„Wegen des neuen Formats eines WM-Turniers mit 48 Mannschaften haben es kleinere Länder ohne umfangreiche Stadionkapazitäten schwerer, erfolgreich als Ausrichter anzutreten“, wurde DFB-Präsident Reinhard Grindel zitiert. Grundlage des Votums seien die Ergebnisse des Evaluierungsberichts des Weltverbandes FIFA.

„Dieser Bericht bewertet in allen relevanten Teilbereichen die amerikanische Bewerbung deutlich besser als die Marokkos. Das gilt vor allem für die Stadien, die Verkehrsinfrastruktur und die Unterbringungskapazitäten für Fans“, erklärte der DFB. Zudem dürfte eine Weltmeisterschaft in den USA, Kanada und Mexiko mit geringeren Eingriffen in die Natur und auch geringeren Kosten auskommen, hieß es in der Mitteilung weiter. Der FIFA-Kongress wählt am Mittwoch in Moskau den Gastgeber der Weltmeisterschaft in acht Jahren. Dabei ist das Amerika-Trio favorisiert.