Fußball, Verbandsliga

SV Endingen

1. FC Rielasingen-Arlen

5:0 (2:0)

Die Gastgeber kamen besser ins Spiel, spielten aggressiv und pressten früh. Immer wieder versuchten sie, ihre Offensive mit schnellem Spiel in Szene zu setzen, was aber von der Gästedefensive gut verteidigt wurde. Allerdings missglückte den Hegauern das Aufbauspiel des Öfteren. In der 12. Minute brachte ein Ballverlust die Hegauer in Bedrängnis und für die Gastgeber einen Freistoß knapp vor der Strafraumgrenze, den Lukas Metzinger humorlos verwandelte. Die Gäste wurden nun stärker und kamen nach 25 Minuten zu eigenen Chancen. Nach einem Eckball köpfte Tobias Bertsch artistisch Richtung Tordreieck, doch Ron Fahlteich im Endinger Tor brachte irgendwie noch die Finger dran und wehrte glänzend ab. Nach 29 Minuten legte Tobias Bertsch von der Grundlinie auf Alen Lekavski zurück, dessen Abschluss noch zur Ecke abgefälscht wurde.

Die Gäste waren nun im Spiel und hatten eine gute Phase, die nach 40 Minuten jäh unterbrochen wurde, als wieder ein Fehler im Aufbauspiel die Endinger in Ballbesitz brachte. Eine Flanke kam zum freistehenden Niklas Holderer, der von Arek Patyk gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jan Torres etwas glücklich gegen den die Ecke erahnenden Arek Patyk.

Nach dem Wechsel setzten die Hegauer die ersten Akzente. Gian-Luca Wellhäuser passte in den Lauf von Phillip Dietrich, der halblinks vor dem Tor nach innen passte, statt selbst abzuschließen. Unkomplizierter die Gastgeber, die nach 53 Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Gegen die ungestüm anrennenden Gäste reichte ein langer Ball auf Jan Torres, der gleich von zwei Gästespielern attackiert wurde. Damit war der Weg frei für Florian Metzinger, der – von Jan Torres herrlich bedient – eiskalt abschloss. Die Gäste versuchten zwar, ins Spiel zurückzukommen, aber die Gastgeber ließen kaum mehr was anbrennen. Ein Kopfball von Alen Lekavski ging einen Meter am Tor vorbei (59.), während für die Gastgeber Florian Metzinger den Pfosten traf (61.). Sinnbildlich für das Spiel war die 68. Minute: Rene Greuter war in guter Abschlussposition, doch halb Schuss, halb Hereingabe verpuffte die gute Gelegenheit. Auf der Gegenseite konnte Patyk einen Abschluss von Torres noch abwehren, beim Nachschuss von Niklas Holderer war er dann aber machtlos. Danach ging bei den Gästen gar nichts mehr, sie mussten froh sein, dass sie am Ende nur noch das fünfte Gegentor durch Jonas Pies hinnehmen mussten (89.). (te)

1. FC Rielasingen-Arlen: Patyk (Tor); Dietrich (68. Kling), Greuter, Almeida, Bertsch, Winterhalder (76. Mendes), Leschinski (80. Heller), Lekavski, Berger, Matt, F. Stark (46. Wellhäuser). – Tore: 1:0 (12.) Metzinger, 2:0 (40./FE) Torres, 3:0 (53.) Metzinger, 4:0 (68.) Holderer, 5:0 (89.) Pies. – SR: Grigorowitsch (Lahr). – Z: 100.

Kehler FV

FC Singen 04

5:0 (4:0)

Der Kehler FV bleibt in der Fußball-Verbandsliga die Mannschaft der Stunde: Sechs Siege und ein Remis in Folge – das Team von Trainer Heinz Braun hat in der Tabelle mit dem Lahrer SC gleichgezogen und nur noch zwei Zähler Rückstand auf den OFV.

Beim 5:0 (4:0)-Heimsieg am Samstag im Rheinstadion gegen den stark abstiegsbedrohten FC Singen demonstrierte der KFV einen Klassenunterschied. Die Kehler beherrschten über die gesamten 90 Minuten einen total überforderten Gegner, für den es überhaupt keine Torchance zu notieren gab.

Es war pure Spielfreude, was die Kehler vor allem im ersten Durchgang zeigten, mit vier herrlich herausgespielten Treffern. Den Torreigen eröffnete der junge Dejan Zdraveski nach überragender Vorarbeit von David Assenmacher (13.). Zwei Minuten später musste sich Singens Keeper Quendrim Saliji mächtig strecken, um einen Assenmacher-Freistoß aus 22 Metern zu entschärfen. Dann schickte Kapitän Stefan Laifer mit einem 40-Meter-Pass Tarik Aras auf die Reise, und der vollstreckte im Stil eines Torjägers zum 2:0 (22.). Wie Slalomstangen umkurvte Elyes Bounatouf in der 25. Minute drei Singener und ließ auch Torhüter Saliji beim 3:0 keine Abwehrmöglichkeit. In der 38. Minute war Bounatouf dann per Kopfball nach Zimmerer-Freistoß zum 4:0 erfolgreich.

In Durchgang zwei präsentierten sich die Gäste etwas mutiger, doch spielbestimmend blieb der KFV, der in der Endphase nochmals aufs Gaspedal drückte. Den Schlusspunkt setzte dann Kevin Sax (77.), der von Benjamin Göhringer bedient wurde, mit dem 5:0.

FC Singen 04: Saliji (Tor); Ferrone, Mottola (69. Gass), J. Spahija, Notarpietro, Körner (62. Alataki), Kohli (68. Zulji), Keller (71. Pierro), Jeske, Barisic, L. Spahija. – Tore: 1:0 (13.) Zdraveski, 2:0 (22.) Aras, 3:0 (25.) Bounatouf, 4:0 (38.) Bounatouf, 5:0 (77.) Sax. – SR: Rennie (Uttwiller). – Z: 180.

FV Lörrach-Brombach

FC 03 Radolfzell

2:2 (0:2)

Lörrachs Trainer Ralf Moser hatte seine Mannschaft vor den Offensivqualitäten der Gäste gewarnt, Alexander Stricker und Robin Niedhardt treffen in schöner Regelmäßigkeit – und zu Mosers Leidwesen auch im Grütt. Zumindest Niedhardt, der nach 21 Minuten im Sprintduell klar schneller als Bosek war und ins kurze Eck zur Führung traf. Der FV Lörrach-Brombach war gut im Spiel, „kompakt stehen und unsere Angriffe gut ausspielen“, hatte Moser gefordert, doch es traf erneut der FC 03 Radolfzell: Zwar stark abseitsverdächtig, aber gültig, war Tobias Krügers Treffer zum 0:2 nach 41 Minuten.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel der Gastgeber energisch. Moser brachte gleich drei frische Kräfte, und die Wirkung war offensichtlich. „Man konnte meinen, im Vergleich zur ersten Halbzeit, dass es zwei verschiedene Mannschaften waren“, sagte Lörrachs Vizepräsident Bernd Schleith, der Anschluss glückte prompt: Eine Flanke von Buba Ceesay wurde unhaltbar abgefälscht, und in der Folge drängten die Lörracher auf den Ausgleich, den Mirco Böhler nach einem Chipball in den Strafraum besorgte. Erneut hatten die Lörracher langen Atem bewiesen und spät getroffen. Mit dem Remis verteidigten sie Platz drei.

FC 03 Radolfzell: A. Hoxha, Ranzenberger, Hepfer, Niedhardt, da Silva Thomas, Galantai, Aichem, Wehrle, Francisco, Krüger, Hlavacek. – Tore: 0:1 (21.) Niedhardt, 0:2 (41.) Krüger, 1:2 (47.) Ceesay, 2:2 (88.) Böhler. – SR: Gallus (Nordrach). – Z: 150.