GEBOREN AM: 3. September 1995 in Frankfurt/Main, Sternzeichen Jungfrau

FAMILIENSTAND: Ledig; Freundin Melissa studiert Marketing

GRÖSSE/ GEWICHT/ SCHUHGRÖSSE/ AKTUELLER MARKTWERT/ LÄNDERSPIELE: 1,95m / 97 kg/ 45,5/ 35 Mio. Euro/ 10

ERSTER VEREIN: SV Rot-Weiss Walldorf (bis 2006)

AKTUELLER VEREIN: FC Bayern München (seit 2017), davor Eintracht Frankfurt, SV Darmstadt, TSG 1899 Hoffenheim

KARRIERE: In der Saison 2013 spielte er für die zweite Mannschaft von 1899 Hoffenheim in der Regionalliga Südwest, kam aber auch zweimal in der „Ersten“ zum Einsatz – beim 1:4 gegen den HSV und beim 1:2 Bayern München, wobei er sein erstes Bundesligator erzielte. Am 31. März 2017 bestritt Süle bereits seine 100. Partie im Oberhaus. Zur Saison 2017/18 wechselte er zu Bayern München und kam in seiner ersten Saison beim Meister auf 27 Bundesligaeinsätze.    

ERFOLGE: Mit dem FC Bayern gewann er dieses Jahr die Meisterschaft. Im DFB-Trikot durchschritt Süle die Jugendteams von der U 16 bis zur U 21 und wurde Vize-Europameister mit der U 17 im Jahr 2012. 2016 war er mit der U 21 bei Olympia-Silber in Rio dabei und 2017 gewann er mit der A-Elf den Confed Cup. Sein Debüt im A-Team hatte er am 31. August 2016 in Mönchengladbach gegen Finnland.

UND SONST: Niklas Süle ist begeisterter Golfer. Auf dem Grün duelliert er sich oft mit Bayern-Teamkollege Thomas Müller. Und auch abseits des Grüns liebt er Duelle – mit der Nintendo-Konsole, die er stets dabei hat, so auch im DFB-Trainingslager in Eppan der Fall. Beliebtestes Spiel: Mario Kart. Meistens der Gewinner: Niklas Süle, der von sich sagt: „Ich würde sagen, dass ich bei Mario Kart der Beste bin.“

SOCIAL MEDIA: 7127 Abonnenten auf Facebook – de-de.facebook.com/Niklas-Süle-25-1375997599316290/

AUCH DAS NOCH: Am 33. Spieltag der abgelaufenen Spielzeit knackte Süle einen zwar alten, aber leider auch nicht gerade rühmlichen Rekord der Bundesliga-Historie. Das zwischenzeitliche 1:0 für den 1. FC Köln war sein drittes Eigentor in einer Saison. Damit zog er mit HSV-Legende Manfred Kaltz gleich, dem dieselbe Anzahl an „falschen“ Treffern in der Spielzeit 1977/78 widerfuhr. Trainer Jupp Heynckes und die Mitspieler nahmen es mit Humor, nicht zuletzt, da die Partie noch zum 3:1-Sieg gedreht werden konnte und der FC Bayern ohnehin schon Meisterschaft war.

 

Bild: DFB

 

 

Teil 1: Jogi Löw 

Teil 2: Thomas Müller

Teil 3: Mats Hummels

Teil 4: Manuel Neuer

Teil 5: Jérôme Boateng

Teil 6: Toni Kroos

Teil 7: Joshua Kimmich

Teil 8: Timo Werner

Teil 9: Mesut Özil

Teil 10: Antonio Rüdiger

Teil 11: Ilkay Gündogan

Teil 12: Marco Reus

Teil 13: Marc-André ter Stegen

Teil 14: Leon Christoph Goretzka

Teil 15: Sami Khedira

Teil 16: Julian Draxler

Teil 17: Jonas Armin Hector

Teil 18: Mario Gomez

Teil 19: Julian Brandt

Teil 20: Niklas Süle

Teil 21: Kevin Trapp

Teil 22: Matthias Ginter