Die deutsche Mannschaft hat am ersten Wochenende der Olympischen Spielen in Tokio zwei Medaillen gewonnen. Im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett holten die Wasserspringerinnen Lena Hentschel und Tina Punzel am Sonntag Bronze und das erste Edelmetall für Team D in Japan überhaupt.

Deutschlands Tina Punzel und Lena Hentschel in Aktion.
Deutschlands Tina Punzel und Lena Hentschel in Aktion. | Bild: Michael Kappeler

Kurz darauf freuten sich die Bogenschützinnen um Lisa Unruh ebenfalls über Bronze und die erste Medaille im Team-Wettbewerb seit 21 Jahren.

Lisa Unruh aus Deutschland in Aktion.
Lisa Unruh aus Deutschland in Aktion. | Bild: Swen Pförtner

Damit blieb der deutschen Olympia-Mannschaft ein medaillenloses Auftakt-Wochenende wie vor fünf Jahren in Rio erspart. Damals waren die deutschen Sportlerinnen und Sportler sogar drei Wettkampftage ohne einen Podestplatz geblieben.

Weitere Medaille nur knapp verpasst

Schwimmer Hannes Mühlleitner verpasste am Sonntag eine weitere Medaille nur knapp. Über 400 Meter Freistil wurde der 24-Jährige aus Neckarsulm Vierter. Er war als Vorlaufschnellster in das Finale gekommen.

„Jetzt ist es natürlich die Blechmedaille oder Holzmedaille oder wie auch immer man es nennen mag, aber das stört mich relativ wenig“, sagte Mühlleitner lächelnd. Die deutschen Beckenschwimmer warten seit 13 Jahren auf eine olympische Medaille.

DFB-Team holt den ersten ersehnten Sieg

Die Fußballer wahrten ihre Chance mit dem ersten Sieg im zweiten Spiel des Turniers. Die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz setzte sich gegen Saudi-Arabien mit großer Mühe 3:2 (2:1) durch. Felix Uduokhai erzielte in Unterzahl den Siegtreffer in der 75. Minute. Die Basketballer verloren hingegen ihr Auftaktspiel gegen Italien mit 82:92 (43:46). Die Mannschaft von Bundestrainer Henrik Rödl ist nun schon unter Zugzwang, um es ins Viertelfinale zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anders als die deutschen Männer verpassten die deutschen Turnerinnen das Mannschafts-Finale im Mehrkampf. Dafür qualifizierten sich Elisabeth Seitz und Kim Bui für das Einzel-Finale. Seitz ist auch im Endkampf am Stufenbarren dabei.

Japan mit glanzvollem Olympia-Start

Für die japanischen Gastgeber begannen die Olympischen Spiele aus sportlicher Sicht optimal. Gleich fünf Goldmedaillen holten sie. Im Medaillenspiegel liegen die Japaner hinter China (sechs Gold) auf Platz zwei. Zum Abschluss eines erfolgreichen Wochenendes gab es Doppel-Gold durch die Judo-Geschwister Uta und Hifumi Abe, der aus Tokio stammende Yuto Horigomes siegte bei der Olympia-Premiere im Skateboard.

Das Internationale Olympische Komitee mit Präsident Thomas Bach und die japanische Regierung hoffen, dass die sportlichen Erfolge die überwiegende Skepsis in der Bevölkerung an den Spielen in Corona-Zeiten verdrängen.

Dennoch ist die Pandemie weiter das beherrschende Thema neben dem Kampf um Medaillen. Wie die Organisatoren am Sonntag mitteilten, gab es zwei weitere Corona-Fälle unter den Athleten. Insgesamt waren es zehn Neuinfektionen im Olympia-Umfeld. Damit stieg die Zahl der positiven Tests bei den Spielen seit dem Beginn der Zählung am 1. Juli auf 132. (dpa)