Es ist die große Chance. Die allerbeste Qualitätsüberprüfung. Die drei deutschen Teilnehmer des Champions-League-Achtelfinals bekommen es ausnahmslos mit englischen Gegnern zu tun. Mit Mannschaften aus der führenden europäischen Liga also, was vor allem dem vielen Geld dort geschuldet ist.

Die Bundesliga hinkt noch hinterher

Etliche Topspieler sind in der Premier League zu Hause, was Englands Vereinsfußball einen großen Sprung beschert hat. Die Bundesliga hinkt noch hinterher, kann allerdings im Achtelfinale ein Zeichen setzen. Dem FC Schalke 04 dürfte das schwerfallen, weil Pep Guardiolas Manchester City für Tedescos Mannschaft kaum zu schlagen ist. Aber Borussia Dortmund und Bayern München sollten sich auf Duelle auf Augenhöhe einstellen. Weder Tottenham noch der FC Liverpool sind den beiden deutschen Topvereinen enteilt.

Bayern und Dortmund können im Achtelfinale viel für die Bundesliga tun. Für das Ansehen der höchsten deutschen Spieklasse, aber ebenso für den Stand in der Uefa-Fünf-Jahreswertung. Da liegt Deutschland auf Rang vier, England auf Platz zwei. Es gibt also noch einiges zu tun, wobei die Gruppenphasen in Champions und Europa League sehr annehmbare Ergebnisse für die deutschen Vereine brachten. Nun geht es aber darum, den nächsten Schritt zu machen. Zu zeigen, dass auch die Bundesliga mal wieder ein lohnendes Ziel für die besten Spieler der Welt werden könnte. Die spielen derzeit noch woanders. Aber wer weiß: Wenn Bayern und Dortmund ihre englischen Rivalen fulminant aus dem Wettbewerb kicken, könnte sich das bald ändern. Also Daumen drücken für die Bundesligisten.