Fußball, Verbandsliga

1.FC Rielasingen-Arlen

Freiburger FC

3:1 (1:0)

Mit schnellen Gegenstößen stiftete der 1.FC Rielasingen-Arlen in der Anfangsphase des Topspiels gegen den Freiburger FC Unruhe. Danach waren die Breisgauer drückend überlegen. Sie spielten um den Strafraum herum, der entscheidende Pass auf die starke Offensive blieb aber aus, auch weil die Gastgeber im Zentrum hervorragend standen. Die Gastgeber versuchten es mit Kontern, vor dem Abschluss stand aber meist die falsche Entscheidung. Die richtige traf dann Benny Winterhalder bei seinem Freistoß nach Foul an Christoph Matt, als er den Ball unerreichbar ins Dreieck zirkelte (32.).

Das Spiel nahm nun richtig Fahrt auf. Frank Starks Volleyschuss aus sechs Metern wurde von Freiburgs Torhüter Tim Kodric mit einem tollen Reflex entschärft. Aber auch die Gäste blieben gefährlich, nach 39 Minuten schoss Aslan Ulubiev den Ball am langen Pfosten vorbei. Sechs Minuten später scheiterte Christoph Matt aus kurzer Distanz. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit brachte ein Flatterball von Rene Greuter aus 18 Metern noch einmal Gefahr für den FFC, nachdem Tom Kodric prallen ließ und Frank Stark aus der Drehung über das Tor schoss.

Die Gäste blieben auch in der zweiten Halbzeit gefährlich. Ein Rielasinger Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung brachte Freiburgs Ivan Novakovic in Position, der mit einem satten Abschluss aus 13 Metern das 1:1 (53.) erzielte. Die Gastgeber blieben aber unbeeindruckt und gingen nach 59 Minuten wieder in Führung durch Pascal Rasmus. Das Spiel ging hin und her, mit Chancen auf beiden Seiten. Eine nutzte Tobias Bertsch per Kopf und erhöhte auf 3:1. Der FFC rieb sich nun an der starken Defensive der Hegauer auf, zumal sich immer wieder auch Torwart Arek Patyk auszeichnen konnte. Rielasingens Trainer Jürgen Rittenauer freute sich über die sehr gute Leistung seiner Mannschaft, "auch wenn gegen die starken Freiburger gerade in der ersten Halbzeit auch etwas Glück im Spiel war". (te)

1.FC Rielasingen-Arlen: Patyk (Tor); Greuter (88. Heller), Almeida, Rasmus (80. Kling), Bertsch, Winterhalder, Leschinski, Berger, Matt, F. Stark (68. Dietrich), Müller (46. Wellhäuser). – Tore: 1:0 (32.) Winterhalder, 1:1 (53.) Novakovic, 2:1 (59.) Rasmus, 3:1 (76.) Bertsch. – SR: Brombacher (Kandern). – Z: 220.

FC Singen 04

SC Lahr

2:1 (2:0)

Bereits nach zwölf Sekunden lag der Ball im Netz, Körner hatte ein langes Zuspiel perfekt verarbeitet und in die kurze Ecke abgezogen. Die Gäste drängten auf schnelle Wiedergutmachung und nahmen das Heft in die Hand. Allerdings waren die Abschlüsse in der Folge zu ungenau. Die Gastgeber beschränkten sich dagegen auf gelegentliche Angriffe, was aber in der 33. Minute von Erfolg gekrönt war: Erneut Körner erhöhte auf 2:0 nach einem Zuspiel von Kohli. In der 42. Minute erwies Karaki seiner Elf einen Bärendienst, als er gegen eine Schiedsrichterentscheidung protestierte und mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde.

Die Gäste kamen mit viel Schwung aus der Kabine und wollten die Überzahl sofort nutzen. Aber auch im zweiten Abschnitt fehlte es etwas an der Präzision. Bei einer kuriosen Szene hatte der FC Singen 04 dann viel Glück: Jeske köpfte bei einem Abwehrversuch an die Latte, von dort sprang der Ball vor die Füße von Holm, der ihn aber nicht unter Kontrolle bringen konnte, und so schnappte sich Singens Schlussmann Sauter die Kugel (67.). Die Gäste hatten weiter deutlich mehr Ballbesitz, die Singener zeigten aber eine starke kämpferische Leistung. Eine gute Konterchance für die Hausherren wurde wegen angeblichem Abseits zurück gepfiffen, Pierro wäre allein auf dem Weg zum Tor gewesen (82.). In der Schlussphase rettete Singens Torhüter Sauter mit zwei tollen Paraden den Vorsprung (90./92.). In der dritten Minute der Nachspielzeit zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und verwies zur großen Überraschung aller den Singener Schlussmann mit Gelb-Roter Karte des Feldes. Der Anschlusstreffer durch Sen war aber nur noch Ergebnis-Kosmetik, da im Anschluss der Schlusspfiff erfolgte. (mab)

FC Singen 04: Sauter (Tor); Ferrone, Mottola, J. Spahija (68. Gass), Notarpietro, Körner, Kohli (85. Terzic), Jeske, Barisic (76. Pierro), L. Spahija, Karaki. – Tore: 1:0 (1.) Körner, 2:0 (33.) Körner, 2:1 (93./FE) Sen. – SR: Roeder (Gundelfingen). – Z: 130. – Bes. Vork.: Rot (42. Karaki/FCS), Gelb-Rot (93. Sauter/FCS)

FC 03 Radolfzell

FC Denzlingen

3:1 (1:1)

Die Gäste warteten erst mal ab und ließen den FC 03 Radolfzell kommen. Und der kam: In der 9. Minute gingen die Platzherren durch Stricker in Führung. Radolfzell war weiter die spielbestimmende Mannschaft. In der 27. Minute kamen die Gäste zum ersten mal gefährlich vor das Radolfzeller Tor. Die Hintermannschaft der Gastgeber war etwas unsortiert und Schwörer konnte zum Ausgleich einschießen. Radolfzell ließ sich davon aber nicht beeindrucken und hatte weiter mehr vom Spiel, der erneute Führungstreffer wollte aber nicht fallen. Durch ungenaue Zuspiele gab es immer wieder Ballverluste. Einen solchen konnte Hoxha nur durch ein Foulspiel klären, was ihm die Gelbe Karte einbrachte. Nur eine Minute später kam er einen Tick zu spät, worauf der Schiedsrichter ihn vom Platz verwies. Aber auch in Unterzahl hatte der FCR noch eine ganz dicke Möglichkeit. Nach einem Pass des eingewechselten da Silva lief Aichem allein auf das Gästetor zu, doch der gute Torhüter der Gäste konnte parieren. In der 82. Minute dann ein Tor für Radolfzell, doch der Linienrichter zeigte Abseits an. Auch die Gäste hatten noch eine Riesenmöglichkeit (84.), doch der Ball konnte noch von der Linie geschlagen werden. So blieb es beim Unentschieden (km)

FC 03 Radolfzell: Hoxha (Tor); Strauß (70. da Silva), Ranzenberger, Stricker, Niedhardt , Hoxha, Galantai, Aichem (ab 88.Min. Luma), Wehrle, Luma, (ab 46.Min. Macedo Francisco), Hlavacek. – Tore: 1:0 (9.) Stricker, 1:1 (27.) Schwörer. – SR: Bohrer (Ehrenkirchen). – Z: 100.