England: Der Neubeginn der Premier League könnte sich laut Medienberichten um eine weitere Woche auf den 19. Juni verzögern. Mehrere Profis äußerten Sicherheitsbedenken.

Italien: Künftig muss in der Serie A das ganze Team 14 Tage in Quarantäne, falls ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wird. Zwölf Spieltage stehen noch aus. Die Regierung bremst, Italien ist besonders hart getroffen von der Pandemie.

Spanien: Der Spielbetrieb in Spanien soll zwischen dem 14. und dem 28. Juni unter strengen Sicherheitsauflagen und vor leeren Rängen wiederaufgenommen werden. Das letzte Wort hat aber die Oberste Sportbehörde Spaniens. Sollte die Saison doch abgebrochen werden, soll der aktuelle Tabellenstand über die Teilnahme an Champions und Europa League entscheiden.

Frankreich: Die Ligue 1 hatte am 30. April als erste der Top-Ligen die Saison beendet. Das von Thomas Tuchel trainierte Paris Saint-Germain wurde zum Meister erklärt. Der finanzielle Schaden des Abbruchs wird auf insgesamt 700 Millionen Euro geschätzt.

Niederlande/Belgien: In der niederländischen Eredivisie ist die Spielzeit vorzeitig beendet. Dabei soll es weder Auf- noch Abstiege geben und kein Titel geben. Ein ähnliches Prozedere droht der Liga in Belgien.

Weitere Ligen: In Tschechien ist die erste Begegnung am 23. Mai geplant, Ungarn startet am selben Tag mit den Pokal-Halbfinals, die Meisterschaft wird am 30. Mai wieder aufgenommen. Die polnische Ekstraklasa startet am 29. Mai. Der Neustart in Österreich ist ab dem 2. Juni geplant. In der Schweiz wollen die Profiklubs am 29. Mai über die Weiterführung entscheiden.

Dänemark startet am 28. Mai mit einer Nachholpartie, danach wird der Meister ermittelt. In Schweden soll die neue Saison am 14. Juni starten – mit Publikum.

Ende Mai soll auch in Kroatien und Serbien der Ball wieder rollen. Im Juni planen Portugal, die Türkei, Griechenland und Russland den Re-Start, teilweise sind aber noch Behördengenehmigungen nötig.