Kapitän Uwe Gensheimer sah Rot, Bundestrainer Christian Prokop lange viel Leerlauf: Die deutschen Handballer haben zu Beginn ihrer Medaillen-Mission noch nicht den erhofften Glanz verbreitet. Dank einer starken Vorstellung von Torwart Andreas Wolff und einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit landete der WM-Vierte am Donnerstag vor 4000 Zuschauern in Trondheim am Ende dennoch einen ungefährdeten 34:23 (15:13)-Pflichtsieg gegen EM-Neuling Niederlande und verbuchte die ersten zwei Punkte in der Gruppe C.

Beste Werfer für das deutsche Team waren Rückraumspieler Kai Häfner und Kreisläufer Jannik Kohlbacher mit jeweils fünf Toren. Am Samstag steht das erste Schlüsselspiel der Endrunde gegen Titelverteidiger Spanien an. Dann muss eine deutliche Steigerung her.

Das könnte Sie auch interessieren

Die deutsche Mannschaft benötigte einige Minuten, um im Turnier anzukommen. Zwei technische Fehler zu Beginn und ein verworfener Siebenmeter von Gensheimer waren Ausdruck der Anfangsnervosität. So dauerte es bis zur 8. Minute, ehe der WM-Vierte beim 4:3 erstmals in Führung ging.

Rote Karte für Gensheimer

Nun lief es zunächst rund im Spiel der DHB-Auswahl, die sich bis Mitte der ersten Halbzeit auf sechs Tore absetzte (10:4/15). Ausgerechnet ein eigener Siebenmeter wurde kurz darauf zum Nachteil für Deutschland: Gensheimer traf Oranje-Torwart Bart Ravensbergen vom Bundesliga-Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen mit seinem Wurf im Gesicht und sah dafür die Rote Karte.

Uwe Gensheimer (M) aus Deutschland feuert sein Team aus der Tribüne an. Er hat die rote Karte während des Spiels bekommen.
Uwe Gensheimer (M) aus Deutschland feuert sein Team aus der Tribüne an. Er hat die rote Karte während des Spiels bekommen. | Bild: Robert Michael/dpa

Die Herausstellung des 33 Jahre alten Weltklasse-Linksaußen von den Rhein-Neckar Löwen brachte das DHB-Team aus dem Tritt. Leichte Fehler im Angriff und ungewohnt große Lücken in der Abwehr führten dazu, dass der komfortable Vorsprung beim 12:11 (24.) fast verspielt war.

Prokop, der an der Seitenlinie unzufrieden hin und her tigerte, reagierte mit einer Auszeit. „Es ist wichtig, dass wir wieder mit Dynamik und Überzeugung spielen“, forderte der Bundestrainer von seinen Schützlingen. Bis zur Pause wurde es jedoch kaum besser. Dank Wolff, der im ersten Durchgang 39 Prozent der niederländischen Würfe abwehrte, ging es zumindest mit einer knappen Führung in die Kabine.

Das könnte Sie auch interessieren

Stärkere zweite Halbzeit

„Wenn wir mit mehr Überzeugung zu Werke gehen, bekommen wir das in den Griff“, sagte Teammanager Oliver Roggisch zur Pause im ZDF. Doch die dringend benötigte Steigerung ließ zunächst auf sich warten. Vielmehr musste sich die deutsche Mannschaft nach einem Wechselfehler in doppelter Unterzahl dem kecken EM-Neuling entgegen stemmen, was dank starker Paraden von Wolff gelang.

Fabian Böhm (l) aus Deutschland und Dani Baijens aus den Niederlanden in Aktion.
Fabian Böhm (l) aus Deutschland und Dani Baijens aus den Niederlanden in Aktion. | Bild: Robert Michael/dpa

Mitte der zweiten Halbzeit fand die Prokop-Truppe dann ihren Rhythmus wieder und setzte sich kontinuierlich ab. Den Niederländern ging nun zunehmend der Sprit aus, was dem DHB-Team viele einfache Tore ermöglichte. So stand letztlich doch noch ein deutlicher Erfolg auf der Habenseite, der Selbstvertrauen für den Turnierverlauf geben sollte. (dpa)