Nach dem 4:1 (2:0) beim SC Preußen Münster am Samstag kann der KSC einen Spieltag vor dem Saisonende nicht mehr von den direkten Aufstiegsrängen der 3. Liga verdrängt werden.

Torjäger Marvin Pourié (33. Minute), Damian Roßbach (45.+2), Anton Fink (55.) und Martin Röser (57.) schossen die Badener zum erhofften Auswärtserfolg. Für die Gastgeber war lediglich Martin Kobylanski (67.) erfolgreich, Preußens Mittelfeldspieler Sandrino Braun sah in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte (84.).

Der KSC von Trainer Alois Schwartz steht damit als zweiter direkter Aufsteiger nach dem VfL Osnabrück fest. Vor einem Jahr waren die Badener noch in der Relegation am FC Erzgebirge Aue gescheitert. Nun gelingt ihnen nach dem Abstieg 2017 die ersehnte Rückkehr in die vor allem finanziell deutlich attraktivere 2. Liga.

Schwartz hatte die Mannschaft kurz nach dem Abstieg im Sommer 2017 von seinem glücklosen Vorgänger Marc-Patrick Meister übernommen und sie seitdem Stück für Stück stabilisiert. Ansehnlichen Fußball bot der KSC über weite Strecken der Saison nicht – dafür aber meist erfolgreichen. Das abschließende Heimspiel am nächsten Samstag gegen den Halleschen FC ist bereits bedeutungslos.