dpa

Mexiko kann nach einem Punkt aus zwei Spielen nur bei einem Sieg noch auf das Achtelfinale hoffen, Saudi-Arabien könnte auch ein Remis reichen. Im Parallelspiel treffen Argentinien und Polen aufeinander. «Sie sind ein sehr gefährliches Team», sagte Mexikos Kapitän Andrés Guardado über den Gegner, der als Außenseiter ins Turnier gegangen war. Saudi-Arabien habe außerdem den Vorteil, eine sehr eingespielte Mannschaft zu haben. 

Martino lobte die gegnerische Auswahl von Hervé Renard vor allem für ihre Leistung beim 2:1 gegen Argentinien und in der ersten Halbzeit gegen Polen, als am Ende ein 0:2-Niederlage stand. «Wir wissen, was sie in diesen Spielen geschafft haben», sagte Martino. «Aber wir fühlen keine Angst. Wir respektieren den Gegner, aber ich habe keine Angst.»