Fußball, Verbandsliga: 1. FC Rielasingen-Arlen – FC Bad Dürrheim (Freitag, 19 Uhr). – Das 0:5 beim SV Endingen aus den Trikots schütteln möchte der 1. FC Rielasingen-Arlen am Freitagabend – und das am besten mit einem Heimsieg gegen den FC Bad Dürrheim. Vor dem Saisonendspurt ist Platz drei noch immer in Reichweite, noch können die Hegauer die 60-Punkte-Marke überspringen, und noch immer könnte der wiedergesene Alen Lekavski im Kampf um die Torjägerkrone erfolgreich sein (derzeit 25 Treffer), auch wenn Adrian Vollmer vom SV Linx bei 30 Toren steht.

Der nächste Gegner FC Bad Dürrheim steckt mitten im Abstiegskampf. Der kleine Kader wurde in der Rückrunde von zahlreichen Verletzungen gebeutelt. So konnten die Schwarzwälder Ende April beim SV Linx nicht antreten und unterlagen am Grünen Tisch mit 0:3. Wichtige Duelle gegen direkte Konkurrenten gingen verloren (Stadelhofen, Mörsch), zuletzt siegte Bad Dürrheim gegen den abgestiegenen FC Neustadt mit 4:2 und verkürzte damit den Abstand zum rettenden Ufer. In der Vorrunde gewann Rielasingen-Arlen mit 2:0, auch ein Testspiel im Februar brachte einen 3:2-Sieg, und in beiden Spielen sah man das Potenzial der Kurstädter. Bitter war für sie das unglaubliche Spiel im März beim Offenburger FV, als sie bis zur 89. Minute mit 3:1 führten, um am Ende mit 3:4 geschlagen zu werden. Trainer Reiner Scheu beendet zum Saisonende seine Tätigkeit. Der Klassenerhalt in dieser Saison wäre vielleicht sein größter Erfolg, angesichts der vielen Unbilden in dieser Saison. (te)

FC Singen 04 – Freiburger FC (Samstag, 15.30 Uhr, Hohentwielstadion). – Das Spiel am Samstagnachmittag beschert dem FC Singen 04 einen harten Brocken. Mit dem Freiburger FC kommt eine Mannschaft in den Hegau, die unbedingt in die Oberliga aufsteigen möchte. Die Breisgauer haben mit dem zweiten Rang den Relegationsplatz inne und sind mindestens schon Vizemeister. Die Offensive ist das Prunkstück der Freiburger, was die exakt 100 geschossenen Tore belegen. „Es wird wichtig sein, dass wir defensiv gut organisiert sind und sicher stehen“, mahnt der Singener Sportvorstand Michael Zinsmayer, der trotz aller Widrigkeiten optimistisch in die Partie geht.

Die Hegauer, die derzeit auf einem Abstiegsplatz stehen, kämpfen um den Klassenverbleib und benötigen dringend Punkte. Dass die Gäste der haushohe Favorit sind, ist klar, dennoch möchte man die Begegnung nicht schon vorher abschenken. Durch eine geschlossene Mannschaftsleitung und mit der richtigen Mentalität wollen die Singener die zweifellos starken Qualitäten der Freiburger ausgleichen. Es muss jeder für jeden kämpfen, und man darf sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Durch die Konstellation in der Tabelle ist tatsächlich noch einiges möglich für die Gastgeber, die auf jeden Fall bis zum Ende der Saison alles in die Waagschale werfen wollen. (mab)

Offenburger FV – FC 03 Radolfzell (Samstag, 17 Uhr). – Am Wochenende muss der FC 03 Radolfzell erneut auf Reisen gehen, Ziel ist Offenburg. Der Offenburger FV zählte vor der Runde mit zu den Titelaspiranten, doch wegen schwankender Leistungen und vielen verletzten Spielern verlor man früh den Anschluss an die Spitzenmannschaften aus Linx und Freiburg. Radolfzell konnte sich unter der Woche dank des besseren Torverhältnisses wieder den dritten Platz zurückerobern, da Lörrach-Brombach das vorgezogene Spiel beim Spitzenreiter in Linx verlor. An das Hinspiel gegen Offenburg erinnert man sich aus Radolfzeller Sicht sehr gerne. Die Mettnauer gewannen in ihrem besten Heimspiel gegen einen starken Gegner. Danach begann eine unglaubliche Erfolgsserie mit neun Siegen in Folge.

Radolfzell ist weiter zusammen mit Linx die beste Auswärts- und Rückrundenmannschaft, dies wollen die Mettnauer auch beim Tabellensechsten betätigen. Sollte man als Sieger oder mit einem Punkt aus Offenburg zurückkommen, kommt es am nächsten Spieltag zum Gipfeltreffen gegen Tabellenführer Linx. Wieder mit an Bord ist nach seiner Sperre Denis Hoxha, fehlen wird weiter Alexander Stricker, der immer noch verletzt ist. Radolfzell reist sicher nicht chancenlos nach Offenburg, konnte man letzte Woche beim heimstarken FV Lörrach-Brombach auch ein Unentschieden erreichen. (km)