Hamid hatte schon recht, als er in Rambo III sagte: „Gott muss lieben verrückte Menschen.“ Rambo, leicht irritiert, fragte den Afghanen mit dem lustigen Satzbau daraufhin: „Warum?“ Und Hamid antwortete: „Er macht so viele davon.“ Nun, wäre Hamid eine reale Person und keine Filmfigur, er hätte seine Erkenntnis dieser Tage einmal mehr angebracht, sofern er vom spanischen Fußball-Club CD Mostoles Balompie und dessen Präsidenten Javi Poves gehört hätte. Der hat den Namen seines Clubs nach dem Aufstieg in die spanische Viertklassigkeit in Flat Earth FC geändert und versteht sich damit als fußballerischer Vertreter all jener Fans, die zwar gerne mit und gegen Kugeln – also Bälle – treten, die Erde als Ganzes aber dann doch eher als Scheibe sehen. In den USA sind solche Aussagen auch Jahrhunderte nach Nikolaus Kopernikus übrigens noch durchaus üblich. Selbst ein Basketball-Star wie Kyrie Irving glaubt nach eigenen Aussagen, dass die Welt endet, wenn er nur lange genug in eine Richtung dribbeln würde. Auch Irving wäre also bei Hamit klar verortet. Vor allem aber Poves, der nach der Namensänderung erklärte: „Wir sind dazu auserkoren, die Stimmen von Millionen von Anhängern der flachen Erde und all derer, die nach Antworten suchen, zu vereinen.“ Wir sagen dazu: Scheibenkleister! Schöner PR-Coup, mehr nicht! Wer wirklich glaubt, dass die Erde flach ist, sollte sich mit Gleichgesinnten außerdem gefälligst in einem Eishockey-Club formieren. Puck, Scheibe, flach – Sie wissen schon. Und welcher Verein nimmt sich der Mondlandungszweifler an? Und welcher der Alienserblicker? Ha, da sind wir wieder in Madrid, diesmal allerdings bei den Galaktischen von Real!

Nun, wie auch immer, die wenigsten Dinge im Leben sind eben so eindeutig geklärt wie im Film, wie bei Rambo III:

Hamid: „Wozu ist das?“

Rambo: „Das ist blaues Licht.“

Hamid: „Und was macht es?“

Rambo: „Es leuchtet blau.“

Der fünfte und angeblich letzte Teil der Rambo-Reihe soll übrigens ab dem 19. September in Kinos zu sehen sein. Scheibenweit, äh pardon, weltweit!