Die Nations League beruht noch auf einer Idee des ehemaligen Uefa-Chefs Michel Platini. Der Franzose wollte kleinen Nationen in Osteuropa verlässliche Einnahmen aus der Zentralvermarktung eines neuen Wettbewerbs bescheren. Dafür nimmt die Uefa auch Kritik an einem vermeintlich komplizierten Format mit allen 55 Mitgliedsländern in vier Divisionen und 16 Gruppen in Kauf.

  • Modus und Termine: Deutschland wurde als Erster der Uefa-Nationenwertung im Januar in der Division A der zwölf besten Teams in die Gruppe 1 mit Frankreich und den Niederlanden gelost. In Hin- und Rückspielen geht es bis November gegen die beiden Kontrahenten. Nach dem Auftakt  gegen die Équipe tricolore in München und dem Auswärtsspiel in Amsterdam gegen Oranje geht es in Paris am 16. Oktober gegen Frankreich. Abgeschlossen wird die Gruppenphase mit dem Duell mit den Niederlanden am 19. November in Gelsenkirchen. Mehr Länderspiele, wie oft von Kritikern behauptet, gibt es durch den Wettbewerb nicht, allerdings gibt es mehr Partien mit Wettkampf-Charakter.
  • Titelchance: Am Finalturnier der Nations League nehmen vom 5. bis 9. Juni 2019 die vier Gruppensieger der Division A teil. Der Titelträger wird in Halbfinals und Endspiel ermittelt und erhält einen zu einer Flamme stilisierten Silberpokal. Gastgeber wird Portugal, Polen oder Italien sein, die in der Gruppe 3 der Division A gegeneinanderspielen. In den beiden anderen Gruppen der Division A spielen Belgien, die Schweiz und Island sowie Spanien, England und Kroatien.
  • Abstiegsangst: Die Dritten jeder Gruppe steigen aus der Division A ab und müssen bei der nächsten Auflage im Jahr 2021 in der Division B antreten. Der Imageschaden ausgerechnet hinter dem Erzrivalen aus den Niederlanden abzusteigen, wäre für Fußball-Deutschland nach dem WM-Debakel immens. 
  • EM-Qualifikation I: Mit der Qualifikation für die EM 2020 hat die Nations League zunächst nichts zu tun. Am 2. Dezember werden in Dublin die zehn Ausscheidungsgruppen ausgelost. Von März bis November 2019 wird in fünf Fünfer- und fünf Sechsergruppen in Hin- und Rückspiel gespielt. Die zehn Gruppensieger und zehn Gruppenzweiten lösen das Ticket für die Endrunde 2020. Für die verbleibenden vier EM-Plätze kommt aber wieder die Nations League ins Spiel.
  • EM-Qualifikation II: Die je vier Gruppensieger aus allen vier Divisionen der Nations League bekommen das Startrecht für eine Playoff-Runde im März 2020. Die besten vier Teams jeder Division spielen dabei in Halbfinale und Finale untereinander je einen Sieger aus, der dann an der EM teilnehmen darf. Somit ist sichergestellt, dass auch kleine Fußball-Nationen vom Format Litauens oder Norwegens aus der Division C oder Aserbaidschans und Maltas aus der Division D bei der EM dabei sein werden. Hat sich ein Nations-League-Gruppensieger schon über die normale EM-Qualifikation das EM-Ticket geholt, geht das Startrecht für das Playoff an das nächstbeste Team in der Division oder, sollten alle Mannschaften aus dieser Division bereits qualifiziert sein, sogar an ein Team aus der nächstschlechteren Division über.
  • Übertragung: Im Gegensatz zu den deutschen EM-Qualifikationsspielen, für die weiterhin RTL die Rechte besitzt, werden die Partien des Teams von Bundestrainer Joachim Löw im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen. Das Finale wäre auch ohne deutsche Beteiligung zu sehen. Ausgewählte internationale Spiele gibt es beim kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zu sehen.