Ronny Deila ist eigentlich keiner, der einfach das Handtuch wirft. Der 42-jährige Trainer des norwegischen Fußball-Erstligisten Vålerenga IF hat üblicherweise die Hosen fest an, aber im Abstiegskampf muss man manchmal eben zu ungewöhnlichen Mitteln greifen, um Kritikern die Stirn und mehr zu bieten. Nun, es gibt sicherlich viele Methoden, um die eigenen Spieler zu motivieren, um ihnen so richtig auf den Pelz zu rücken. Deila tat dies. Aber wie! Entscheidend waren weniger seine Worte, als der Auftritt an sich, denn unser Sportsfreund aus Norwegen setzte gewissermaßen auf eine visuelle Überraschung und trug bei seiner Ansprache weniger als der Aufgussmeister in der Sauna! Vor dem 2:1-Sieg gegen den Konkurrenten Brann habe er die Kabinenrede unbekleidet gehalten, sagte er der Boulevardzeitung „Verdens Gang“. Die Botschaft, so Deila: Die Spieler sollten ihr letztes Hemd geben! Vielleicht auch: Warm anziehen müssen sich nur die Gegner. Wie die (N)A(c)ktion ankam? Darüber breitet Deila den Mantel des Schweigens. Stattdessen erklärte er: „Wir müssen es wagen, Spaß in all dem Ernst zu haben!“ Da stimmen wir zu, allerdings beschleicht uns doch eine gewisse Sorge, dass die Aktion Nachahmer finden könnte. Wobei, Deila selbst versicherte, dass er sich jetzt nicht jedes Mal ausziehen könne, schließlich verliere das sonst den Überraschungseffekt. Entsprechend trat er beim nächsten Heimspiel dann wieder fein umhüllt und sittlich bedeckt vor sein Team. Und die nackten Tatsachen belegen, dass Vålerenga auch dieses gewann. Aus dem Schneider ist der abstiegsbedrohte Club damit zwar noch lange nicht, zumindest aber diese Punkte sind schon mal in trockenen Tüchern.