Ramos erfolgreich abschloss. Den Schlusspunkt setzte Kuczkowski in der 89. Minute, als er mit einem Freistoß Gästetorhüter Fadera überwand. (gh)

Tore: 1:0 (22.) Bock, 2:0 (43.) Kuczkowski, 3:0 (48.) Bock, 4:0 (67.) Kuczkowski, 5:0 (81.) Keller, 6:0 (89.) Kuczkowski. – SR: Lombardo (Rheinfelden). – Z: 120.

SG Dettingen-Dingelsdorf

FC 08 Villingen II

0:1 (0:0)

In der ersten Minute hatte die SG Dettingen-Dingelsdorf bereits eine gute Möglichkeit, doch wurde zur Ecke geklärt. In der achten konnte Huber im Mittelfeld einen Konter des FC 08 Villingen II gerade noch unterbinden, bevor es wirklich gefährlich wurde. Die Gäste kamen in der Folge zwar zu gelegentlichen Abschlüssen, Dehne im SG-Tor war jedoch stets Herr der Lage. In der 22. Minute die bis dahin beste Chance der SG. Büttner schickte Berg auf die Reise, dessen Abschluss geriet, etwas zu überhastet, zu schwach. Die Gäste waren in der Folge zwar spielerisch stärker, konnten dies jedoch nicht nutzen.

Dies setzte sich auch in den ersten Minuten der zweiten Hälfte fort, bis die SG ab der 52. Minute immer stärker wurde. Nach einer Flanke von der Grundlinie setze Stader einen Kopfball knapp neben den Pfosten. Büttner traf nach einem Freistoß nur das Außennetz (60.). In der 67. Minute die nächste Chance durch Büttner, doch der Torwart der Gäste war zur Stelle. In der 80. Minute konnte Bender einen Schuss von Scheideck ebenfalls abwehren. Nur eine Minute darauf kam es wie oft, wenn eine Mannschaft ihre Chancen nicht nutzt. Nach einem Freistoß konnte Dehne den Ball nicht kontrollieren, Sarr staubte zur Gästeführung ab. Die SG warf nochmals alles nach vorne und hatte in der Nachspielzeit mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze die Möglichkeit zum Ausgleich, Bender konnte den Schuss von Birsner aber klären. So blieb es beim glücklichen Gästesieg.

Tor: 0:1 (81.) Sarr. – SR: Nübling (Freiburg). – Z: 140.

FC Bad Dürrheim

FV Walbertsweiler-Reng.

2:2 (1:1)

In einer flotten und intensiv geführten Landesligapartie ließ der FC Bad Dürrheim trotz zahlreicher Chancen gegen Walbertsweiler-Rengetsweiler zwei Punkte liegen. Gleich beim ersten Gästeangriff musste sich DJK-Torhüter Moritz Karcher beim Schuss von Fabian Roth mächtig strecken, um den Ball um den Pfosten zu drehen. Auch bei der nächsten Gelegenheit von Zvonimir Klasen glänzte Karcher mit einer tollen Parade. Es dauerte einige Minuten, bis auch der Gästetorhüter in den Blickpunkt rückte. Fantov scheiterte aus kurzer Distanz am guten Nico Specker. Walbertsweiler-Rengetsweiler stand im Mittelfeld recht kompakt, blockte die Angriffe der Dürrheimer schon früh und kam mit schnellem Umschaltspiel zu gefährlichen Kontern. So auch nach 19 Minuten. Wieder war es der schnelle Roth, der von der linken Seite den Ball in den Strafraum brachte, wo der ungedeckte Steffen Erbe unbedrängt zum 1:0 traf. Auch die nächste Gelegenheit hatte der FV durch Magnus Herbst, dessen Schuss Karcher aber entschärfte. Im Gegenzug hatte Bad Dürrheim Pech. Ein Schuss von Fantov an den linken Innenpfosten klatschte auch noch an den anderen Pfosten, bevor der Ball wieder ins Spielfeld zurücksprang. Wenig später zog German von der Strafraumkante ab. Der Ball ging an die Latte, und auch der anschließende Kopfball von Fantov traf nur den Querbalken, bevor er dann vom Keeper aufgenommen wurde. Kurz vor der Pause fiel der erlösende Ausgleich durch einen platzierten Kopfball von German nach Flanke von Kaiser.

In der zweiten Hälfte taten sich beide Mannschaften schwer, Torgelegenheiten herauszuspielen. In der 71. Minute fingen die Gastgeber einen Angriff im Mittelfeld ab. Jonas Schwer spielte schnell nach vorne auf Alexander German. Dieser setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch, schoss jedoch den herausgelaufenen Nico Specker an, von dem der Abpraller zu Julian Kaiser kam. Der fackelte nicht lange – und traf zum 2:1. Walbertsweiler-Rengetsweiler zeigte nun seine Qualität und machte Druck. Statt weiterhin nach vorne zu spielen, schlugen die Gastgeber die Bälle unkontrolliert nach vorne. So fiel der Ausgleich in der 83. Minute durch Patrick Arndt. Im Getümmel im und um den Strafraum landete ein Querschläger vor den Füßen des Torschützen, der mit einem Flachschuss erfolgreich war. In den letzten Minuten drängte Bad Dürrheim auf den Sieg, doch alle Bemühungen scheiterten an Specker oder an der aufopferungsvollen Abwehrarbeit der Gäste. FC-Trainer Enrique Blanco haderte mit der mangelhaften Chancenverwertung sowie der noch ausbaufähigen Abstimmung zwischen den verschiedenen Mannschaftsteilen.

Tore: 0:1 (19.) Erbe, 1:1 (45.) German, 2:1 (71.) Kaiser, 2:2 (83.) Arndt. – SR: Holdermann (Karlsruhe). – Z: 120.

FC Schonach

SV Denkingen

1:2 (0:0)

Der FC Schonach setzte von Beginn an auf Angriff. Bereits in den ersten Minuten vergaben die Gastgeber zwei Riesenmöglichkeiten gegen den SV Denkingen. Zunächst scheiterte Markus Dold um Haaresbreite. Wenige Sekunden später setzte Tim Griesbeck nach Hereingabe von Jannik Reiner zum Kopfball an. Dieser streifte jedoch den Querbalken. Nach dem Anfangsdruck der Hausherren gestalteten beide Teams das Spiel ausgeglichen, wobei Schonach mehr Spielanteile besaß. Denkingen streute hin und wieder lange Bälle ein und versuchte so, die Angreifer in Szene zu setzen. So auch in der 32. Minute, als Jonathan Scheike mit einem Distanzschuss am hervorragenden agierenden Schonacher Keeper Fabian Tiel scheiterte.

Denkingen wirkte zu Beginn des zweiten Spielabschnitts frischer und setzte die Schonacher unter Druck. Ein Fernschuss von Tino Wagner streifte in der 48. Minute knapp das Aluminium. 180 Sekunden später schaltete Jonathan Scheike nach einem Ballverlust der Hausherren am schnellsten. Der Denkinger Torjäger stupfte die Kugel an Tiel vorbei zur 1:0-Gästeführung ins Netz. Die Fischinger-Elf zeigte eine Reaktion und erhöhte das Tempo. Zunächst lagen bei Markus Dold die Nerven blank, als er im Torabschluss knapp scheiterte. Kurz darauf brachte auch Robin Burger mit einer klaren Gelegenheit den eigenen Anhang zur Verzweiflung. Denkingen stand dichtgestaffelt und spekulierte auf Fehler der Schonacher. Gleichzeitig spielten die Linzgauer effektiv und kompromisslos. In der 73. Minute nahm die Pechsträhne aus Sicht der Schonacher ihren Lauf. Niklas Ketterer fälschte eine Hereingabe von Denkingens Wagner unglücklich ins eigene Netz zum 0:2 ab. In der Schlussphase mobilisierte der FC Schonach alle Reserven. In der 82. Minute zeigte sich Markus Dold überrascht, als er urplötzlich das leere Tor vor sich hatte und schoss daneben. Mit aller Macht rannten die Gastgeber das Denkinger Tor an. In der Schlussminute gelang Sebastian Pfau nach scharfer Hereingabe von Tim Griesbeck der 1:2-Anschlusstreffer. In den letzten Sekunden warfen die Schwarzwälder vergeblich alles nach vorne, sie gingen am Ende nach zahlreichen vergebenen Chancen unglücklich als Verlierer vom Platz.

Tore: 0:1 (51.) Scheike, 0:2 (73.) Eigentor, 1:2 (90.) Pfau. – SR: Schmidt (Ortenberg). – Z: 120.

SpVgg F.A.L.

FC Löffingen

1:1 (0:1)

Zum Duell der Tabellennachbarn SpVgg F.A.L. und FC Löffingen kam es am vierten Spieltag. Beide Mannschaften hatten vor der Partie drei Punkte holen können. Jedoch haben die Gäste aus Löffingen ein Spiel weniger absolviert als die Hausherren. In der 15. Minute hatte die SpVgg F.A.L. ihre erste Chance. Nach einer Flanke von Senn köpfte Höfler nur knapp über das Tor. In der 23. Minute die erste Chance für die Gäste. Gaudig schoss von rechts auf das Tor, der Ball tropfte jedoch nur an die Latte. Nur zwei Minuten später konnte der Löffinger Torwart einen Freistoß von Schumacher gerade noch zur Ecke abwehren. In der Folge hatten Mark Burgenmeister und Jannik Karg noch Möglichkeiten auf das erste Tor, aber beide Schüsse kamen zu zentral auf den Gästetorwart. In der 40. Minute nahm Löffingens Gaudig den Ball an der Strafraumgrenze auf, setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und schob zum 0:1-Halbzeitstand aus F.A.L.-Sicht ein.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein interessantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Mit zunehmender Spieldauer erarbeiteten sich die Hausherren aus dem Linzgau ein leichtes Übergewicht. In der 79. Minute klärte die Löffinger Abwehr einen Eckball vor die Füße von Schumacher, dessen abgefälschter Schuss den Weg zum 1:1-Endstand ins Tor fand. (mm)

Tore: 0:1 Gaudig (40.), 1:1 Schumacher (79.) – SR: Natale (Schallbach). – Z: 220.