Keine Frage, an diesem Club scheiden sich die Geister. Das Marketing-Projekt von Red Bull polarisiert. Das wird sich kurzfristig auch nicht ändern. Rein sportlich betrachtet hat sich RasenBallsport Leipzig, Spitzname „Die Bullen“, nicht nur prächtig in der Bundesliga etabliert, sondern klopft auch in der Beletage des europäischen Vereinsfußballs an.

Bild: Bernhardt, Alexander

In Sachen Fan-Folklore hinkt der Club hinterher, außerhalb Sachsens sind Anhänger eher handverlesen, RB taugt weiter zum Bundesliga-Feind Nummer eins. Man kann nicht von natürlicher Entwicklung sprechen, wenn ein Verein innerhalb einer Dekade von Liga vier in die Bundesliga marschiert. Bei den Puristen sorgt die 100-Millionen-Euro-Spritze durch Red Bull für das nächste Kopfschütteln,

  • Gibt es einen neuen Timo Werner? Sportdirektor Markus Krösche zweifelt das an, als er im Kicker sagte: „Wir haben immer gesagt, dass wir Timo nicht eins zu eins ersetzen.“ 53 Millionen Euro spült der Transfer des Nationalspielers zu Chelsea London in die durchaus klammen Kassen der Leipziger, 21 Millionen folgen durch die Weiterverpflichtung von Jean-Kevin Augustin durch Leeds United. Hee-Chan Hwang von RB Salzburg und Ademola Lookman dürften aktuell die ersten Anwärter auf die Werner-Nachfolge sein. Vom gleichen Kaliber wie Timo Werner spricht man da nicht.
Neuzugang Hee-chan Hwang. Der Südkoreaner kam von RB Salzburg zu den Sachsen.
Neuzugang Hee-chan Hwang. Der Südkoreaner kam von RB Salzburg zu den Sachsen. | Bild: dpa
  • Wird Julian Nagelsmann mit RB auch Titel gewinnen? Der Ehrgeizling unter den deutschen Fußballlehrern lässt keinen Zweifel daran, obwohl nach dem Durchmarsch der Bayern in der zweiten Saisonhälfte auch bei ihm Demut angesagt ist.
RB-Trainer Julian Nagelsmann.
RB-Trainer Julian Nagelsmann. | Bild: dpa

Unter Nagelsmann wurde RB Bundesliga-Dritter und stand im Halbfinale der Champions League, mit Tottenham Hotspurs und Atletico Madrid wurden in der Königsklasse Schwergewichte aus dem Weg geräumt. Aber der 33-Jährige kratzt im Corona-Sommer nicht vorlaut am Sonderstatus der Bayern vor dem Saisonstart, was eine Titelansage wäre, dieses Öl gießt er nicht ins Feuer.

Patrik Schick.
Patrik Schick. | Bild: dpa

Nein, Bayern ist der Topfavorit und Leipzig will wieder in die Champions League. Nun muss Nagelsmann eine neue Statik nach dem Werner-Transfer sowie den Abgängen Patrik Schick (nach Leihe zu Bayer Leverkusen) formen, glücklicherweise bleibt Dayot Upamecano RB erhalten. Die Defensive wird durch Benjamin Henrichs entschieden verstärkt. Bei Angelino, dessen Leihe von Manchester City eigentlich beendet ist, besteht noch die Hoffnung auf eine erneute Ausleihe.

Sicherheit bei Angelino: Der spanische Verteidiger bleibt RB Leipzig erhalten.
Sicherheit bei Angelino: Der spanische Verteidiger bleibt RB Leipzig erhalten. | Bild: AFP
  • Ist Orbans Abwahl eine Revolution? Nein, eher nicht. Vielmehr zollt Nagelsmann der Entwicklung des österreichischen Nationalspielers Marcel Sabitzer Tribut. Der 26-Jährige wurde zum zentralen Defensivanker umfunktioniert und hat geliefert, Orban war letzte Saison kein Faktor mehr.
  • Wieso darf Leipzig 8500 Zuschauer ins Stadion lassen? Die sächsische Corona-Verordnung macht es möglich. Die sogenannte SARS-CoV-2 Nachweise pro 100000 Einwohner darf nicht über 7,0 liegen. Zwei Wochen vor dem Saisonstart pendelte der Wert um 6,5 – Leipzig darf deshalb 20 Prozent der Plätze im Stadion besetzen, also gut 8500. Die Karten sollen unter den 25000 Dauerkarten-Inhaber verlost werden.
  • Wie viele Mitglieder hat der Verein nun? Die Mitgliederzahl beläuft sich auf 750 bis 990, je nach Quelle. Stimmberechtigt sind nur 17 oder 19, je nach Lesart – womit bei praktisch jedem Männergesangsverein in Sachsen die Mitbestimmungsquote höher sein dürfte.