85 Minuten waren zwischen dem FC Weizen und dem SC Lauchtringen am vergangenen Samstag gespielt, als die Kreisliga-Partie abgebrochen wurde. Die Lauchringer Spieler hatten das Spielfeld verlassen, weil der   aus Gambia stammende Lauchringer Spieler Kebba Manneh zuvor von Zuschauern rassistisch beleidigt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Fall berichten seither Medien aus ganz Deutschland. Auch der Südbadische Fußballverband beschäftigt sich jetzt mit dem Vorfall. Der Verband hat eine Untersuchung angekündigt.

In einer Stellungnahme heißt es: „Zum Spielabbruch wurde ein Sportgerichtsverfahren eröffnet, dass den Vorfall detailliert aufarbeiten wird.“ 

Die Stellungnahme des Südbadischen Fußball-Verbands im Wortlaut:

Dateiname:Die Stellungnahme des Südbadischen Fußballverbandes zum Spielabbruch in Weizen
Dateigröße:36.90 KBytes.
Datum:11.09.2018
Download:Jetzt herunterladen

Interview: „Das zeugt von Größe und ist eine tolle Geste“

Ralf Brombacher, Vize-Vorsitzender und Schiedsrichter-Obmann des Fußballbezirks Hochrhein, lobt die beteiligten Vereine FC Weizen und SC Lauchringen.

Rald Brombacher, der Vize-Vorsitzende des Bezirks Hochrhein
Bild: Matthias Scheibengruber

Ralf Brombacher, was sagen die Verantwortlichen des Bezirk Hochrhein zum Vorfall in Weizen?

Wir verurteilen, was da passiert ist, aufs Schärfste. Es ist nicht zu akzeptieren, wenn einzelne Personen unseren Sport in Verruf bringen.

Machen Sie dem FC Weizen als Gastgeber einen Vorwurf?

Überhaupt nicht. Ich denke, dass der Verein die Personen durchaus ermitteln kann. Man kennt sich ja. Aber die Reaktionen der beiden beteiligten Vereine waren absolut in Ordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Also auch das Platz verlassen des SC Lauchringen?

Ich habe volles Verständnis, dass sich die Mannschaft solidarisch hinter den Spieler stellt. Leider hat der Schiedsrichter die Sache nicht mitbekommen, sonst hätte er von sich aus auch Maßnahmen ergreifen können. Aber ich bin weit davon entfernt, alle Zuschauer zu verurteilen. Es waren ein, zwei Personen von vielleicht 150.

Welche Konsequenzen hat die Sache?

Wir können da nicht viel machen. Ich finde es gut, dass der SC Lauchringen auf jegliche sportliche Wertung verzichtet. Das zeugt von Größe und ist eine tolle Geste. Vielleicht hilft der ganze Vorfall, dass die Menschen auf dem Sportplatz den Fußball wieder in den Vordergrund stellen. Als wir vor fünf Jahren einen Spieltag komplett abgesagt haben, weil die Gewalt auf dem Platz unerträglich wurde, hat es auch geholfen. Seither haben wir da kaum noch Probleme.