Was waren das noch für Zeiten. Zwei Fernsehprogramme in Deutschland, alles übersichtlich. Man freute sich tagelang auf die Übertragungen des Fußball-Europapokals der Pokalsieger oder der Landesmeister. In der Sportschau der ARD gab es alles Wesentliche, und wer noch ein wenig Hintergrund wollte, abends kamen Harry Valérien und seine Freunde und präsentierten das Aktuelle Sportstudio des ZDF. Das war im letzten Jahrtausend.

Der 2:1-Sieg von Real Madrid gegen Manchester United war vor einem Jahr der Auftakt der Abschiedssaison für das ZDF. 3,82 Millionen Zuschauer sahen die Live-Übertragung des Supercup-Finales im frei empfangbaren Fernsehen. Mit der aktuellen Begegnung zwischen Real und Atlético Madrid (2:4) begann das neueste Zeitalter. Für deutsche Fans gibt es die Champions League nur noch gegen Bezahlung. Der Pay-TV-Sender Sky hat sich im Verbund mit dem kostenpflichtigen Streamingportal DAZN die Rechte gesichert, zu denen auch der Supercup gehört.

Kostenlos mitfiebern?

Jeder Fußballfreund wartet schon gespannt darauf, wie es wird, wenn neue Verhandlungen um die Übertragungsrechte anstehen. National wie international wird auch für den deutschen Konsumenten die Lage zusehends unübersichtlich. Wer überträgt eigentlich noch was? Fakt ist, wer nicht zahlen will, wird ein Problem mit dem Fußball bekommen. Wenig überraschend, dass sich auch der Internetriese Facebook als Anbieter von Fußball-Übertragungen in Stellung bringt.

Wie die Europäische Fußball-Union Uefa mitteilte, hat das US-Unternehmen nun auch Bewegtbildrechte bis 2021 an der Champions League für den lateinamerikanischen Markt erworben. Zuletzt hatte Facebook bereits die Rechte an der Übertragung der spanischen Liga auf dem indischen Subkontinent gekauft, ab 2019 wird Facebook die begehrte englische Premier League in einigen südostasiatischen Ländern zeigen.

Aber warum denn in die Ferne schweifen, wenn das (Un-)Glück liegt so nahe. Ohne zusätzliche Bezahlung kann der Fußballfan in Deutschland nur noch sehr wenig von der Bundesliga live im Fernsehen schauen. Die Spiele der 2. Liga laufen live und komplett nur im Pay-TV. Proteste verhallten ungehört, der Fan bezahlt. Oder sieht nichts vom 1. FC Köln oder vom Hamburger SV, Union Berlin und dem VfL Bochum.

Zahlen oder Warten

Das ZDF wird das Eröffnungsspiel der Bundesliga live zeigen sowie jeweils ein Spiel am 17. und 18. Spieltag. Auf die ersten Höhepunkte des Spieltages ohne zusätzliche Zahlung muss man wie bisher auf die Sportschau der ARD am Samstag um 18.00 Uhr warten. Zu sehen gibt es die 1. und 2. Liga. Weitere Zusammenfassungen, darunter auch Bilder vom späten Samstagsspiel, laufen im Sportstudio des ZDF. Die Höhepunkte der Sonntagsspiele zeigen die 3. Programme am Sonntagabend.

Der zur RTL-Gruppe zählende Nischensender Nitro kann als einziger frei zu empfangender Sender Bilder von allen Begegnungen ohne zusätzliche Bezahlung zeigen. Gemütlich nach 23.00 Uhr darf Nitro auch von den fünf Erstliga- und 23 Zweitligaspielen am Montag mit Bildern berichten. Frei zu empfangende Höhepunkte von der 2. Liga gibt es bei Sky News am Freitagabend ab 22.30 Uhr und am Sonntag ab 19.30 Uhr. Der Spartensender Sport1 kann am Sonntag, wenn der Kunde einfach nicht weiß, was er sonst tun soll, zwischen 6.00 und 15.00 Uhr Highlights der Erst- und Zweitligaspiele vom Freitag und vom Samstag anbieten.

Durchgängig live dabei ist man in der Bundesliga aber nur noch im Bezahlfernsehen. Wie auf der Insel. Die Fans der englischen Premier League haben sich daran gewöhnt. Ob das in Deutschland auch passiert, scheint derzeit noch offen. Eurosport zeigt in Deutschland 30 Erstliga-Spiele am Freitag, darunter auch das Eröffnungsspiel. Im Paket des Spezialsenders sind zudem fünf Spiele am Sonntag (13.30 Uhr) und fünf am Montag (20.30 Uhr) sowie die Relegationsbegegnungen.

Die Übertragungen laufen über das Internet mittels des Eurosport-Players oder bei der Satelliten-Plattform HD plus. Das Eurosport-Angebot der Bundesliga ist nicht über Sky zu empfangen.

Die meisten Live-Spiele zeigt Sky. Der Marktführer im Pay-Bereich überträgt unter anderem alle Spiele am Samstag sowie 60 Begegnungen am Sonntag. Die 2. Liga live läuft komplett bei Sky.

Sinkende TV-Quoten

Alles verstanden? Man wird sich vermutlich in Zukunft damit abzufinden haben, dass der deutsche Fußball im Fernsehen tendenziell nur noch gegen Bezahlung zu sehen sein wird.

Aber das muss ja nicht unbedingt so bleiben. Randbemerkung: Am letzten Tag der Europameisterschaften in Berlin mussten sich die Leichtathleten den Fußballern nur noch knapp geschlagen geben. Bei den weitgehend parallelen Übertragungen schauten 5,44 Millionen Menschen den Supercup zwischen Meister Bayern München und Eintracht Frankfurt (5:0) im ZDF. 5,18 Millionen sahen den letzten Leichtathletik-Wettkampf in Berlin. Tendenz steigend. Vielleicht schadet sich der Fußball mit seiner TV-Stragie also langfristig tatsächlich selbst.

Das könnte Sie auch interessieren