Der FC Bayern ist am Ziel und hat sich zum 30. Mal die deutsche Fußball-Meisterschaft gesichert. Die Münchner siegten am Dienstag beim abstiegsbedrohten Ex-Rivalen Werder Bremen 1:0 (1:0). Bei zehn Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund ist die Mannschaft von Hansi Flick vor den letzten beiden Spieltagen der Saison nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

Als erster Absteiger steht dagegen der SC Paderborn fest. Die Ostwestfalen verloren bei Union Berlin 0:1 (0:1) und müssen damit nach nur einem Jahr wieder den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Das droht auch weiter den Bremern, die mit 28 Punkten Vorletzter sind und am Mittwoch auf Niederlagen von Mainz 05 (31) und Fortuna Düsseldorf (28) hoffen.

Im Rennen um die Champions-League-Plätze hat Borussia Mönchengladbach den Westrivalen Bayer Leverkusen unter Druck gesetzt. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose siegte gegen den VfL Wolfsburg 3:0 (2:0) und zog damit wieder an Bayer Leverkusen vorbei. Die Werkself kann am Mittwoch mit einem Sieg im Derby gegen den 1. FC Köln aber wieder vorbeiziehen. Außerdem siegte der SC Freiburg gegen Hertha BSC 2:1 (0:0).

Lewandowski sichert Bayern die Führung

Werder bot den Bayern über weite Strecken Paroli, den Unterschied machte aber wieder Robert Lewandowski aus. Der Pole markierte in der 43. Minute bereits sein 31. Saisontor. Für die Münchner war es der 21. Pflichtspiel-Sieg in Serie gegen die Bremer, die sich einst mit den Bayern große Titelkämpfe geliefert hatten. In der Schlussphase drängte Werder auf den Ausgleich, insbesondere nachdem Alphonso Davies die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (79.).

Jubel bei den Bayern, Enttäuschung in Paderborn. Auch die zweite Bundesliga-Saison der Club-Geschichte endet für den SCP mit dem direkten Wiederabstieg. Ein Eigentor von Ben Zolinski (27.) brachte die Paderborner auch noch ins Hintertreffen. Mitaufsteiger Berlin ist dagegen gerettet.

Zweimal Jonas Hofmann (10./30.) sowie Lars Stindl (65.) erzielten die Treffer für die Borussia, die auf ihre verletzten Top-Scorer Marcus Thuram und Alassane Plea verzichten mussten. Für Thuram ist auch die Saison beendet, wie Trainer Marco Rose verkündete: „Bei Marcus keine Chance. Die Saison ist gelaufen. Da reden wir langsam auch über eine OP.“ Plea wird höchstens noch im letzten Saisonspiel gegen Hertha BSC am 27. Juni zum Einsatz kommen.

Für die Hertha wird indes die Saison mit einem Platz im gesicherten Mittelfeld zu Ende gehen. Durch die Tore der Freiburger Vincenzo Grifo (61.) und Nils Petersen (71.) wurden die letzten Hoffnungen auf eine Europacup-Teilnahme zunichte gemacht. Vedad Ibisevic hatte zwischenzeitlich für die Berliner per Foulelfmeter ausgeglichen (66.).

(dpa)

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.