Benedikt Doll: Der Biathlet von der SZ Breitnau gewann bei der Weltmeisterschaft in Östersund zwei Silbermedaillen – eine in der Mixedstaffel und eine mit der Staffel. Eine Bilanz, die den 29-Jährigen zufriedenstellt. Er sagt aber: "Das kann man natürlich immer noch toppen." Etwa bei der Weltmeisterschaft im nächsten Februar in Antholz. Der Empfang in Breitnau gefällt ihm jedenfalls. "Es ist immer schön, wieder mit den Freunden und Bekannten so zusammenzukommen", sagt Doll. Die Weltcup-Saison beendete er auf Platz sieben.

Benedikt Doll hatte nach der Saison gute Laune.
Benedikt Doll hatte nach der Saison gute Laune. | Bild: Hahne, Joachim

Fabian Rießle: Einen Winter voller Höhen und Tiefen erlebte der Kombinierer der SZ Breitnau. Im Weltcup lief nicht alles nach Wunsch, bei der Weltmeisterschaft in Seefeld aber holt er zwei Medaillen. Gold mit Eric Frenzel im Teamsprint und Silber mit der Mannschaft. Entsprechend gelöst war er bei der Ehrung: "Für so einen tollen Empfang wie hier in Breitnau läuft man bei der WM gerne ein bisschen schneller“, sagte der Kombinierer mit einem Augenzwinkern. Den Weltcup beendete er auf Platz acht.

Fabian Rießle bekam vons einem Fanclub ein besonderes Geschenk.
Fabian Rießle bekam vons einem Fanclub ein besonderes Geschenk. | Bild: Hahne, Joachim

Das könnte Sie auch interessieren

Sandra Ringwald: Während Fabian Rießle dem Spitzensport treu bleibt, hat seine Lebensgefährtin Sandra Ringwald ihre Karriere als Skilangläuferin auf höchstem Niveau beendet. Sie wird ein neues Lebenskapitel aufgeschlagen. Die WM-Vierte vom ST Schonach-Rohrhardsberg wird ein Studium aufnehmen und meinte: „Vielleicht gibt es ja im Verein irgendwann später die Möglichkeit, den Nachwuchs zu trainieren“. Dem Sport will sie also treu bleiben. Ihr Rücktritt aber kam sehr überraschend. Ihr bestes Ergebnis war Rang zwei in diesem Winter beim Weltcup in Cogne. Im Gesamt-Weltcup wurde sie am Saisonende 20.

Sandra Ringwald (links) zusammen mit der Weinprinzessin Sina Erdrich.
Sandra Ringwald (links) zusammen mit der Weinprinzessin Sina Erdrich. | Bild: Hahne, Joachim
Das könnte Sie auch interessieren

Roman Rees: Für den Biathleten erfüllte sich in diesem Winter ein Traum. Bei der WM in Östersund holte er sich mit der deutschen Staffel Silber. Damit war kaum zu rechnen, hat sich der 25-Jährige doch erst seit kurzem im Weltcup etabliert. Mit der Silbermedaille hat Rees an der Seite von Benedikt Doll Schwarzwälder Biathlon-Geschichte geschrieben, denn noch nie waren zwei Schwarzwälder Biathleten bei einer WM gemeinsam am Start.

Video: Hahne

Ramona Straub: Die Weltmeisterschaft lief für die Skispringerin gut, mit dem deutschen Team holte sie Gold. Kurze Zeit später aber schlug wieder das Pech zu: Sie riss sich erneut die Kreuzbänder im Knie. „Ich weiß ja jetzt schon, wie es geht mit der Reha“, sagte Straub, die sich beim Weltcup nach der WM am legendären Holmenkollen bei einem Sturz die schwere Knieverletzung zugezogen hatte.

Nach ihrer Operation durchschritt Ramona Straub (SC Langenordnach) an Krücken das Spalier der Breitnauer Nachwuchssportler.
Nach ihrer Operation durchschritt Ramona Straub (SC Langenordnach) an Krücken das Spalier der Breitnauer Nachwuchssportler. | Bild: Hahne, Joachim

Skilangläufer Janosch Brugger (ST Schluchsee) grüßte per Videobotschaft vom weißen Sandstrand aus dem Urlaub, der in Breitnau lebende und in Hinterzarten trainierende Team-Skisprung-Weltmeister Stephan Leyhe (SC Willingen) fehlte wegen einem Bundeswehrlehrgang beim Empfang.