Der frühere Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat Ex-Trainer Jupp Heynckes zum 75. Geburtstag als Persönlichkeit gerühmt. „Lieber Jupp, ich schätze mich sehr glücklich, dass ich Dich nicht nur als außergewöhnlichen Trainer kennenlernen, sondern auch einen wunderbaren Menschen als Freund gewinnen durfte. Ich habe sehr viel von Dir gelernt. Offenheit, Teamgeist, Ehrlichkeit, Arbeitsmoral hast Du uns vorgelebt, heute vermisse ich diese Werte manchmal im Fußball“, schrieb der 35 Jahre alte Schweinsteiger im Vereinsmagazin des FC Bayern München.

Rhythmusgefühl in den Hüften

Heynckes wird an diesem Samstag 75. Beim FC Bayern feierte er 2013 mit dem Team um Führungsfigur Schweinsteiger das historische Triple mit den Titelgewinnen in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League. „Die Feier danach in Berlin war die beste, die wir je bei Bayern hatten“, erinnert sich Schweinsteiger: „Wir hatten eine Location organisiert, irgendwann bist auch Du dort aufgetaucht. Es gab einen Riesenapplaus, und dann haben wir Dich auf der Tanzfläche erlebt. Unvergesslich! Dieses Rhythmusgefühl in den Hüften!“

Das könnte Sie auch interessieren

Für ihn seien die Jahre mit Heynckes „die vielleicht schönsten“ seiner Karriere gewesen, betont Ex-Profi Schweinsteiger: Diesem sei „etwas gelungen, was nicht viele Trainer schaffen: Du hast alle Spieler und das komplette Team mit ins Boot genommen, auch die Busfahrer, Zeugwarte und Angestellten. Ich kenne niemanden, der jemals schlecht über Dich gesprochen hat.“

Das Finale dahoam

Nach dem verlorenen Champions League-Finale 2012 in München gegen den FC Chelsea, bei dem Schweinsteiger im Elfmeterschießen der entscheidende Fehlschuss unterlief, „hat mir unser Austausch sehr geholfen, das Ganze zu verarbeiten. Auch Dich schmerzte dieses tragische Finale dahoam natürlich, aber Du hast darin auch eine Chance erkannt. (...) Wie Du uns dann nach Wembley geführt hast, war bewundernswert.“ In London besiegte der FC Bayern vor sieben Jahren Borussia Dortmund dann im deutschen Finale mit 2:1.