Stand-Up-Paddling: Am Samstag fällt der Startschuss für eine etwas andere Regatta auf dem Bodensee bei Konstanz-Staad. Denn statt gehissten Segeln und Booten kommen bei diesen Wettkämpfen Surfbretter und Paddel zum Einsatz. SUP – Stand-Up-Paddling – nennt sich es, wenn der Surfer auf dem Brett steht und sich durch paddeln fortbewegt, also etwa wie Kanufahren, nur halt im Stehen.

Was einst polynesische Fischer oder Surfer auf dem Weg zu den Wellen machten, ist heute eine angesagte Wassersportart. „Das SUP-en ist im Moment modern und angesagt“, weiß Helmut F. Bauch, Veranstalter des am Samstag stattfindenden Naish Nisco One SUP-Race, Surflehrer und Inhaber der Konstanzer Surfschule „Der Surf Bauch“. Vorteile, die für das Stand-Up-Paddeln sprechen, kann Bauch einige aufzählen. „Das SUP-en ist richtig gesund aufgrund der natürlichen Bewegung und der Haltung auf dem Brett“, sagt er. Außerdem könne man diese Sportart auch bei Windstille betreiben und es sei schnell zu erlernen. „Und wieso nicht den Bodensee nutzen, wenn er doch direkt vor der Haustüre ist“, schmunzelt Helmut F. Bauch.

Für den anstehenden sportlichen Wettkampf am Samstag, welcher in der Lindauerstraße 49 in Konstanz-Staad ausgetragen wird, hofft Bauch auf viele Teilnehmer und interessierte Zuschauer. Dort wird entweder im Einzel-Sprint oder im Vierer-Team beim Staffelrennen angetreten. Wer selbst mit um den Sieg paddeln will, kann sich für das Rennen anmelden. Die Teilnahme beträgt 25 Euro, anmelden können sich Interessierte per E-Mail an helmutfbauch@gmail.com, telefonisch unter 07531/53911 oder am Tag der Veranstaltung vor Ort. Um 10 Uhr bietet der Veranstalter zusätzlich ein Schnupperpaddeln an, bevor um 13 Uhr die Rennen beginnen und somit der Startschuss für die etwas andere Regatta auf dem Bodensee fällt.