Anders als Borussia Mönchengladbach hat der SC Freiburg für das erste Heimspiel ohne Zuschauer nach der Coronavirus-Zwangspause keine Pappfiguren auf der Tribüne vorgesehen. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) hat der badische Fußball-Erstligist den Abstiegskandidaten Werder Bremen zu Gast. „Von Seiten der Fans ist nichts geplant“, sagte ein Sprecher des Vereins am Donnerstag.

Freiburgs Trainer Christian Streich mit Maske im TV Interview nach dem Spiel gegen Leipzig in der leeren Red-Bull-Arena.
Freiburgs Trainer Christian Streich mit Maske im TV Interview nach dem Spiel gegen Leipzig in der leeren Red-Bull-Arena. | Bild: Jan Woitas/dpa

Auch ohne Publikum soll ein Stadionsprecher in der Kabine oberhalb der Haupttribüne sitzen und die Aufstellung, Auswechslungen und mögliche Tore durchsagen sowie Musik abspielen. Besondere Anweisungen müsse es für den Sprecher nicht geben, sagte der Vereinssprecher: „Wir sind in Bezug auf die Stadionmoderation ohnehin eher zurückhaltend“.

In Mönchengladbach wurden für das West-Derby gegen Bayer Leverkusen am Samstag Tausende Pappfiguren im Stadion aufgestellt. Die Idee hatte das Fan-Projekt Mönchengladbach.

(dpa/lsw)