Verbandsliga: Die Fahrt nach Endingen war für mindestens ein Jahr die letzte Tour des FC Singen 04 auf Verbandsligarouten. Die 0:3-Niederlage in Endingen bedeutet für die Nullvierer, dass der vielleicht rettende fünftletzte Tabellenplatz nicht mehr erreichbar ist und die Truppe vom Hohentwiel neben Hofstetten und Neustadt dritter Absteiger ist. Ob der FC Bad Dürrheim vom viertletzten Platz den Sprung zum Klassenerhalt noch schafft? Als Meister oder Vizemeister kommen auch die weiteren Clubs vom See nicht in Frage, doch möglicherweise wurde der FC 03 Radolfzell durch den 3:2-Sieg über Tabellenführer SV Linx zum Meistermacher für den Freiburger FC. Immerhin übernahm der FFC zwei Spiele vor Schluss die Tabellenführung.

Landesliga: „Meistermacher in eigener Sache“ war der SC Pfullendorf möglicherweise durch das erstaunliche 9:1 gegen die SpVgg F.A.L. im Lokalderby – Anfang des Monats hatten die Frickinger das nachgeholte Vorrundenspiel noch 4:0 gewonnen. Da der FC Villingen II gegen den FC Schonach kein vergleichbares Ergebnis nachschieben konnte, dürfte die Entscheidung um die ersten beiden Plätze vor dem letzten Spieltag entschieden sein. Bevor das Spiel des SC Markdorf am Sonntag angepfiffen wurde, hatte die Mannschaft schon den Klassenerhalt in der Tasche – die entscheidenden Konkurrenten haben gepatzt, lediglich Salem hat drei Punkte geholt. Drei Absteiger gibt es inzwischen auf jeden Fall, eher aber deren vier. Offen ist nur die Frage, wer den SV Obereschach in die Bezirksliga begleitet – in Frage kommen der SC Konstanz-Wollmatingen, FC Hilzingen, FC Rot-Weiß Salem (je 24 Punkte) und die DJK Villingen (23).

Bezirksliga: Keine Änderungen an der Spitze der Bezirksliga – der VfR Stockach steht trotz der desaströsen 0:7-Schlappe vom Mittwoch weiterhin an der Spitze, kann aber vom SV Denkingen rechnerisch noch überholt werden. Die Vizemeisterschaft der Denkinger wird andererseits noch gefährdet durch den Hattinger SV. Vier Absteiger hat die Bezirksliga auf jeden Fall, voraussichtlich werden es aber sogar fünf sein. Der SV Orsingen-Nenzingen, der SV Allensbach und die SG Illmensee/Heiligenberg können bereits für die Kreisliga A planen, ein halbes Dutzend Clubs in der Tabelle vor diesem Trio muss weiter bangen.

Kreisliga A: Der Türkische SV Singen stand in Staffel 1 bereits als Meister fest, jetzt kann CFE Independiente Singen für die Relegation planen. In Staffel 2 verpasste der FC Bodman-Ludwigshafen durch ein torloses Unentschieden ein dickes Polster auf dem Weg zum Titel, muss weiter den SV Aach-Eigeltingen fürchten. Die Möglichkeiten des FC Steißlingen und der FSG Zizenhausen/Hi./Ho., in den Zweikampf eingreifen zu können, beschränkt sich praktisch auf das Zählbrett. Unverändert die Lage in Staffel 3, wo von Platz 1 bis Platz 5 noch jede Mannschaft Meister werden kann. Die drei Letztplatzierten jeder Staffel müssen in die Abstiegsrelegation. Hier stehen unabhängig von der genauen Endplatzierung bisher der FC Böhringen (Staffel 1), SV Hausen a.d.A. (Staffel 2), Bodensee Türkgücü Markdorf und SC Markdorf 2 (Staffel 3) fest.