• Wie verlief das Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern? Es war ein Spektakel. Zweimal gingen die Bayern vor 81 365 Zuschauer im ausverkauften Dortmunder Signal Iduna Park durch Robert Lewandowski in Führung (26. und 52.), doch zweimal Marco Reus (49./Foulelfmeter und 67.) sowie Paco Alcacer (73.) ließen die Schwarz-Gelben noch jubeln. Damit haben die Dortmunder nun sieben Punkte Vorsprung auf den Rekordmeister, Zweiter mit vier Punkten Rückstand ist Borussia Mönchengladbach.
Paco Alcacer von Dortmund bejubelt das 3:2 gegen München.
Paco Alcacer von Dortmund bejubelt das 3:2 gegen München. | Bild: Ina Fassbender, dpa
  • Wie waren die Reaktionen auf die Partie? Der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge geriet ins Schwärmen: „Es war ein großartiges Fußball-Spiel. Ich habe vor kurzem den spanischen Clásico Barcelona gegen Real Madrid gesehen. Da war der deutsche heute attraktiver und vor allem auch fußballerisch besser.“ Ähnlich sah es Hans-Joachim Watzke. „Das war eine Werbung für den Fußball. Alle, die krähen, dass die Premier League besser ist, dass die spanische Liga besser ist: So ein gutes Spiel kriegst du auch dort nicht ständig zu sehen.“
  • Wie wurde die Partie im Ausland beurteilt? „Der Chef ist Dortmund. Das Schlagerspiel des elften Bundesliga-Spieltags erinnerte an die Jahre Klopp-Guardiola“, urteilte die französische „L’Équipe“. „In der zweiten Hälfte kam der Wahnsinn“, lobte die spanische Zeitung „Sport“. Und die „Mundo Deportivo“ schrieb von einem „denkwürdigen deutschen Fußballklassiker“.
  • Wer war der Held des Abends? Der Höhenflug von Borussia Dortmund trägt auch den Namen von Marco Reus. Der Nationalstürmer erzielte am Samstagabend bereits seine Saisontore Nummer sieben und acht. So viele hatte der Offensivstar nach elf Spieltagen in der Fußball-Bundesliga noch nie erzielt. „Ich fühle mich wohl, spiele auf meiner Lieblingsposition. Momentan klappt viel“, schwärmt der BVB-Kapitän nach dem Spektakel.
Dormtunds Doppeltorschütze Marco Reus.
Dormtunds Doppeltorschütze Marco Reus. | Bild: Ina Fassbender, dpa
  • Was geschah nach der Partie in der Bayern-Kabine? Es soll nach Medienberichten richtig gekracht haben. „Immer die gleiche Scheiße!“, soll es aus der Umkleide bis in die Katakomben des Signal Iduna Parks geschallt haben. Innenverteidiger Jérôme Boateng soll laut Medienberichten zuvor die Tür zugeknallt haben, danach sei ein Gegenstand durch die Luft geflogen. Keine Zweifel: Die Stimmung bei den Bayern hat einen neuen Tiefpunkt erreicht.
  • Warum musste sich vor allem Mats Hummels viel Kritik anhören? Als Mats Hummels eine Erkältung als Grund für ungewohnte Fehler anführte, trauten Oliver Kahn und Lothar Matthäus ihren Ohren kaum. „Da frage ich mich, was in den Spielern vorgeht“, sagte Kahn nach einem langen Kopfschütteln im ZDF-Sportstudio: „Man muss sich doch nachher nicht hinstellen und sagen, man war krank. Das interessiert keinen. Da stimmt es beim einen oder anderen im Kopf nicht.“
Mats Hummels (links) und Robert Lewandowski.
Mats Hummels (links) und Robert Lewandowski. | Bild: CHRISTOF STACHE, afp
  • Muss Bayerns Trainer Niko Kovac nun um seinen Job bangen? Angeblich nicht, zumindest wollten die Bayern davon nichts wissen. Wer sollte den Job auch übernehmen? Jupp Heynckes? Nicht schon wieder. Aber hätte Zinedine Zidane nicht Lust?
Trainer Niko Kovac von Bayern gestikuliert.
Trainer Niko Kovac von Bayern gestikuliert. | Bild: Bernd Thissen, dpa
  • Werden die Münchner in der Winterpause neue Spieler verpflichten? Uli Hoeneß hat Neuverpflichtungen in der Winterpause ausgeschlossen: „Nein, wir werden sicherlich keine Aktivitäten am Transfermarkt machen.“ Hoeneß erinnerte daran, dass die Verletzten Kingsley Coman und Thiago bald zurückkommen. Bei Weltmeister Corentin Tolisso sprach er von einem Comeback im Februar. Die Bayern hatten sich schon vor dieser Saison auf dem Transfermarkt auffallend zurückgehalten. Dafür kündigte Hoeneß für 2019 einen Umbau des Kaders an: „Wir werden nächstes Jahr sicherlich das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern.“
  • War die Partie schon eine Vorentscheidung im Titelkampf? Nein, zumindest sagte das Uli Hoeneß: „Wir werden die Meisterschaft bis zum letzten Spieltag spannend halten.“ Auch Joachim Löw sieht keinen Grund, den Meister der vergangenen sechs Jahre bereits abzuschreiben. „Die Bayern können ja immer wieder rankommen. Sie können immer auch eine Serie hinlegen.“
Das könnte Sie auch interessieren
  • Wie geht es für beide Teams in den kommenden Wochen nun weiter? Nach der Länderspielpase geht es am 24. November für die Bayern weiter mit dem Heimspiel gegen Düsseldorf, Dortmund muss zeitgleich in Mainz antreten.