Benedikt Doll muss wieder zur Ruhe kommen. Die vergangenen Tage waren anstrengend. Weniger sportlich, eher wegen des Rummels nach seiner Bronzemedaille in der Verfolgung. Die Medaille ist abgeholt, es war ein bewegender Moment für ihn bei der Zeremonie im Olympia-Park. Wenngleich er sagt: „Bei der WM vor einem Jahr in Hochfilzen war die Stimmung besser.“ Egal, Hauptsache er hat seine Medaille bekommen. Nach der Zeremonie war er noch im Deutschen Haus und zeigte stolz die Plakette.

Für das Einzelrennen am Donnerstag (12 Uhr/MEZ) fällt der Biathlet der SZ Breitnau aus. Schon nach seinem Bronzelauf war Doll leicht angeschlagen, der Hals tat weh. Wegen der Kälte und trockenen Luft. Da sagte er aber noch: „Ich komme schon klar, keine Sorgen.“ Das hat sich geändert: „Ich muss schauen, dass ich fit bleibe.“ Also lieber mal aussetzen und sich auf die noch folgenden Aufgaben wie die Stafflel konzentrieren.

Dolls Platz übernimmt überraschend Johannes Kühn. Der 26-Jährige sagt: „Ich war Ersatzmann für den Sprint. Dass man dann im Einzel zum Einsatz kommt, war noch unwahrscheinlicher. Die Strecke liegt mir ganz gut. Ich hoffe, dass es nicht so windig wird und freue mich einfach auf mein erstes Olympia-Rennen.“