Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski unterlag gegen die Türkei mit 1:3 (16:25, 15:25, 25:20, 19:25). Sowohl der EM-Bronzemedaillengewinner Türkei (gegen die Niederlande) als auch Deutschland (gegen China) waren mit einer Tiebreak-Niederlage ins Vierer-Turnier gestartet.

Die deutsche Auswahl fand nur langsam ins Spiel. Die Türkinnen, die vom einstigen Bundestrainer Giovanni Guidetti betreut werden, waren vor 1359 Zuschauern in der nicht einmal zur Hälfte gefüllten Porsche-Arena deutlich konsequenter, vor allem im Block.

Wie schon am Vortag bei der Niederlage gegen Olympiasieger China musste Topscorerin Louisa Lippmann, Deutschlands Volleyballerin des Jahres, wegen muskulärer Probleme durch Diagonalangreiferin Kimberly Drewniok ersetzt werden, die erneut mit einem mutig-frechen Auftritt die meisten Punkte (21) beisteuerte. Ein kurzes Zwischenhoch im dritten Satz reichte dem deutschen Team allerdings nicht, es musste nach 106 Minuten die neunte Niederlage im Wettbewerb einstecken.

Am Donnerstag trifft Deutschland zum Abschluss des Heimturniers und der Vorrunde der «Nations League» auf die Niederlande, die ihr Ticket für das Finale in Nanjing (China) vom 27. Juni bis 1. Juli bereits in der Tasche haben. Nur die besten Fünf sowie Ausrichter China streiten sich dann um den Titel der erstmals durchgeführten Nationenliga. Schon vor ihrem Heimauftritt hatten die Deutschen keine Chance mehr auf das Erreichen des Finales.