Junioren-Nationalspieler Luca Waldschmidt hat mit seinem späten Tor den Fehlstart des SC Freiburg in die neue Saison verhindert. Der 23 Jahre alte Stürmer traf am Samstag in der dritten Spielminute der Verlängerung und sorgte im DFB-Pokal für das schmeichelhafte Weiterkommen des Fußball-Bundesligisten beim Drittligisten 1. FC Magdeburg. Nach der Verlängerung hieß es 1:0 (0:0/0:0) für das Team von Christian Streich.

Die Magdeburger Fans machen Stimmung in der MDCC-Arena.
Die Magdeburger Fans machen Stimmung in der MDCC-Arena. | Bild: Peter Steffen

Magdeburg startet stark

Die Anfangsviertelstunde gehörte vor 14 093 Zuschauern in der MDCC-Arena den Hausherren, die mit Ersatzkeeper Morten Behrens antraten. Mehrere Male kam der FCM über die rechte Seite zum Zug, wo sich die Freiburger im Abwehrverhalten einige Aussetzer leisteten. Doch der finale Pass im Strafraum kam lange nicht an.

Magdeburgs Torwart Morten Behrens (l) und Freiburgs Lucas Höler.
Magdeburgs Torwart Morten Behrens (l) und Freiburgs Lucas Höler. | Bild: Peter Steffen

Das trieb Freiburgs Coach Streich immer wieder aus dem Sessel. Energisch beorderte er seine Spieler weiter nach vorne in Höhe Mittellinie, um mehr Spielkontrolle zu erlangen. Der erste Torschuss durch Roland Sallai (17.) war zwar zu harmlos für FCM-Keeper Behrens, aber ein Signal für die Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

Freiburg zieht nach

Der personell geschwächte Sportclub war plötzlich im Spiel. In der 25. Minute vergab erneut Sallai die Chance zur Führung. Aus Nahdistanz drosch er den Ball knapp übers FCM-Gehäuse. Auf der Gegenseite köpfte FCM-Torjäger Christian Beck (38.) den Ball nach einer Ecke an den Pfosten. Nur Sekunden später verpasste Beck fünf Meter vor dem Tor eine Eingabe von Dominik Ernst nur knapp.

Dominik Ernst (l) von Magdeburg und Freiburgs Roland Sallai.
Dominik Ernst (l) von Magdeburg und Freiburgs Roland Sallai. | Bild: Peter Steffen

Der Zweitliga-Absteiger, der vor 19 Jahren den FC Bayern München in der zweiten DFB-Pokalrunde Runde mit 5:3 im Elfmeterschießen bezwang und 2014 sowie 2017 den FC Augsburg ausschaltete, kämpfte sich am Ende der ersten Spielhälfte wieder zurück.

Nach dem Wechsel schaltete Freiburg einen Gang höher, ohne bei der Pflichtspielpremiere spielerische Akzente zu setzen. Waldschmidt (57.) scheiterte mit seinem Schuss halblinks am Außennetz. Magdeburg hielt weiter dagegen, setzte immer einige Nadelstiche: einen Distanzschuss von Mario Kvesic (60.) konnte Torwart Alexander Schwolow nur abprallen lassen, einen Distanzschuss von Dominik Ernst (74.) klärte der SC-Keeper zur Ecke. In den Schlussminuten der regulären Spielzeit war es ein offener Schlagabtausch, wobei der FCM mehr Chancen hatte.

Der Freiburger Torwart Alexander Schwolow hat den Ball.
Der Freiburger Torwart Alexander Schwolow hat den Ball. | Bild: Peter Steffen

In der Verlängerung sorgte Waldschmidt, der bei der Junioren-EM in Italien mit sieben Treffer Torschützenkönig wurde, für die Entscheidung. Mit viel Übersicht zog er von der Strafraumgrenze ab und traf ins rechte Ecke zur Führung (93.). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren