Seinen neuen Status als alleiniger Top-Joker der Bundesliga-Geschichte nahm Nils Petersen vom SC Freiburg eher nebenbei zur Kenntnis. Trotz seiner nun 19 Jokertore beschäftigte den 28 Jahre alten Fußballprofi am Samstag eher die Niederlage bei Meister Bayern München und die Frage, ob der Sport-Club als Tabellensiebter noch die Qualifikation für die Europa League schafft. „Aber ich glaube, da kann man auch mal drüber lächeln nach einem 1:4“, sagte Petersen zu seinem Joker-Rekord.

Er kann aber auch stolz darauf sein. Schließlich gelang dem früheren Bayern-Profi nur acht Minuten nach seiner Einwechslung mit dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 (76.) bereits das 19. Jokertor seiner Karriere. Damit zog er am früheren Bayern-Stürmer Alexander Zickler vorbei, mit dem Petersen seit seinem 18. Treffer nach einer Einwechslung zum 1:0-Sieg gegen Mainz 05 am 8. April gleichauf gelegen hatte. Zickler, der am Samstag im Stadion war, brauchte für seine Jokertore 102 Spiele. Petersen für seinen Rekord dagegen nur 59.

Petersen mit 19 Toren bester Joker der Bundesliga-Geschichte

19 Mal traf der ehemalige Bayern-Spieler, ohne in der Startelf zu stehen. Dafür brauchte er lediglich 59 Einwechslungen. Die langjährige Nummer eins, Alexander Zickler, benötigte für seine 18 Treffer 102 Partien.

1. Nils Petersen 19 Tore in 59 Spielen
2. Alexander Zickler 18 Tore in 102 Spielen
3. Claudio Pizarro 16 Tore in 117 Spielen
4. Hans-Jörg Criens 14 Tore in 67 Spielen
4. Mehmet Scholl 14 Tore in 123 Spielen