Kunstradsport: Das schweizerische Wattwil bot gute Bedingungen bei den internationalen IBRMV-Bodenseemeisterschaften, sodass die Athleten nicht mit guten Leistungen geizten. Während für die Schüler und Junioren diese Meisterschaft den Saisonausklang bedeutete, nutzten einige der Elitesportler sie als Leistungstest. „Gegenüber den Vorjahren waren es weniger Starter“, sagte der sportliche Leiter Hermann Brugger aus Friedrichshafen, „dies ist sicherlich auch auf die 2018 neu eingeführten Wettkämpfe mit der UEC-Europameisterschaft und der World-Cup-Serie zurückzuführen.“

Die Zuschauer sahen vom Fast-Anfänger über diverse Landesmeister bis zu EM- oder WM-Teilnehmern die ganze Vielfalt des Kunst- und Einradsports. „Wo bekommt man dies an einem Ort geboten? Die Bodenseemeisterschaft ist ein Wettkampf mit internationalem Flair“, resümierte Brugger.

Die am stärksten besetzte Disziplin war mit zehn Mädchen das 1er Kunstrad der Schülerinnen. Hier gewann Cedya Altug (Friedrichshafen), die vor zwei Wochen den Deutschen Meistertitel errang, mit 123,36 Punkten vor Hannah Reichle (Bad Schussenried/107,67). Lena Schönherr (Nenzingen) fuhr mit 35,34 Punkten auf den siebten Rang.

Im Einrad sicherte sich der RV Ravensburg gleich viermal Gold. Bei den Schülerinnen bot der Ravensburger Nachwuchs mit 57,37 Punkten die stärkste Kür, während Mitfavorit Nenzingen mit Lena Klein, Selma Softic, Sarah Vazquez und Lena Schönherr durchkam, sich dann Fehler einschlichen, die sich summierten. Am Ende standen 22,02 Punkte auf der Anzeigetafel, und die Hegauerinnen mussten mit Bronze zufrieden sein. Dazwischen platzierte sich Uzwil (SUI).

Bei den Juniorinnen sicherte sich der RMSV Aach sowohl Gold im 4er Einrad als auch im 4er Kunstrad. Alina Bötzer, Franziska Bötzer, Sabrina Bürßner und Lea Münzer fuhren im Einrad nahezu fehlerfrei und holten 132,5 Punkte. Im 4er Kunstrad sollten Stefanie Müller, Alina Bötzer, Franziska Bötzer und Sabrina Bürßner nach dem DM- und EM-Titel den nächsten Titel holen. Bei ihrer Premiere im blau-weißen Sternenbannertrikot des amtierenden Europameisters hatten sie sich während der fünfminütigen Kür bestens auf die Bodenverhältnisse eingestellt. Mit 190,59 Punkten verließen sie unter großem Beifall die Fläche und durften bei der Siegerehrung Gold vor den Mannschaften aus Uzwil in Empfang nehmen.

Die Kür von Michael und Matthias Quecke (Bad Schussenried) war mit 109,01 Punkten zu Beginn der Saison im 2er der Elite (offene Klasse) noch ausbaufähig. Dennis Auer/Verena Müller (Nenzingen) mussten einige Absteiger in Kauf nehmen und sich mit 72,87 Punkten geschlagen geben. Im kommenden Jahr wird am 29. Juni 2019 Ravensburg Austragungsort der Bodenseemeisterschaft sein. (ws)

Alle Ergebnisse unter:www.hallenrad.de