Lange Zeit war Joachim Löw Untätigkeit vorgeworfen worden. Aussitzen nach den Enttäuschungen im vergangenen Jahr. Lange hat es bis zur Analyse des WM-Scheiterns gedauert, personelle Konsequenzen scheute der Bundestrainer zunächst. Nun aber hat Joachim Löw Courage bewiesen. Es erfordert Mut, auf einen Schlag die bayerischen Schwergewichte Müller, Boateng und Hummels aus der Nationalelf zu befördern. Auch wenn die Entscheidung aus sportlicher Sicht absolut nachvollziehbar ist. Als Nächsten könnte es Manuel Neuer treffen, den Weltmeistertorwart von 2014. Es wäre ein logischer Schritt, da Konkurrent ter Stegen immer stärker wird. Löw also hat das Heft des Handelns wieder fest in der Hand. Nun liegt es an ihm alleine, die sportliche Neuausrichtung voranzutreiben. Er hat gezeigt, dass die unbestrittenen Verdienste seiner Spieler keine Garantien mehr sind. Das ist ein wichtiges Zeichen. Vor allem an die nachrückende Generation, die nun zeigen muss, dass sie es besser kann. Leicht wird das nicht.