So geht es los: Das wird der Gegner auf dem Platz sein – die Jungs sind laut und selbstbewusst und können definitiv feiern. Ahmed, Mohannad und Mohammed sind für sechs Nächte aus Saudi-Arabien angereist. Ahmed ist begeistert, es sei eine tolle Erfahrung hier zu sein. "Keine Politik, nur Fußball und auf dem roten Platz feiern die Fußballfans gemeinsam". Alle drei sind vor Anpfiff noch optimistisch, was ihr Team angeht: 2.1 tippen sie, Ahmed glaubt, dass es 3:1 für Saudi-Arabien ausgehen wird. Noch ahnen sie nicht, wie das Spiel ausgehen wird - noch ist die Laune gut. 

Bild: Claudia Wagner

In der Metro ist es jetzt aufregender als sonst. Am lautesten sind allerdings Fans aus Brasilien, die die russischen Fans necken und richtig Stimmung mitbringen. Und von der guten Laune profitiert auch der Metromusiker, der noch ein bisschen einheizt...

 

Aus der Metro, Richtung Stadion. Hier ist Stimmung, die Fans werden zwar aufgefordert weiterzugehen, üben aber schon mal feiern. Die Grün-Beflaggten aus Saudi-Arabien nehmen die Russen einfach mal in den Arm – vor dem Spiel. Saad tippt auf 3:1 und sagt: "Wir werden brillant spielen." Dilara, die ihren Mann begleitet, ist zurückhaltender: 1.0 soll die russische Sbornaya (Mannschaft) gewinnen. Wenige Stunden später wird feststehen: Russland schlägt Saudi-Arabien souverän mit 5:0. 

Bild: Claudia Wagner

Und dann, ganz in Tracht, die traditionsbewussten Frauen aus Saratov: Irina, Elena und Natalja freuen sich auf das Spiel und Elena meint "Es ist ein einmaliges Erlebnis, da will man dabei sein..."

Bild: Claudia Wagner

Interessante Töne, aber traditionelle russische Rhythmen sind das nicht... Studenten aus Kamerun haben sich unters Volk gemischt, sie studieren in Moskau, erklärt Patrice, einer aus ihren Reihen. Um ihr Gastland zu unterstützen, haben sie sich die Gesichter in den russischen Farben bemalt und trommeln jetzt eine Runde für ihre Gastnation. Das macht den Fans rundum Freude – und nicht nur den russsichen. Feiern und Musikmachen muss man können – die Kameruner sind Könner im Metier. Moskau finden sie übrigens super – nur zu kalt sei es hier meistens...

 

Video: Claudia Wagner

 

So sieht die Szene von oben aus: ziemlich voll ist es zwischen den Metrostationen geworden, die Sicherheitskräfte sorgen aber für geordnete Menschenströme...

Bild: Claudia Wagner

...und auch das ist Russland: "Die Hoffnung stirbt zuletzt", die Redewendung begleitet das Volk schließlich seit Jahrhunderten. Entsprechend ist Alexandr auch knappe 40 Minuten vor Eröffnung der WM noch überzeugt, dass ihm jemand ein Ticket last minute verkauft. 100 Dollar sei er bereit zu zahlen. Eigentlich mag er den Trainer der Nationalmannschaft gar nicht. "Aber ich bin Moskauer und es ist ein historischer Moment, dieses Spiel zu sehen."

"Kaufe Ticket", steht auf dem Schild, das Alexandr hält....
"Kaufe Ticket", steht auf dem Schild, das Alexandr hält.... | Bild: Claudia Wagner