Ballack hatte im Elfmeterschießen gut vorgelegt, sich den Ball geschnappt und gleich den ersten Versuch versenkt. Auch seine Kollegen treffen, einer nach dem anderen. Bei Manchester United verschießt Cristiano Ronaldo – alles läuft auf einen Sieg für Ballack und Chelsea hinaus. Bis, ja bis John Terry an der Reihe ist. Die Verantwortung ist enorm. Trifft er, hat Chelsea gewonnen. Manchesters Torwart Edwin van der Sar wartet gespannt. Der Holländer springt ins rechte Eck, Terry schießt ins andere.

Dumm nur, dass er beim Schuss wegrutscht und der Ball neben das Tor fliegt. Entscheidung vertagt, Manchester ist zurück im Rennen. Und weil später auch noch Anelka verschießt, gewinnt United tatsächlich noch dieses Finale. Ballack kann es nicht fassen. Er weint. Es war sein zweites Finale in der Königsklasse nach 2002. Damals hatte er mit Bayer Leverkusen 1:2 in Glasgow gegen Real Madrid verloren.

 

Der Autor dieses Textes Marco Scheinhof.