Bei einigen Trainer geschieht es aus der Erregung heraus, bei anderen ist es reines Kalkül, wenn die Pressekonferenz vor oder nach dem Spiel mal ganz anders läuft. Erinnern Sie sich beispielsweise noch an Klaus Augenthaler? Im Mai 2007 sorgte das bajuwarische Urvieh als Coach des VfL Wolfsburg für Kurzweile. Die komplette Pressekonferenz im Wortlaut: „Guten Tag. Es gibt vier Fragen und vier Antworten. Die Fragen stelle ich, die Antworten gebe ich auch.“ Sprachs und sinnierte, insgesamt dauerte die Show gerade mal 42 Sekunden.

Augenthaler:

Highlights sind natürlich auch Gesprächsrunden mit Christian Streich. Und der Trappatoni mit der Flasche leer ist schlicht legendär, aber das kennen ja alle.

Trapattoni:

Oder auch Weißbier-Waldi wie er von Rudi Völler angemacht wurde.

Hartmann/ Völler:

Diego Maradona fiel bei Pressekonferenzen übrigens meist dadurch auf, dass er so ziemlich jeden beschimpfte und den jungen Thomas Müller einst obendrein für einen Balljungen hielt.

Maradona Müller:

Inzwischen ist er Trainer in Mexiko und sorgte jüngst für Lacher, als er auf einfachste Fragen eines Kommentators stets mit einem gefühlt halbminütigen „Ähhhhhhhhhhhh“ antwortete. Wie finden Sie den Fußball in Mexiko? Ähhhhhhhhh!

Maradona Ähhhh:

Lustig anzuschauen ist auch die Reaktion von Eishockey-Coach Greg Holst, der einst in Österreich nach einer Partie gewissermaßen aufs Glatteis geriet und jeden Satz gleich mehrfach mit dem bösen F-Wort aus dem Englischen beglückte. „Fucking absolut.“

Greg Holst:

Manchmal muss man aber auch gar nichts sagen, um aufzufallen. So etwa Trainer Antoni Zdrawkow von Ludogorez Rasgrad hat nach dem Europa-League-Spiel des bulgarischen Meister beim Bundesligisten Bayer Leverkusen. Er sorgte für die vielleicht kürzeste Pressekonferenz der Europacup-Geschichte. Den der 54-Jährige tätigte keine einzige Aussage. Zdrawkow machte keine eigenen Ausführungen, stattdessen eröffnete der Pressesprecher gleich die Fragerunde. Allerdings stellte kein Journalist dem Rasgrad-Coach eine Frage. Der sagte daraufhin nur „okay“, stand auf und ging.