Alexander Schwolow

Der Freiburger Torhüter hätte guten Grund gehabt, sich am Samstagabend ins Fasnachtsgetümmel zu stürzen und mal so richtig einen gegen den Frust zu schlürfen. In Halbzeit eins pariert er klasse einen Schlenzer von Düsseldorfs Torjäger Hennings, nur um 30 Sekunden später von seinen Vorderleuten im Stich gelassen zu werden. Stöger darf ungehindert flanken und Hoffmann ungehindert köpfen – keine Chance für Schwolow. Das gilt auch für den zweiten Treffer der Fortunen durch Thommy, der sich nach verpatztem Eckball des Sportclubs einen Alleingang über fast das gesamte Spielfeld genehmigen und frei abschließen darf. – Note: 3

Torwart Alexander Schwolow
Torwart Alexander Schwolow | Bild: Hahne, Joachim

Jonathan Schmid

Was war das denn? Schwach im Duell mit Thommy, schwach in der Vorwärtsbewegung, unglücklich bei der Freistoßausführung in der ersten Halbzeit, als der auf 22 Metern Distanz um Tor ruhende Ball eine glänzende Torchance darstellt. Zu allem Überdruss verliert Schmid dann noch an des Gegners Strafraum den Ball und initiiert damit ungewollt den todbringenden Konter der Düsseldorfer zum 0:2. – Note: 5

Jonathan Schmid
Jonathan Schmid | Bild: Hahne, Joachim

Manuel Gulde

Als Innenverteidiger ist er selten gefordert, wenn jedoch, strahlt er nicht die erhoffte Sicherheit aus. Bei Freiburger Eckbällen, die sich hauptsächlich in Halbzeit zwei ergeben, immer mit vorne, einen Ball sieht er freilich nie. – Note: 4

Manuel Gulde
Manuel Gulde | Bild: Hahne, Joachim

Robin Koch

Durchschnittlicher Auftritt mit wenigen, eher leichten Fehlern und mit wenigen, kaum gewinnbringenden Aktionen nach vorne. Leidlich mit einem Kopfball in der Nachspielzeit macht er richtig auf sich aufmerksam, doch die Kugel rauscht, symptomatisch für den Freiburger Auftritt, über das Tor. – Note: 3,5

Robin Koch
Robin Koch | Bild: Hahne, Joachim

Christian Günter

Trifft bereits nach fünf Minuten ins Tor, allerdings ins eigene! Nach einer harten Flanke von Thommy kann der SC-Kapitän seinen Fuß nicht mehr aus der Gefahrenzone bringen, und schon hat er den Ball in den Kasten gestolpert. Sein Glück: Hinter ihm steht Düsseldorfs Zimmermann im Abseits, das Tor zählt nicht. In der zweiten Halbzeit schwer beschäftigt mit Ecken schlagen, doch zu einem Erfolg führen alle Versuche nicht. – Note: 3,5

Christian Günter läuft nach dem 0:2 enttäuscht auf dem Rasen.
Christian Günter läuft nach dem 0:2 enttäuscht auf dem Rasen. | Bild: Patrick Seeger/dpa

Nicolas Höfler

Starke Szenen wechseln sich ab mit rätselhaften Fehlern. Zweimal versucht es der Mann aus Herdwangen mit Torschüssen, einmal steht ihm ein Düsseldorfer Gegenspieler im Weg, ein andermal ist es Fortuna-Keeper Kastenmeier, der stark pariert. Kurios: Als Düsseldorf den entscheidenden Konter zum 2:0 durch Thommy setzt, ist Höfler gar nicht auf dem Rasen, sondern irgendwo im Kabinentrakt. Vermutung: auf der Toilette. Später klärt Christian Streich auf: Der Chicco habe sich wegen einer Verletzung tapen lassen müssen.– Note: 3,5

Nicolas Hoefler
Nicolas Hoefler | Bild: Hahne, Joachim

Janik Haberer

Zuletzt in Augsburg wieder unter den besten SC-Spielern, zeigt er sich zum wiederholten Mal in der Fraktion biederer Durchschnitt, zu der an diesem Samstagnachmittag die meisten Sportclub-Kicker gehören. Bemüht, ja. Erfolgreich, nein. – Note: 4

Janik Haberer
Janik Haberer | Bild: Hahne, Joachim

Lucas Höler

Murphys Gesetz bekannt? In Kürze: Alles, was Du anpackst, misslingt. So ist das leider oft bei der Freiburger Nummer neun. Kaum angespielt, will der Ball irgendwie einfach nicht an Hölers Fuß bleiben und verspringt irgendwohin. Das kommt Ihnen bekannt vor? Stimmt – Originalton vom Paderborn-Spiel, und doch wieder genau so. Mindestens zwei Torchancen gehen so flöten. – Note: 5

Lucas Hoeler
Lucas Hoeler | Bild: Hahne, Joachim

Changhoon Kwon

Der Koreaner hat seine stärkste Szene nach etwas mehr als einer halben Stunde. Von Grifo toll in Szene gesetzt, kann Kwon aufs zustürmen, doch anstatt mit seinem starken linken Fuß aus 16 Metern draufzuhalten, will er den Ball zu Höler weiterspielen – eine Fehlentscheidung, denn der steht im Abseits und schießt zudem sowieso daneben. Zur Halbzeit raus. – Note: 3

Changhoon Kwon
Changhoon Kwon | Bild: Hahne, Joachim

Vincenzo Grifo

Seine stärkste Szene ist ein herrlicher weiter Pass auf Kwon, der die daraus entstehende Torchance aber verdaddelt. Mit zwei direkten Freistößen aus 25 und 30 Metern kann er Fortuna-Torwart Kastenmeier nicht in Bedrängnis bringen. Raus nach 67 Minuten. – Note: 4

Archivbild: Vincenzo Grifo und Trainer Christian Streich
Archivbild: Vincenzo Grifo und Trainer Christian Streich | Bild: Hahne, Joachim

Luca Waldschmidt

Von Anfang an dabei – und von Anfang an ohne echte Offensivwirkung. Erst spät in der zweiten Halbzeit ergeben sich für den Linksfuß zwei Abschlussmöglichkeiten, die aber weit von Zählbarem enden. Beim 0:2 ist Waldschmidt dann plötzlich der letzte Freiburger, aber Düsseldorfs Thommy, der sich den Ball vorlegen kann, ist schneller. Eins ist klar: Jeder Versuch des Freiburgers, den Gang der Dinge noch irgendwie zu verhindern, hätte ihm mit Sicherheit die Rote Karte eingebracht. So gesehen, gute Entscheidung, wegzubleiben. – Note: 4,5

Luca Waldschmidt
Luca Waldschmidt | Bild: Hahne, Joachim

Nils Petersen

Kommt zur zweiten Halbzeit für Kwon. Ist lebendiger als viele seiner Mannschaftskameraden, fällt mit zwei guten Kopfballvorlagen auf, die am Ende aber zu keinem erfolgversprechenden Freiburger Abschluss führen. Und als Petersen sich energisch einsetzt und aufs Tor köpft, ist noch ein Düsseldorfer Rücken im Weg. – Note: 2,5

Nils Petersen
Nils Petersen | Bild: Hahne, Joachim

Roland Sallai

Wird von Trainer Streich nach 67 Minuten für Grifo in die Partie geschickt. Versucht sich mit einigen Sololäufen, kommt aber nicht damit durch. Kein Hallo-Wach-Effekt. – Note für den kurzen Einsatz: 4

Roland Sallai
Roland Sallai | Bild: Hahne, Joachim

Dominique Heintz

Ersetzt nach 82 Minuten Manuel Gulde. – ohne Bewertung.

Dominique Heintz
Dominique Heintz | Bild: Hahne, Joachim