Handball: Auf dem Programm stehen meist zwei Einheiten pro Tag, ein dreitägiges Trainingslager in der Sportschule Ruit mit drei täglichen Einheiten und neun Testspiele.

„Es wird relativ schnell sehr anstrengend werden“, prognostiziert der Konstanzer Cheftrainer Daniel Eblen seinen Schützlingen schweißtreibende Wochen, in denen die Grundlagen für eine erfolgreiche Spielzeit gelegt werden sollen. Zu dieser sollen auch die vier externen Neuzugänge Fabian Wiederstein (23, Kreis/HBW Balingen-Weilstetten), Simon Tölke (25, Tor), Tim Keupp (23, Rückraum) und Michel Stotz (19, Kreis/alle vom TV Neuhausen/Erms) beitragen. Dazu stoßen Joschua Braun (19, Rechtsaußen) und Samuel Löffler (19, Rückraum) als frischgebackene Meister aus der zweiten Mannschaft. In den Drittliga-Perspektivkader rücken zudem die beiden Torhüter Lukas Herrmann (20) ebenfalls aus der U23 und der noch für die A-Jugend spielberechtigte Moritz Ebert (17) sowie Patrick Volz (19) aus der eigenen Jugend auf.

Die ersten drei Trainingstage stehen indes im Zeichen der Zahlen und individuellen Leistungsdaten. In Ausdauer-, Schnelligkeits- und Krafttests werden erste Belastungsproben von der an der Sportschule Köln ausgebildeten Athletiktrainerin Cleo Oexle durchgeführt. „Danach werden wir früh zum Ball greifen“, erklärt Daniel Eblen und ergänzt: „Wir werden keine getrennten Blöcke zwischen Athletik- und Mannschaftstraining durchführen.“ Stattdessen sind vormittags meist Kraft-, Schnelligkeits- und Athletikeinheiten angesetzt, abends stehen handballspezifische und taktische Schwerpunkte im Vordergrund. „Wir werden aber vieles mischen“, sagt Eblen.

Die Gegner bei den neun Testspielen haben es in sich: Mit Bern, Gossau, den Kadetten Schaffhausen und Pfadi Winterthur warten vier Schweizer Erstligisten. Außerdem kommt es in zwei Spielen zum Duell mit dem amtierenden Drittligameister Salamander Kornwestheim. (joa)