Nach Hansi Flicks unschlagbarem Bewerbungsfilm fiel das Votum der Bayern-Jury einstimmig aus. Nach dem grandios in Szene gesetzten Clásico-Drehbuch mit einigen neu- oder umbesetzten Rollen im Münchner Starensemble um den Hauptdarsteller Robert Lewandowski war die von Übergangs-Regisseur Flick selbst ausgerufene „Ziellinie“ Borussia Dortmund zwangsläufig nicht mehr zu halten.

„Weiter mit Hansi„

Das 4:0 (1:0) gegen in der Allianz Arena einmal mehr brav mitspielende BVB-Komparsen war für die seligen Bayern-Bosse ein mehr als eindeutiges Statement, dem zupackend handelnden Interimscoach die nach wie vor bestbesetzte deutsche Fußball-Mannschaft auch über die anstehende Länderspielpause hinaus anzuvertrauen. Es war mal wieder Uli Hoeneß, der das alternativlose „Weiter mit Hansi“ plakativ begründete. „Eines ist doch klar: Nach so einer überragenden Woche mit zwei überzeugenden Siegen kann man doch nicht sagen, den Hansi Flick schicken wir jetzt erstmal wieder weg.“

Das könnte Sie auch interessieren

Hoeneß musste Flick und dem Team ja besonders dankbar sein für den rasanten Stimmungsumschwung kurz vor seinem Abschiedskonvent in der Münchner Olympiahalle. „Ich denke immer an den nächsten Freitag. Wenn man da mit einem 4:0 einmarschiert, ist es natürlich angenehmer als mit einem 0:2“, sagte der 67-Jährige. Für Hoeneß ist der langjährige Löw-Assistent Flick urplötzlich „der erste Gesprächspartner“ für die von Karl-Heinz Rummenigge angeführte Trainerfindungskommission. „Nach der besten Saisonleistung“ verfügte der Vorstandsvorsitzende: „Wir werden mit Hansi Flick bis auf Weiteres arbeiten. Er hat gesagt, die zwei Spiele gegen Piräus und Dortmund sind erst einmal die Ziellinie. Die hat er bravourös überschritten, und jetzt werden wir in aller Ruhe mit ihm weitermachen. Er hat unser Vertrauen jetzt.“ Alles Weitere folgt.

Münchener Trainersuche jedoch nicht eingestellt

Die Trainersuche wird nicht eingestellt. Aber sie kann nach der Leistungsexplosion im Liga-Gipfel in aller Ruhe angegangen und mit einer dann „langfristigen Lösung“, die Hoeneß anmahnte, erfolgreich abgeschlossen werden. „Bis es zu so einer kommt, bin ich der Meinung, ist Hansi Flick keine schlechte Lösung“, kommentierte Hoeneß.

Darf vorerst weitermachen: Übergangstrainer Hansi Flick bei Bayern München.
Darf vorerst weitermachen: Übergangstrainer Hansi Flick bei Bayern München. | Bild: Matthias Balk (dpa)

Flick selbst kostete zunächst die schöne Momentaufnahme aus, mit einer „schönen Flasche Rotwein“ im Kreise seiner Familie. „Wir waren ganz klar über die 90 Minuten auch die vier Tore besser“, urteilte er nach den Treffern von Fließbandschütze Lewandowski (2), Serge Gnabry und einem unglücklichen Eigentor des komplett bedienten München-Rückkehrers Mats Hummels. (dpa)