33 Jahre nach dem Triumph der Sportikone Steffi Graf gab es für den Deutschen Tennis Bund wieder ein Einzel-Gold. Zverev packte die Chance, die nach dem Halbfinalerfolg gegen den serbischen Topstar Novak Djokovic zum Greifen nahe war.

Ein Stück deutsche Tennis-Geschichte

Um 17.17 Uhr Ortszeit hatte mit dem ersten Ballwechsel ein Stück deutsche Tennis-Geschichte seinen Lauf genommen. Der Centre Court lag an dem wieder einmal extrem heißen Tokio-Tag mittlerweile im Schatten, Zverev erwischte einen Start wie erhofft. Als Chatschanow zum zweiten Mal mit Aufschlag dran war, erarbeitete sich die deutsche Nummer eins einen Breakball. Er verwandelte diesen mit einem Schmetterball und legte damit früh vor.

Auch weiterhin spielte der Weltranglisten-Fünfte mutig und wuchtig. Und ließ sich auch von den Rufen von Olympia-Protesten, die zu Beginn von außen in die Arena schallten, nicht aus der Ruhe bringen. Der Aufschlag hatte ihn als gelegentliche Schwäche in den vergangenen Jahren immer mal um mögliche Siege gebracht. Doch auch an diesem wichtigsten Tag seines Japan-Aufenthalts half ihm der Aufschlag wie in den Matches zuvor – allerdings blieben die kniffligen Situationen bei seinem eigenem Service selten.

Bei 5:3 entschied sich Zverev im richtigen Moment für die Challenge. Der Videobeweis zeigte, dass der Ball von Chatschanow denkbar knapp neben der Linie aufgekommen war. Ein verschlagener Volley des Kontrahenten sicherte Zverev auch zur Freude der deutschen Delegation, darunter DOSB-Präsident Alfons Hörmann, den ersten Satz.

Boris Becker wünschte Zverev Olympia-Gold

„Silber hast du sicher, jetzt hol Gold für Deutschland nach Hause!“, hatte die deutsche Tennis-Legende Boris Becker dem Finalisten in einer Eurosport-Grußbotschaft mit auf den Weg gegeben. Becker wünschte Zverev etwas, was er selbst nicht geschafft hatte: Ihm war an der Seite von Michael Stich 1992 Olympia-Gold im Doppel gelungen.

Emotional machte Zverev weiter. Als er sich mit einer Rückhand die Linie entlang aus der Bedrängnis das 1:0 im zweiten Satz holte, schrie der 1,98 Meter große Rechtshänder die Anspannung raus. Als das schnelle Break folgte, zeigte Zverev die Faust – auch ganz so, als wolle er bekräftigen, dass er sich diese Chance nicht mehr entgehen lassen wolle. „Ich glaube, jetzt genießt er es. Wenn du Tennis jetzt nicht genießt, genießt du es nie“, sagte Alexander Zverevs älterer Bruder und Manager Mischa Zverev bei Eurosport.

Zverev war diesmal der Favorit

Anders als bei seinem Wahnsinns-Sieg gegen Djokovic war Zverev diesmal der Favorit. Der 25-jährige Chatschanow belegt Weltranglistenplatz 25, steht also 20 Ränge schlechter da als Zverev. Auch zum 4:0 nahm der immer besser und befreiter aufspielende Zverev seinem Kontrahenten den Aufschlag ab. Nach 1:19 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball.

Im US-Open-Endspiel im vergangenen Jahr hatte Zverev trotz anfangs klarem Vorsprung und am Ende nur zwei Punkte vom Grand-Slam-Traum entfernt, dem Druck gegen den Österreicher Dominic Thiem nicht standgehalten. In diesem Match nur über zwei Gewinnsätze ließ er seinem Gegner diesmal keine Chance mehr.

Das letzte Herren-Einzel Silber war vor 21 Jahren

21 Jahre ist es her, dass Tommy Haas Silber als letzter Deutscher im Herren-Einzel Silber mit nach Hause brachte. Angelique Kerber war vor fünf Jahren mit der Silbermedaille dekoriert aus Rio de Janeiro zurückgereist. Für Brasilien hatte Zverev aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Jetzt genoss er die Olympia-Atmosphäre – und krönte sich mit Gold!

(dpa)